Es geht bergauf - Bessere Zahlen, neue Projekte

Warimpex präsentierte die Ergebnisse der ersten 3 Quartale 2010: Mit einem Unsatzplus von 21% und einem positiven Ergebnis vor Zinsen und Steuern kann man (auch dank einiger neuer Projekte) optimistisch auf das Jahr 2011 blicken.

Mit einem Umsatzzuwachs von 21 % gegenüber dem Vorjahr verliefen die ersten 3 Quartale 2010 positiv für die börsennotierte Warimpex AG. Nachdem schon im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben werden konnten, setzt sich der Aufwärtstrend also fort. Die Erlöse aus dem Hotelbetrieb konnten von 58,1 auf 69,6 Mio. Euro gesteigert werden, ein Umstand, der vor allem neu eröffneten Projekten in Berlin, Katowice und Lodz sowie gesteigerten Umsätzen in Paris und Warschau zu verdanken ist. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wandelte sich vom vorjährigen Minus in der Höhe von 76,7 Mio. Euro in + 19,6 Mio. Euro.

Neue Projekte ziehen an
„ Hotels wie das angelo Hotel München, das andel’s Hotel Berlin, das andel’s Hotel Łódź und das angelo Hotel Katowice, die wir zwischen 2008 und 2010 eröffnet haben, sind ausgezeichnet in den Markt gestartet und konnten ihre Auslastungszahlen und Zimmerpreise zuletzt steigern“ zeigt sich Warimpex-CEO Franz Jurkowitsch erfreut. Bei den traditionellen Warimpex-Märkten gibt es unterschiedliche Entwicklungen: Rumänien und Tschechien erholen sich nur langsam, andere wichtige Märkte wie Deutschland, Frankreich oder Polen hingegen schneller. Insgesamt ist man bei Warimpex davon überzeugt, dass die Ausrichtung hin zu Investments in Zentral- und Osteuropa (mit den Marken angelo und andel’s) die richtige Strategie darstellt.

Vorschau
Mehrere neue Projekte sind geplant bzw. warten auf Finalisierung. Rechtzeitig, angesichts wieder positiver Wachstumsprognosen in Russland, soll etwa 2011 das Hotelprojekt Airportcity in St.Petersburg inkl. 21.000 m² an Büroflächen fertiggestellt werden. Bei anderen Projekte wie dem Palais Hansen in Wien, dem Le Palais Bürogebäude in Warschau oder den Budget Hotels in Polen und Ungarn wurde soeben mit dem Bau begonnen, bzw. steht der Baubeginn kurz bevor.


Das Unternehmen plant außerdem, in den nächsten drei Jahren Anleihen für institutionelle Investoren in Polen mit einem Volumen von ca. 75 Millionen Euro zu begeben. Das Geld soll für die Refinanzierung von Krediten und die Fertigstellung von Projekten verwendet werden.

Der Ausblick von CEO Jurkowitsch ist angesichts der ersten 3 Quartale im heurigen Jahr positiv: „Wir sind zuversichtlich, den begonnen Aufschwung auch im vierten Quartal fortsetzen zu können. Mit den guten Ergebnissen unserer jüngsten Hotelentwicklungsprojekte können wir auch künftig mit einem stabilen Cash flow rechnen und gleichzeitig neue Projekte weiter vorantreiben.“


Autor:

Datum: 17.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.

Das Jahr 2017 hat die EHL Immobilien-Gruppe mit einem neuen Umsatzrekord abschließen können. Das Plus von 38 Prozent ist laut Geschäftsführung besonders dem Wachstum in den Kernbereichen Investment, Wohnen und Büro geschuldet gewesen.