Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing

Aufschwung für den Süden Wiens: Stadt, Wirtschaftskammer und Die Wirtschaftsagentur Wien haben nun das EU-Projekt "Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing" inklusive einzigartigem Quartiersmanagement initiert.

Der Süden Wiens ist im Aufschwung, hier soll sich was weiter entwickeln! Die Wirtschaftskammer Wien, die Wirtschaftsagentur Wien zusammen mit der Stadt Wien (MA 21B – Stadtteilplanung Süd - Nordost) springen auf diesen Zug auf und haben das von dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Projekt „Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing“ ins Leben gerufen.


Im Zuge dieses Projekts ist ein Quartiersmanagement für das Industriegebiet eingerichtet worden, das als Service für Betriebe und als Anlaufstelle für Belange aller Art im und zum Industriegebiet fungiert. Dieses Service ist einzigartig für Wien und stellt vor allem eine Zentralisierung des Informationsflusses für (Standortsuchende) Betriebe, GrundstückseigentümerInnen, ProjektentwicklerInnen, Bezirkspolitik und Verwaltung dar.

Durch dieses EU-Projekt steigert sich außerdem langfristig gesehen die Aufenthaltsqualität im Gebiet, um Wegegestaltungen, Querverbindungen, kulturelle Zwischennutzungen dabei nur kurz zu erwähnen. Und wer sich hier ansiedelt, kann sich zukünftig als Teil des „Ressourcenschonenden Betriebsgebiet Liesing“ sehen, für das bis Mitte 2012 auch eine eigene Marke zur Imageförderung entwickelt wird.

Schon jetzt über 500 Betriebe
Aber schon aktuell gesehen ist der Standort ein sehr vielversprechender und kann eine Vielzahl an Vorteilen für Betriebe vorweisen. Aktuell gibt es hier ungefähr 560 ansässige Betriebe auf einer in sich geschlossenen Fläche von rund 240ha. Die Bandbreite der vertretenen Branchen reicht von Bankwesen, Baugewerbe, Energieversorger, Erzeugung, Forschung & Entwicklung, Gastgewerbe, Handel, Handwerk über Industrieerzeugung, Informations- und Kommunikationstechnologien, Marketing sowie auch sonstige Dienstleistungen & Gewerbe, technische Büros, Logistik & Spedition und Verarbeitung.


Auf den aktuell noch vorhandenen Freiflächen sind ebenso Nicht-Mischfähige Betriebe gern gesehen, denn Wohngebiete gibt es hier nur am Rande. Dort herrscht dafür eine rege Bautätigkeit, wodurch wiederum das Umfeld an seiner Kaufkraft gemessen groß und ein gutes Arbeitskräfteangebot vorhanden ist.


Auch die verkehrsgünstige Lage ist hervorzuheben. Einerseits ist die Autobahn in der Nähe (A2, A21, A23 mit Querverbindung über S1 zur A4 schnell am Flughafen), andererseits bindet die U6-Bahn wie auch die Südbahn das Gebiet sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz an. Zusätzliche – auch regionale - Busse decken die Feinerschließung ab. Für Sportliche stellen vorhanden Radwege eine Alternative dar.


Mitten im Industriegebiet gibt es für den täglichen Bedarf Supermärkte und eine große Bäckerei. Die unmittelbare Umgebung beinhaltet das Angebot von P&R, Einkaufsmöglichkeiten (Einkaufszentrum Riverside am Liesinger Platz), einer Stadtbibliothek, Volkshochschule, Gastronomieeinrichtungen, Postfiliale, Banken, Tabak Trafik, Bäcker und das Naherholungsgebiet Liesingbach für Erholungssuchende. Interessierte am können sich direkt an Frau Stephanie Rüsch beim "Quartiersmanagement Industriegebiet Liesing" wenden.

Bezahlte Anzeige


Autor:

Datum: 24.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.