Ungarischer Büromarkt

Trends und Prognosen: Lesen Sie hier, was Mieter und Vermieter im Jahr 2009 noch zu erwarten haben, und wie es um die Entwicklung neuer Projekte steht.

Der ungarische Büromarkt blieb auch 2009 noch relativ stabil, mit einem ausgeglichenen Angebot-Nachfrage-Verhältnis. Im Investmentbereich sind die Aktivitäten (wie zu erwarten) zurückgegangen, im 1.Quartal des Jahres konnte keine nennenswerte Transaktion verbucht werden.


Benutzerstand
Im Vergleich zum Vorjahr gab es zwar einen Rückgang, im ersten Quartal 2009 konnten aber immerhin 65.000m² an neuen Flächen vermietet werden. Zwei Drittel davon entfielen auf Märkte abseits der Zentren, wo Unternehmen eine höhere Kosteneffizienz erzielen können. Aus demselben Grund gab es auch mehr Bewegung auf dem „Second Hand“-Markt, also bei der Weitervermietung von bereits in Nutzung befindlichen Büroflächen.

Die Anzahl an fertig gestellten Projekten blieb gering, vor allem gemessen an der Zahl von noch „offenen“ Baustellen.

Investments
In der Hauptstadt gingen die Erträge im Büroimmobilien-Bereich zurück, in den Regionen gab es wenig Veränderungen. Große Transaktionen blieben aber im ganzen Land aus, es fehlen neue Produkte und vor allem das nötige Kapital. Auch ausländische Investoren haben sich zurückgehalten.

Cordia © Cordia

Vorschau
Für den Rest des Jahres ist eine Fortsetzung des bisherigen Trends zu erwarten, Mieter werden wohl noch auf weitere Preissenkungen warten, das Angebot sollte im Zuge der Fertigstellung bereits begonnener Projekte noch weiter steigen. Mit den dementsprechend zu erwartenden höheren Leerstandsraten könnten Vermieter außerdem gezwungen sein, die Mieten zu senken oder sonstige Anreize zu erhöhen um Mieter zu halten bzw. neue zu gewinnen.

Auch im Investmentbereich wird der Markt wohl noch schwächer werden, mit einem weiteren Sinken der Erträge sollte gerechnet werden.


Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.