Ungarn: Investorenflaute

Die spanische Immobilienblase ist geplatzt. Investoren, die in Ungarn aktiv wurden, packen nun, fast insolvent, ihre Koffer: Ungarische Experten erhoffen sich Klärung des Marktes - Spanier nicht gerade für ihre Qualitätsbauten bekannt

Eines der größten Budapester Wohnbauprojekte in der Nähe der ehemaligen Schlachthöfe in der Budapester Franzenstadt wird nun doch nicht realisiert. Der aus mehr als tausend Wohnungen bestehende Wohnpark der spanischen Habitat und Diursa, berichtet das ungarische Wirtschaftsblatt Napi Gazdaság, wurde noch im Herbst zum Teil der israelischen Investorengruppe Olympia veräußert, Habitat packt seine Koffer und wird Budapest verlassen, was mit dem Areal geschieht ist vorerst unbekannt.

Schuss in den Ofen?
Der Preis für 115.000 Quadratmeter des insgesamt 185.000 Quadratmeter umfassenden Komplexes wurde nicht verlautbart, aber nach Ansicht der Experten handelte es sich um die zweitgrößte Transaktion des Jahres 2008: Im Rahmen des größten Budapester Immobiliendeals hatte die spanische Martinsa-Fadesa seinen als Budapester "Docklands-Projekt" angekündigten Wohnkomplex Danubio Park für 59 Millionen Euro an eine ebenfalls israelische Gruppe verkauft.

Die Restfläche des Development-Projekts bei den ehemaligen Schlachthöfen steht aber weiter zum Verkauf, mit ungewisser Zukunft - wie auch die Projekte am äußeren Ring und in der Nähe des Einkaufszentrums Arena Plaza. Auch andere spanische Investoren haben ihre Projekte in Ungarn abgeblasen, die Central Passage, ein Büro-, Wohnungs- und Einkaufskomplex in der Budapester Innenstadt von Fadesa könnte sich - wegen mangelnder Bauqualität und statischen Problemen - zu einem Immobilienskandal ersten Ranges entwickeln.

Probleme bleiben am Mieter hängen
Unangenehm wird es vor allem für jene Käufer von Wohnungen, die bereits Verträge abgeschlossen haben, da niemand für die bereits fast fertiggestellten Wohnungen eine Garantie übernehmen wird, die Ausbesserung eventuell auftretender technischer Mängel zu Lasten der zukünftigen Besitzer gehen werden, betonte Balázs Nagy von Palace Consulting gegenüber Napi Gazdaság. Nagy zeigte sich aber angesichts der neuen Lage vor allem bezüglich der Chancen ungarischer Investoren optimistisch, die sich seiner Ansicht nach nun angesichts der Krise und des Abwanderns einiger ausländischer Firmen, neu positionieren könnten.


Autor:

Datum: 19.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.