Wien pusht Wohnbau

Wien blickt auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nach vorne und kämpft mit einem Investitions- und Beschäftigungspaket im Ausmaß von zusätzlich 700 Millionen Euro um jeden Arbeitsplatz

Gezielte Maßnahmen werden vor allem an den Dreh- und Angelpunkten der Wirtschaft gesetzt, die entscheidenden Einfluss auf Beschäftigung und Konjunktur in Wien haben. So entfallen allein rund 1,615 Mrd. Euro des Wiener Rekord-Budgets 2009 auf die Branchen im Bau- und Baunebengewerbe. Im Rahmen des Wiener Konjunktur- und Beschäftigungspakets fließen nunmehr zusätzliche 17 Millionen Euro in thermisch-energetische Sanierungs- und Verbesserungsmaßnahmen in Gemeindebauten und Amtshäusern.

Brauner: 17 Millionen Euro Invest für Jobs und mehr Energieeffizienz
"Mit den zusätzlichen 17 Millionen an Investitionen bei der Sanierung und Verbesserung von Gemeindebauten und Amtshäusern gibt Wien dem Konjunkturmotor Bauen und Sanieren einen starken Impuls. Wir unterstützen damit auch viele kleine und mittlere Betriebe, die im Bau- und Baunebengewerbe aktiv sind - nichts ist so beschäftigungsintensiv wie grundlegende Sanierungsarbeiten.", erklärte Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin Mag.a Renate Brauner im Rahmen des Mediengesprächs des Bürgermeisters.

"Der Großteil der zusätzlichen Mittel aus dem Konjunkturpaket, rund 11 Mio. Euro, wird Wiener Gemeindebauten zugute kommen.", unterstrich Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig. Die Stadt Wien setze damit allein im Bereich der Sanierung in rascher Folge einen weiteren Schritt zur Ankurbelung der Konjunktur. Ludwig: "Eine ganz entscheidende Maßnahme haben wir heuer bereits durch die neue Wiener Sanierungsverordnung getroffen. Denn allein durch die neuen Förderungsbestimmungen lösen wir ein Bauvolumen von jährlich 350 Millionen Euro aus.“

11 Mio. Euro für Sanierungsoffensive in Gemeindebauten
Wiener Wohnen investiert heuer die Summe von knapp 600 Mio. Euro in Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen in den Städtischen Wohnhausanlagen. 164 Mio. Euro werden 2009 für die Sanierung von Wohnhausanlagen mit insgesamt 7.928 Wohnungen aufgewendet. 2010 investiert Wiener Wohnen die Rekordsumme von 192 Mio. Euro in Revitalisierungsmaßnahmen von insgesamt 9.950 Wohnungen.

Auch die zusätzlichen 11 Mio. Euro aus dem Konjunktur- und Beschäftigungspaket fließen direkt in Gemeindebauten und dienen speziell thermisch-energetischen Maßnahmen.

2008 liefen bei 131 Wohnhausanlagen mit rund 4.900 Wohnungen die Vorarbeiten bzw. Arbeiten für eine geförderte thermisch- energetische Sanierung (Thewosan). Die Gesamtsanierungskosten dafür betragen rund 87 Mio. Euro, die Fördermittel der Stadt rund 31 Mio. Euro. Insgesamt befanden sich im vergangenen Jahr 334 Wohngebäude mit rund 11.470 Wohnungen und Wohnhausanlagen in einer geförderten Sanierung.In der Bundeshauptstadt wurden 2008 allein 254.000 Tonnen CO2 durch thermisch-energetische Sanierungsmaßnahmen eingespart, heuer werden es rund 264.000 Tonnen CO2 sein.


Bund muss Sanierung von mehrgeschossigen Altbauten unterstützen
Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig unterstrichen die Forderung der Stadt Wien nach einem stärkeren Engagement des Bundes: "Die Stadt Wien beschreitet auch in Zeiten der internationalen Finanzkrise einen ambitionierten, innovativen und kraftvollen Weg.

Nachdem die Wohnbauförderungsmittel seit Jahren eingefroren sind, ist die Unterstützung vom Bund wünschenswert und notwendig. Wir begrüßen deshalb grundsätzlich die Ankündigung noch heuer Fördermittel im Ausmaß von insgesamt 50 Mio. Euro für die thermische Sanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern zur Verfügung zu stellen. ", so Brauner und Ludwig abschließend. (Wien.gv.at)

sagen.at/Harald Hartmann © sagen.at/Harald Hartmann

Konjunktur-Doping Sanierung und Verbesserung von Gemeindebauten und Amtshäusern


Autor:

Datum: 26.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.