Ukraine: Chancen und Risiken

Gute Chancen am Immobilienmarkt der Ukraine sehen Experten der Bank Austria. „Die erzielbaren Erträge bei nach wie vor hohen Renditen sprechen für ein Engagement“, sagt Reinhard Madlencnik, BA-Ressortleiter Immobilien.

Gute Chancen am Immobilienmarkt der Ukraine sehen Experten der Bank Austria. "Die erzielbaren Erträge bei nach wie vor hohen Renditen sprechen für ein Engagement", sagt Reinhard Madlencnik, BA-Ressortleiter Immobilien. In den letzten drei Jahren seien 30 Mrd. USD an Direktinvestitionen ins Land geflossen, neun Prozent davon in den Immobilien- und Wirtschaftsdienstleistungsbereich. Allerdings gibt es erhebliche bürokratische Hürden. So hat die Weltbank erhoben, dass es durchschnittlich 429 Tage und das Durchlaufen von 29 Bewilligungsstufen braucht, um eine Baugenehmigung zu erhalten. Das gelte insbesondere für den Kiewer Büromarkt, der von lokalen Entwicklern dominiert werde. "Neben der Durchführung einer sorgfältigen Due Diligence ist daher ein starker ukrainischer Partner unbedingt zu empfehlen", rät Madlencnik.

Steigende Baukosten
Auch beim Bau gibt es Probleme: Gute Bauarbeiter sind Mangelware, mangelnde Bauqualität ein Thema und die Errichtungskosten sind im vergangenen Jahr um 24% gestiegen. Rund um die Fußball EM 2012 erwartet Madlencnik noch einen Preisschub. Trotz allem sollten ausländische Inves-toren sich nicht abschrecken lassen, heißt es: So sei der Bürostand in der 2,6 Mio. Einwohner-Stadt Kiew mit rund 800.000 m noch sehr niedrig, Klasse A-Büros eine Seltenheit und hochpreisig: Ende 2007 lagen die Spitzenmieten um 60 € per m und Monat, bei Klasse B-Büroflächen bei 25-50€.

Steigerung beim BIP erwartet
Mit 47 Mio. Einwohnern ist die Ukraine auch ein attraktiver Markt für den Einzelhandel. Das BIP pro Kopf liegt mit 2.171 € noch niedrig, allerdings seien die Steigerungen hoch, der Nachholbedarf der Konsumenten beträchtlich. Die Liste der geplanten Zentren sei zwar beeindruckend, in der Regel aber auch zu optimistisch. Zunehmend würden auch Einzelhandelsprojekte in den Provinzstädten für internationale Entwickler interessant.

Logistik unterentwickelt
200.000 m Logistikflächen sind 2007 in Kiew auf den Markt gekommen, trotzdem reicht die Kapazität moderner Flächen bei Weitem nicht. Entsprechend die Mieten: 8 bis 10 USD pro m. Weitere Nachfrage wird durch die Entwicklung des Einzelhandels und die EM 2012 ausgelöst. Die Renditen seien attraktiv: "2007 fanden die ersten größeren Investmenttransaktionen im Logistikbereich statt, bei denen Renditen überzehn Prozent erzielt wurden."


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.