Es geht bergauf - Bessere Zahlen, neue Projekte

Warimpex präsentierte die Ergebnisse der ersten 3 Quartale 2010: Mit einem Unsatzplus von 21% und einem positiven Ergebnis vor Zinsen und Steuern kann man (auch dank einiger neuer Projekte) optimistisch auf das Jahr 2011 blicken.

Mit einem Umsatzzuwachs von 21 % gegenüber dem Vorjahr verliefen die ersten 3 Quartale 2010 positiv für die börsennotierte Warimpex AG. Nachdem schon im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben werden konnten, setzt sich der Aufwärtstrend also fort. Die Erlöse aus dem Hotelbetrieb konnten von 58,1 auf 69,6 Mio. Euro gesteigert werden, ein Umstand, der vor allem neu eröffneten Projekten in Berlin, Katowice und Lodz sowie gesteigerten Umsätzen in Paris und Warschau zu verdanken ist. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wandelte sich vom vorjährigen Minus in der Höhe von 76,7 Mio. Euro in + 19,6 Mio. Euro.

Neue Projekte ziehen an
„ Hotels wie das angelo Hotel München, das andel’s Hotel Berlin, das andel’s Hotel Łódź und das angelo Hotel Katowice, die wir zwischen 2008 und 2010 eröffnet haben, sind ausgezeichnet in den Markt gestartet und konnten ihre Auslastungszahlen und Zimmerpreise zuletzt steigern“ zeigt sich Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch erfreut. Bei den traditionellen Warimpex-Märkten gibt es unterschiedliche Entwicklungen: Rumänien und Tschechien erholen sich nur langsam, andere wichtige Märkte wie Deutschland, Frankreich oder Polen hingegen schneller. Insgesamt ist man bei Warimpex davon überzeugt, dass die Ausrichtung hin zu Investments in Zentral- und Osteuropa (mit den Marken angelo und andel’s) die richtige Strategie darstellt.

Vorschau
Mehrere neue Projekte sind geplant bzw. warten auf Finalisierung. Rechtzeitig, angesichts wieder positiver Wachstumsprognosen in Russland, soll etwa 2011 das Hotelprojekt Airportcity in St.Petersburg inkl. 21.000 m² an Büroflächen fertiggestellt werden. Bei anderen Projekte wie dem Palais Hansen in Wien, dem Le Palais Bürogebäude in Warschau oder den Budget Hotels in Polen und Ungarn wurde soeben mit dem Bau begonnen, bzw. steht der Baubeginn kurz bevor.


Das Unternehmen plant außerdem, in den nächsten drei Jahren Anleihen für institutionelle Investoren in Polen mit einem Volumen von ca. 75 Millionen Euro zu begeben. Das Geld soll für die Refinanzierung von Krediten und die Fertigstellung von Projekten verwendet werden.

Der Ausblick von CEO Jurkowitsch ist angesichts der ersten 3 Quartale im heurigen Jahr positiv: „Wir sind zuversichtlich, den begonnen Aufschwung auch im vierten Quartal fortsetzen zu können. Mit den guten Ergebnissen unserer jüngsten Hotelentwicklungsprojekte können wir auch künftig mit einem stabilen Cash flow rechnen und gleichzeitig neue Projekte weiter vorantreiben.“


Autor:

Datum: 17.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.