Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing

Aufschwung für den Süden Wiens: Stadt, Wirtschaftskammer und Die Wirtschaftsagentur Wien haben nun das EU-Projekt "Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing" inklusive einzigartigem Quartiersmanagement initiert.

Der Süden Wiens ist im Aufschwung, hier soll sich was weiter entwickeln! Die Wirtschaftskammer Wien, die Wirtschaftsagentur Wien zusammen mit der Stadt Wien (MA 21B – Stadtteilplanung Süd - Nordost) springen auf diesen Zug auf und haben das von dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Projekt „Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing“ ins Leben gerufen.


Im Zuge dieses Projekts ist ein Quartiersmanagement für das Industriegebiet eingerichtet worden, das als Service für Betriebe und als Anlaufstelle für Belange aller Art im und zum Industriegebiet fungiert. Dieses Service ist einzigartig für Wien und stellt vor allem eine Zentralisierung des Informationsflusses für (Standortsuchende) Betriebe, GrundstückseigentümerInnen, ProjektentwicklerInnen, Bezirkspolitik und Verwaltung dar.

Durch dieses EU-Projekt steigert sich außerdem langfristig gesehen die Aufenthaltsqualität im Gebiet, um Wegegestaltungen, Querverbindungen, kulturelle Zwischennutzungen dabei nur kurz zu erwähnen. Und wer sich hier ansiedelt, kann sich zukünftig als Teil des „Ressourcenschonenden Betriebsgebiet Liesing“ sehen, für das bis Mitte 2012 auch eine eigene Marke zur Imageförderung entwickelt wird.

Schon jetzt über 500 Betriebe
Aber schon aktuell gesehen ist der Standort ein sehr vielversprechender und kann eine Vielzahl an Vorteilen für Betriebe vorweisen. Aktuell gibt es hier ungefähr 560 ansässige Betriebe auf einer in sich geschlossenen Fläche von rund 240ha. Die Bandbreite der vertretenen Branchen reicht von Bankwesen, Baugewerbe, Energieversorger, Erzeugung, Forschung & Entwicklung, Gastgewerbe, Handel, Handwerk über Industrieerzeugung, Informations- und Kommunikationstechnologien, Marketing sowie auch sonstige Dienstleistungen & Gewerbe, technische Büros, Logistik & Spedition und Verarbeitung.


Auf den aktuell noch vorhandenen Freiflächen sind ebenso Nicht-Mischfähige Betriebe gern gesehen, denn Wohngebiete gibt es hier nur am Rande. Dort herrscht dafür eine rege Bautätigkeit, wodurch wiederum das Umfeld an seiner Kaufkraft gemessen groß und ein gutes Arbeitskräfteangebot vorhanden ist.


Auch die verkehrsgünstige Lage ist hervorzuheben. Einerseits ist die Autobahn in der Nähe (A2, A21, A23 mit Querverbindung über S1 zur A4 schnell am Flughafen), andererseits bindet die U6-Bahn wie auch die Südbahn das Gebiet sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz an. Zusätzliche – auch regionale - Busse decken die Feinerschließung ab. Für Sportliche stellen vorhanden Radwege eine Alternative dar.


Mitten im Industriegebiet gibt es für den täglichen Bedarf Supermärkte und eine große Bäckerei. Die unmittelbare Umgebung beinhaltet das Angebot von P&R, Einkaufsmöglichkeiten (Einkaufszentrum Riverside am Liesinger Platz), einer Stadtbibliothek, Volkshochschule, Gastronomieeinrichtungen, Postfiliale, Banken, Tabak Trafik, Bäcker und das Naherholungsgebiet Liesingbach für Erholungssuchende. Interessierte am können sich direkt an Frau Stephanie Rüsch beim "Quartiersmanagement Industriegebiet Liesing" wenden.

Bezahlte Anzeige


Autor:

Datum: 24.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.