Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing

Aufschwung für den Süden Wiens: Stadt, Wirtschaftskammer und Die Wirtschaftsagentur Wien haben nun das EU-Projekt "Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing" inklusive einzigartigem Quartiersmanagement initiert.

Der Süden Wiens ist im Aufschwung, hier soll sich was weiter entwickeln! Die Wirtschaftskammer Wien, die Wirtschaftsagentur Wien zusammen mit der Stadt Wien (MA 21B – Stadtteilplanung Süd - Nordost) springen auf diesen Zug auf und haben das von dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Projekt „Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing“ ins Leben gerufen.


Im Zuge dieses Projekts ist ein Quartiersmanagement für das Industriegebiet eingerichtet worden, das als Service für Betriebe und als Anlaufstelle für Belange aller Art im und zum Industriegebiet fungiert. Dieses Service ist einzigartig für Wien und stellt vor allem eine Zentralisierung des Informationsflusses für (Standortsuchende) Betriebe, GrundstückseigentümerInnen, ProjektentwicklerInnen, Bezirkspolitik und Verwaltung dar.

Durch dieses EU-Projekt steigert sich außerdem langfristig gesehen die Aufenthaltsqualität im Gebiet, um Wegegestaltungen, Querverbindungen, kulturelle Zwischennutzungen dabei nur kurz zu erwähnen. Und wer sich hier ansiedelt, kann sich zukünftig als Teil des „Ressourcenschonenden Betriebsgebiet Liesing“ sehen, für das bis Mitte 2012 auch eine eigene Marke zur Imageförderung entwickelt wird.

Schon jetzt über 500 Betriebe
Aber schon aktuell gesehen ist der Standort ein sehr vielversprechender und kann eine Vielzahl an Vorteilen für Betriebe vorweisen. Aktuell gibt es hier ungefähr 560 ansässige Betriebe auf einer in sich geschlossenen Fläche von rund 240ha. Die Bandbreite der vertretenen Branchen reicht von Bankwesen, Baugewerbe, Energieversorger, Erzeugung, Forschung & Entwicklung, Gastgewerbe, Handel, Handwerk über Industrieerzeugung, Informations- und Kommunikationstechnologien, Marketing sowie auch sonstige Dienstleistungen & Gewerbe, technische Büros, Logistik & Spedition und Verarbeitung.


Auf den aktuell noch vorhandenen Freiflächen sind ebenso Nicht-Mischfähige Betriebe gern gesehen, denn Wohngebiete gibt es hier nur am Rande. Dort herrscht dafür eine rege Bautätigkeit, wodurch wiederum das Umfeld an seiner Kaufkraft gemessen groß und ein gutes Arbeitskräfteangebot vorhanden ist.


Auch die verkehrsgünstige Lage ist hervorzuheben. Einerseits ist die Autobahn in der Nähe (A2, A21, A23 mit Querverbindung über S1 zur A4 schnell am Flughafen), andererseits bindet die U6-Bahn wie auch die Südbahn das Gebiet sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz an. Zusätzliche – auch regionale - Busse decken die Feinerschließung ab. Für Sportliche stellen vorhanden Radwege eine Alternative dar.


Mitten im Industriegebiet gibt es für den täglichen Bedarf Supermärkte und eine große Bäckerei. Die unmittelbare Umgebung beinhaltet das Angebot von P&R, Einkaufsmöglichkeiten (Einkaufszentrum Riverside am Liesinger Platz), einer Stadtbibliothek, Volkshochschule, Gastronomieeinrichtungen, Postfiliale, Banken, Tabak Trafik, Bäcker und das Naherholungsgebiet Liesingbach für Erholungssuchende. Interessierte am können sich direkt an Frau Stephanie Rüsch beim "Quartiersmanagement Industriegebiet Liesing" wenden.

Bezahlte Anzeige


Autor:

Datum: 24.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.