Warschau

Das Jahr 2007 brachte für den Büromarkt in Warschau einige Rekorde mit sich. Massive Rückgänge bei den Leerständen und beachtliche Mietanstiege im Stadtzentrum prägten den Markt.

Das Jahr 2007 brachte für den Büromarkt in Warschau einige Rekorde mit sich. Massive Rückgänge bei den Leerständen und beachtliche Mietanstiege im Stadtzentrum prägten den Markt.

Mit 490.000 Quadratmetern vermieteter Fläche im vergangenen Jahr lag die Nachfrage nicht nur 20 Prozent über jener vom Vorjahr, sondern war auch mehr als doppelt so hoch wie die neu errichteten Flächen in Warschau. Knapp 211.500 Quadratmeter moderner Büroflächen kamen 2007 neu auf den Markt und stockten die Gesamtfläche auf etwa 2,7 Millionen Quadratmeter auf.

Auch für 2008 erwarten die Experten von Colliers International eine weiterhin hohe Nachfrage, insbesondere bei Neubauten sowie bei den noch in Bau befindlichen Projekten im Süden von Warschau.

ZoneBestandLeerstandsrate
City Centre Core450.252 m²6,79 %
City Centre Fringe634.080 m²0,94 %
East131.061 m²4,25 %
Lower South96.243 m²3,74 %
North90.345 m²1,12 %
South East125.155 m²7,83 %
South West417.949 m²4,02 %
Upper South525.559 m²1,59 %
West237.175 m²0,67 %
Gesamt2.707.819 m²3,08 %

Quelle: Colliers International

Das vergangene Jahr war auch von einem signifikanten Anstieg der Mietpreise in Warschau, und hier insbesondere im Stadtzentrum, geprägt. Auslöser dafür waren einerseits die geringen Leerstandsraten, gleichzeitig aber auch die anhaltend hohe Nachfrage.

Die durchschnittlichen Mietpreise in der Innenstadt lagen im vierten Quartal 2007 bei 27,50 Euro je Quadratmeter. Das entspricht einem Plus von 60 Prozent im Jahresvergleich. In älteren Bestandsgebäuden liegt der Preis bei etwa 20 Euro, moderne Neubauten rangieren mit 33 Euro deutlich höher in der Mietpreisskala. Außerhalb des Stadtzentrums sind die Mieten niedriger und haben sich für Neubauten bei etwa 16 Euro je Quadratmeter eingependelt.

GebäudeFläche
Trinity Park II24.000 m²
Wisinowv Business Park F16.340 m²
Passat9.673 m²
Zlote Tarasy - Lumen23.500 m²
Zlote Tarasy - Skylight19.525 m²
IBC II19.416 m²
IO-I23.500 m²
Centrum Praha3.539 m²
Qola Plaza5.374 m²

Quelle: Colliers International


Autor:

Datum: 03.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.