Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing

Aufschwung für den Süden Wiens: Stadt, Wirtschaftskammer und Die Wirtschaftsagentur Wien haben nun das EU-Projekt "Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing" inklusive einzigartigem Quartiersmanagement initiert.

Der Süden Wiens ist im Aufschwung, hier soll sich was weiter entwickeln! Die Wirtschaftskammer Wien, die Wirtschaftsagentur Wien zusammen mit der Stadt Wien (MA 21B – Stadtteilplanung Süd - Nordost) springen auf diesen Zug auf und haben das von dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Projekt „Ressourcenschonendes Betriebsgebiet Liesing“ ins Leben gerufen.


Im Zuge dieses Projekts ist ein Quartiersmanagement für das Industriegebiet eingerichtet worden, das als Service für Betriebe und als Anlaufstelle für Belange aller Art im und zum Industriegebiet fungiert. Dieses Service ist einzigartig für Wien und stellt vor allem eine Zentralisierung des Informationsflusses für (Standortsuchende) Betriebe, GrundstückseigentümerInnen, ProjektentwicklerInnen, Bezirkspolitik und Verwaltung dar.

Durch dieses EU-Projekt steigert sich außerdem langfristig gesehen die Aufenthaltsqualität im Gebiet, um Wegegestaltungen, Querverbindungen, kulturelle Zwischennutzungen dabei nur kurz zu erwähnen. Und wer sich hier ansiedelt, kann sich zukünftig als Teil des „Ressourcenschonenden Betriebsgebiet Liesing“ sehen, für das bis Mitte 2012 auch eine eigene Marke zur Imageförderung entwickelt wird.

Schon jetzt über 500 Betriebe
Aber schon aktuell gesehen ist der Standort ein sehr vielversprechender und kann eine Vielzahl an Vorteilen für Betriebe vorweisen. Aktuell gibt es hier ungefähr 560 ansässige Betriebe auf einer in sich geschlossenen Fläche von rund 240ha. Die Bandbreite der vertretenen Branchen reicht von Bankwesen, Baugewerbe, Energieversorger, Erzeugung, Forschung & Entwicklung, Gastgewerbe, Handel, Handwerk über Industrieerzeugung, Informations- und Kommunikationstechnologien, Marketing sowie auch sonstige Dienstleistungen & Gewerbe, technische Büros, Logistik & Spedition und Verarbeitung.


Auf den aktuell noch vorhandenen Freiflächen sind ebenso Nicht-Mischfähige Betriebe gern gesehen, denn Wohngebiete gibt es hier nur am Rande. Dort herrscht dafür eine rege Bautätigkeit, wodurch wiederum das Umfeld an seiner Kaufkraft gemessen groß und ein gutes Arbeitskräfteangebot vorhanden ist.


Auch die verkehrsgünstige Lage ist hervorzuheben. Einerseits ist die Autobahn in der Nähe (A2, A21, A23 mit Querverbindung über S1 zur A4 schnell am Flughafen), andererseits bindet die U6-Bahn wie auch die Südbahn das Gebiet sehr gut an das öffentliche Verkehrsnetz an. Zusätzliche – auch regionale - Busse decken die Feinerschließung ab. Für Sportliche stellen vorhanden Radwege eine Alternative dar.


Mitten im Industriegebiet gibt es für den täglichen Bedarf Supermärkte und eine große Bäckerei. Die unmittelbare Umgebung beinhaltet das Angebot von P&R, Einkaufsmöglichkeiten (Einkaufszentrum Riverside am Liesinger Platz), einer Stadtbibliothek, Volkshochschule, Gastronomieeinrichtungen, Postfiliale, Banken, Tabak Trafik, Bäcker und das Naherholungsgebiet Liesingbach für Erholungssuchende. Interessierte am können sich direkt an Frau Stephanie Rüsch beim "Quartiersmanagement Industriegebiet Liesing" wenden.

Bezahlte Anzeige


Autor:

Datum: 24.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.