Ungarn: Investorenflaute

Die spanische Immobilienblase ist geplatzt. Investoren, die in Ungarn aktiv wurden, packen nun, fast insolvent, ihre Koffer: Ungarische Experten erhoffen sich Klärung des Marktes - Spanier nicht gerade für ihre Qualitätsbauten bekannt

Eines der größten Budapester Wohnbauprojekte in der Nähe der ehemaligen Schlachthöfe in der Budapester Franzenstadt wird nun doch nicht realisiert. Der aus mehr als tausend Wohnungen bestehende Wohnpark der spanischen Habitat und Diursa, berichtet das ungarische Wirtschaftsblatt Napi Gazdaság, wurde noch im Herbst zum Teil der israelischen Investorengruppe Olympia veräußert, Habitat packt seine Koffer und wird Budapest verlassen, was mit dem Areal geschieht ist vorerst unbekannt.

Schuss in den Ofen?
Der Preis für 115.000 Quadratmeter des insgesamt 185.000 Quadratmeter umfassenden Komplexes wurde nicht verlautbart, aber nach Ansicht der Experten handelte es sich um die zweitgrößte Transaktion des Jahres 2008: Im Rahmen des größten Budapester Immobiliendeals hatte die spanische Martinsa-Fadesa seinen als Budapester "Docklands-Projekt" angekündigten Wohnkomplex Danubio Park für 59 Millionen Euro an eine ebenfalls israelische Gruppe verkauft.

Die Restfläche des Development-Projekts bei den ehemaligen Schlachthöfen steht aber weiter zum Verkauf, mit ungewisser Zukunft - wie auch die Projekte am äußeren Ring und in der Nähe des Einkaufszentrums Arena Plaza. Auch andere spanische Investoren haben ihre Projekte in Ungarn abgeblasen, die Central Passage, ein Büro-, Wohnungs- und Einkaufskomplex in der Budapester Innenstadt von Fadesa könnte sich - wegen mangelnder Bauqualität und statischen Problemen - zu einem Immobilienskandal ersten Ranges entwickeln.

Probleme bleiben am Mieter hängen
Unangenehm wird es vor allem für jene Käufer von Wohnungen, die bereits Verträge abgeschlossen haben, da niemand für die bereits fast fertiggestellten Wohnungen eine Garantie übernehmen wird, die Ausbesserung eventuell auftretender technischer Mängel zu Lasten der zukünftigen Besitzer gehen werden, betonte Balázs Nagy von Palace Consulting gegenüber Napi Gazdaság. Nagy zeigte sich aber angesichts der neuen Lage vor allem bezüglich der Chancen ungarischer Investoren optimistisch, die sich seiner Ansicht nach nun angesichts der Krise und des Abwanderns einiger ausländischer Firmen, neu positionieren könnten.


Autor:

Datum: 19.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.