Ungarn: Investorenflaute

Die spanische Immobilienblase ist geplatzt. Investoren, die in Ungarn aktiv wurden, packen nun, fast insolvent, ihre Koffer: Ungarische Experten erhoffen sich Klärung des Marktes - Spanier nicht gerade für ihre Qualitätsbauten bekannt

Eines der größten Budapester Wohnbauprojekte in der Nähe der ehemaligen Schlachthöfe in der Budapester Franzenstadt wird nun doch nicht realisiert. Der aus mehr als tausend Wohnungen bestehende Wohnpark der spanischen Habitat und Diursa, berichtet das ungarische Wirtschaftsblatt Napi Gazdaság, wurde noch im Herbst zum Teil der israelischen Investorengruppe Olympia veräußert, Habitat packt seine Koffer und wird Budapest verlassen, was mit dem Areal geschieht ist vorerst unbekannt.

Schuss in den Ofen?
Der Preis für 115.000 Quadratmeter des insgesamt 185.000 Quadratmeter umfassenden Komplexes wurde nicht verlautbart, aber nach Ansicht der Experten handelte es sich um die zweitgrößte Transaktion des Jahres 2008: Im Rahmen des größten Budapester Immobiliendeals hatte die spanische Martinsa-Fadesa seinen als Budapester "Docklands-Projekt" angekündigten Wohnkomplex Danubio Park für 59 Millionen Euro an eine ebenfalls israelische Gruppe verkauft.

Die Restfläche des Development-Projekts bei den ehemaligen Schlachthöfen steht aber weiter zum Verkauf, mit ungewisser Zukunft - wie auch die Projekte am äußeren Ring und in der Nähe des Einkaufszentrums Arena Plaza. Auch andere spanische Investoren haben ihre Projekte in Ungarn abgeblasen, die Central Passage, ein Büro-, Wohnungs- und Einkaufskomplex in der Budapester Innenstadt von Fadesa könnte sich - wegen mangelnder Bauqualität und statischen Problemen - zu einem Immobilienskandal ersten Ranges entwickeln.

Probleme bleiben am Mieter hängen
Unangenehm wird es vor allem für jene Käufer von Wohnungen, die bereits Verträge abgeschlossen haben, da niemand für die bereits fast fertiggestellten Wohnungen eine Garantie übernehmen wird, die Ausbesserung eventuell auftretender technischer Mängel zu Lasten der zukünftigen Besitzer gehen werden, betonte Balázs Nagy von Palace Consulting gegenüber Napi Gazdaság. Nagy zeigte sich aber angesichts der neuen Lage vor allem bezüglich der Chancen ungarischer Investoren optimistisch, die sich seiner Ansicht nach nun angesichts der Krise und des Abwanderns einiger ausländischer Firmen, neu positionieren könnten.


Autor:

Datum: 19.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.