Wien bebaut Goldgründe

Aus den teuersten Grundstückstransaktionen des Vorjahrs werden ein Mischprojekt von Prospero und Lengersdorff, Gewerbeflächen am Licona-Gelände und Wohnungen am Wilhelminenberg

7,8 Millionen € bezahlte die "Margaretenstraße 131-135 Bauprojektentwicklung GmbH" im Juli 2008 für das Grundstück Gießaufgasse 12 in Wien. Laut dem Kaufvertragsspiegel von Immounited handelt es sich bei dem Kauf um die größte Wiener Grundstückstransaktion 2008. Die neuen Eigentümer des Grundstücks, Prospero Holding und Lengersdorff Projektentwicklung, wollen dort auf 6150m2 ein gemischtes Bauprojekt mit Gewerbeflächen und Wohneinheiten errichten.

Mehr als über die Gießaufstraße gibt es über das ehemalige Licona-Gelände an der Autokaderstraße 33 zu sagen. Der Verkauf gilt mit einer Summe von 5,2 Millionen € als zweitgrößte Grundstückstransaktion des Vorjahres, und der neue Eigentümer ,RI Realinvest, baut bereits fleißig. 2006 wurde der Zwangsausgleich des Herrenausstatters Licona durchgeführt. Zwei Jahre später kaufte die RI Realinvest, das Gelände von Licona-Geschäftsführer Harald Rossegg.

Das Gelände gehört mit mehr als 16.000m2 zu den größten verkauften Flächen. "Ursprünglich befanden sich hier Lagergebäude", schildert RI Realinvest-Marketingverantwortlicher Manfred Eckmair. Nach Sanierung und Adaptierung der Gebäude entstehen hier Gewerbe- und Logistikflächen. "Ausschlaggebend war die Nähe zur Autobahn und zur S-Bahn", sagt Eckmair und betont, dass 50% der Freiflächen bereits vermietet sind.

Teurer Wilhelminenberg

Wesentlich kleiner als das Licona-Gelände sind die 2916m2 Grund an der Baumeistergasse 36-40, die die Süba Real im Mai vergangenen Jahres von der Da Vinci Bauträger GmbH erstand. Süba zahlte allerdings 3,7 Millionen €, weshalb der Verkauf als drittgrößte Transaktion aufscheint.

Der auf hochwertige Wohnimmobilien spezialisierte Bauträger Süba errichtet darauf nun 29 Eigentumswohnungen, aufgeteilt auf drei Häuser, mit Tiefgarage. Die Wohnungen locken mit Eigengärten, Balkonen, und weitläufigen Dachterrassen. (Wirtschaftsblatt)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.