Wien pusht Wohnbau

Wien blickt auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nach vorne und kämpft mit einem Investitions- und Beschäftigungspaket im Ausmaß von zusätzlich 700 Millionen Euro um jeden Arbeitsplatz

Gezielte Maßnahmen werden vor allem an den Dreh- und Angelpunkten der Wirtschaft gesetzt, die entscheidenden Einfluss auf Beschäftigung und Konjunktur in Wien haben. So entfallen allein rund 1,615 Mrd. Euro des Wiener Rekord-Budgets 2009 auf die Branchen im Bau- und Baunebengewerbe. Im Rahmen des Wiener Konjunktur- und Beschäftigungspakets fließen nunmehr zusätzliche 17 Millionen Euro in thermisch-energetische Sanierungs- und Verbesserungsmaßnahmen in Gemeindebauten und Amtshäusern.

Brauner: 17 Millionen Euro Invest für Jobs und mehr Energieeffizienz
"Mit den zusätzlichen 17 Millionen an Investitionen bei der Sanierung und Verbesserung von Gemeindebauten und Amtshäusern gibt Wien dem Konjunkturmotor Bauen und Sanieren einen starken Impuls. Wir unterstützen damit auch viele kleine und mittlere Betriebe, die im Bau- und Baunebengewerbe aktiv sind - nichts ist so beschäftigungsintensiv wie grundlegende Sanierungsarbeiten.", erklärte Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin Mag.a Renate Brauner im Rahmen des Mediengesprächs des Bürgermeisters.

"Der Großteil der zusätzlichen Mittel aus dem Konjunkturpaket, rund 11 Mio. Euro, wird Wiener Gemeindebauten zugute kommen.", unterstrich Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig. Die Stadt Wien setze damit allein im Bereich der Sanierung in rascher Folge einen weiteren Schritt zur Ankurbelung der Konjunktur. Ludwig: "Eine ganz entscheidende Maßnahme haben wir heuer bereits durch die neue Wiener Sanierungsverordnung getroffen. Denn allein durch die neuen Förderungsbestimmungen lösen wir ein Bauvolumen von jährlich 350 Millionen Euro aus.“

11 Mio. Euro für Sanierungsoffensive in Gemeindebauten
Wiener Wohnen investiert heuer die Summe von knapp 600 Mio. Euro in Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen in den Städtischen Wohnhausanlagen. 164 Mio. Euro werden 2009 für die Sanierung von Wohnhausanlagen mit insgesamt 7.928 Wohnungen aufgewendet. 2010 investiert Wiener Wohnen die Rekordsumme von 192 Mio. Euro in Revitalisierungsmaßnahmen von insgesamt 9.950 Wohnungen.

Auch die zusätzlichen 11 Mio. Euro aus dem Konjunktur- und Beschäftigungspaket fließen direkt in Gemeindebauten und dienen speziell thermisch-energetischen Maßnahmen.

2008 liefen bei 131 Wohnhausanlagen mit rund 4.900 Wohnungen die Vorarbeiten bzw. Arbeiten für eine geförderte thermisch- energetische Sanierung (Thewosan). Die Gesamtsanierungskosten dafür betragen rund 87 Mio. Euro, die Fördermittel der Stadt rund 31 Mio. Euro. Insgesamt befanden sich im vergangenen Jahr 334 Wohngebäude mit rund 11.470 Wohnungen und Wohnhausanlagen in einer geförderten Sanierung.In der Bundeshauptstadt wurden 2008 allein 254.000 Tonnen CO2 durch thermisch-energetische Sanierungsmaßnahmen eingespart, heuer werden es rund 264.000 Tonnen CO2 sein.


Bund muss Sanierung von mehrgeschossigen Altbauten unterstützen
Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig unterstrichen die Forderung der Stadt Wien nach einem stärkeren Engagement des Bundes: "Die Stadt Wien beschreitet auch in Zeiten der internationalen Finanzkrise einen ambitionierten, innovativen und kraftvollen Weg.

Nachdem die Wohnbauförderungsmittel seit Jahren eingefroren sind, ist die Unterstützung vom Bund wünschenswert und notwendig. Wir begrüßen deshalb grundsätzlich die Ankündigung noch heuer Fördermittel im Ausmaß von insgesamt 50 Mio. Euro für die thermische Sanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern zur Verfügung zu stellen. ", so Brauner und Ludwig abschließend. (Wien.gv.at)

sagen.at/Harald Hartmann © sagen.at/Harald Hartmann

Konjunktur-Doping Sanierung und Verbesserung von Gemeindebauten und Amtshäusern


Autor:

Datum: 26.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.