Warschau

Das Jahr 2007 brachte für den Büromarkt in Warschau einige Rekorde mit sich. Massive Rückgänge bei den Leerständen und beachtliche Mietanstiege im Stadtzentrum prägten den Markt.

Das Jahr 2007 brachte für den Büromarkt in Warschau einige Rekorde mit sich. Massive Rückgänge bei den Leerständen und beachtliche Mietanstiege im Stadtzentrum prägten den Markt.

Mit 490.000 Quadratmetern vermieteter Fläche im vergangenen Jahr lag die Nachfrage nicht nur 20 Prozent über jener vom Vorjahr, sondern war auch mehr als doppelt so hoch wie die neu errichteten Flächen in Warschau. Knapp 211.500 Quadratmeter moderner Büroflächen kamen 2007 neu auf den Markt und stockten die Gesamtfläche auf etwa 2,7 Millionen Quadratmeter auf.

Auch für 2008 erwarten die Experten von Colliers International eine weiterhin hohe Nachfrage, insbesondere bei Neubauten sowie bei den noch in Bau befindlichen Projekten im Süden von Warschau.

ZoneBestandLeerstandsrate
City Centre Core450.252 m²6,79 %
City Centre Fringe634.080 m²0,94 %
East131.061 m²4,25 %
Lower South96.243 m²3,74 %
North90.345 m²1,12 %
South East125.155 m²7,83 %
South West417.949 m²4,02 %
Upper South525.559 m²1,59 %
West237.175 m²0,67 %
Gesamt2.707.819 m²3,08 %

Quelle: Colliers International

Das vergangene Jahr war auch von einem signifikanten Anstieg der Mietpreise in Warschau, und hier insbesondere im Stadtzentrum, geprägt. Auslöser dafür waren einerseits die geringen Leerstandsraten, gleichzeitig aber auch die anhaltend hohe Nachfrage.

Die durchschnittlichen Mietpreise in der Innenstadt lagen im vierten Quartal 2007 bei 27,50 Euro je Quadratmeter. Das entspricht einem Plus von 60 Prozent im Jahresvergleich. In älteren Bestandsgebäuden liegt der Preis bei etwa 20 Euro, moderne Neubauten rangieren mit 33 Euro deutlich höher in der Mietpreisskala. Außerhalb des Stadtzentrums sind die Mieten niedriger und haben sich für Neubauten bei etwa 16 Euro je Quadratmeter eingependelt.

GebäudeFläche
Trinity Park II24.000 m²
Wisinowv Business Park F16.340 m²
Passat9.673 m²
Zlote Tarasy - Lumen23.500 m²
Zlote Tarasy - Skylight19.525 m²
IBC II19.416 m²
IO-I23.500 m²
Centrum Praha3.539 m²
Qola Plaza5.374 m²

Quelle: Colliers International


Autor:

Datum: 03.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.