Verkauf des Hotel Schloss Pichlarn

Am 21. November wurde der Vertrag unterzeichnet, mit dem Schloss Pichlarn den Besitzer wechselt. Tags darauf lud das traditionsreiche Fünf-Sterne-Hotel vor winterlicher Kulisse rund 120 Stammgäste, Geschäftspartner und Freunde zum Galadinner.

Wo vor Kurzem Hollywoodstar Nicholas Cage logierte und Fußballkünstler David Beckham Stammgast ist, wurde am 21. November jener Vertrag unterzeichnet, mit dem Schloss Pichlarn den Besitzer wechselt. Tags darauf lud das traditionsreiche Fünf-Sterne-Hotel vor winterlicher Kulisse rund 120 Stammgäste, Geschäftspartner und Freunde wie u.a. die Bürgermeister Franz Titschenbacher (Irdning) und Raimund Hager (Aigen) zum siebengängigen thailändischen Galadinner. „Pichlarn ist eine gute Ergänzung unseres Portfolios“, betont Wolfgang M. Greiner, Generaldirektor der Schloss Fuschl Betriebe Gmbh, die das Anwesen offiziell am 1. Dezember 2008 von der Hypo Tirol Bank übernehmen wird. „Unsere Bank ist ein Financier des Tourismus, aber kein Eigentümer bzw. Betreiber von Hotels“, erklärt Hypo Tirol-Generaldirektor Hannes Gruber: „Insofern war Schloss Pichlarn immer eine außergewöhnliche Beteiligung für uns.“ Über dem Kaufpreis ruht das vereinbarte Stillschweigen. „Wir haben gut gekauft“, übt Greiner sich im Gespräch mit medianet in nobler Zurückhaltung.

„Etwa 13 Jahre“ stand Schloss Pichlarn im Besitz der Hypo Tirol, sagt Bank-Vorstand Günter Unterleitner, aber man wolle sich künftig „auf das Kerngeschäft konzentrieren“. Übernommen habe man damals aus der Insolvenz „ein Problemobjekt, das wir mit hervorragender Unterstützung durch Schloss Pichlarn-Geschäftsführer Stefan Frenzel saniert und zu dem gemacht haben, was es heute darstellt“, so Unterleitner. Und das ist ein eingeführter Hotelbetrieb der Luxusklasse mit Zimmern und Suiten von 40 bis 180 m Größe im historischen Ambiente samt Golfplatz, 4.600 m-Spa, Helikopter-Landeplatz und angeschlossenem Ayurveda-Therapiezentrum auf 100 ha-Areal. Sicher ist, „dass weiter investiert wird“, lässt sich Greiner entlocken: „Ich könnte mir vorstellen, dass wir etwa ein breiteres Reitsport-Angebot entwickeln, die Golfanlagen ausbauen und im Hotel einige Verbesserungen umsetzen.“ Dazu zähle auch Spitzengastronomie: „Die Räumlichkeiten sind prädestiniert dafür und das Angebot in der Umgebung ist eher knapp.“ Synergien mit Schloss Fuschl könnten rasch genützt werden: „Wir haben dort 35.000 Flaschen im Weinkeller gelagert, wenn wir davon 3.000 nach Pichlarn bringen, haben wir sofort eine Super-Weinkarte“, lacht Greiner. Man wolle sich alles aber „erst in Ruhe ansehen, bevor etwas verändert wird“. Daher seien vorerst keine personellen Veränderungen geplant. Bleiben soll laut Greiner auch die Bankverbindung: „Es besteht eine emotionale Verbundenheit zu Hypo Tirol-Vorstandsdirektor Werner Pfeifer.”
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.