Warschau

Das Jahr 2007 brachte für den Büromarkt in Warschau einige Rekorde mit sich. Massive Rückgänge bei den Leerständen und beachtliche Mietanstiege im Stadtzentrum prägten den Markt.

Das Jahr 2007 brachte für den Büromarkt in Warschau einige Rekorde mit sich. Massive Rückgänge bei den Leerständen und beachtliche Mietanstiege im Stadtzentrum prägten den Markt.

Mit 490.000 Quadratmetern vermieteter Fläche im vergangenen Jahr lag die Nachfrage nicht nur 20 Prozent über jener vom Vorjahr, sondern war auch mehr als doppelt so hoch wie die neu errichteten Flächen in Warschau. Knapp 211.500 Quadratmeter moderner Büroflächen kamen 2007 neu auf den Markt und stockten die Gesamtfläche auf etwa 2,7 Millionen Quadratmeter auf.

Auch für 2008 erwarten die Experten von Colliers International eine weiterhin hohe Nachfrage, insbesondere bei Neubauten sowie bei den noch in Bau befindlichen Projekten im Süden von Warschau.

ZoneBestandLeerstandsrate
City Centre Core450.252 m²6,79 %
City Centre Fringe634.080 m²0,94 %
East131.061 m²4,25 %
Lower South96.243 m²3,74 %
North90.345 m²1,12 %
South East125.155 m²7,83 %
South West417.949 m²4,02 %
Upper South525.559 m²1,59 %
West237.175 m²0,67 %
Gesamt2.707.819 m²3,08 %

Quelle: Colliers International

Das vergangene Jahr war auch von einem signifikanten Anstieg der Mietpreise in Warschau, und hier insbesondere im Stadtzentrum, geprägt. Auslöser dafür waren einerseits die geringen Leerstandsraten, gleichzeitig aber auch die anhaltend hohe Nachfrage.

Die durchschnittlichen Mietpreise in der Innenstadt lagen im vierten Quartal 2007 bei 27,50 Euro je Quadratmeter. Das entspricht einem Plus von 60 Prozent im Jahresvergleich. In älteren Bestandsgebäuden liegt der Preis bei etwa 20 Euro, moderne Neubauten rangieren mit 33 Euro deutlich höher in der Mietpreisskala. Außerhalb des Stadtzentrums sind die Mieten niedriger und haben sich für Neubauten bei etwa 16 Euro je Quadratmeter eingependelt.

GebäudeFläche
Trinity Park II24.000 m²
Wisinowv Business Park F16.340 m²
Passat9.673 m²
Zlote Tarasy - Lumen23.500 m²
Zlote Tarasy - Skylight19.525 m²
IBC II19.416 m²
IO-I23.500 m²
Centrum Praha3.539 m²
Qola Plaza5.374 m²

Quelle: Colliers International


Autor:

Datum: 03.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.