Wien pusht Wohnbau

Wien blickt auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nach vorne und kämpft mit einem Investitions- und Beschäftigungspaket im Ausmaß von zusätzlich 700 Millionen Euro um jeden Arbeitsplatz

Gezielte Maßnahmen werden vor allem an den Dreh- und Angelpunkten der Wirtschaft gesetzt, die entscheidenden Einfluss auf Beschäftigung und Konjunktur in Wien haben. So entfallen allein rund 1,615 Mrd. Euro des Wiener Rekord-Budgets 2009 auf die Branchen im Bau- und Baunebengewerbe. Im Rahmen des Wiener Konjunktur- und Beschäftigungspakets fließen nunmehr zusätzliche 17 Millionen Euro in thermisch-energetische Sanierungs- und Verbesserungsmaßnahmen in Gemeindebauten und Amtshäusern.

Brauner: 17 Millionen Euro Invest für Jobs und mehr Energieeffizienz
"Mit den zusätzlichen 17 Millionen an Investitionen bei der Sanierung und Verbesserung von Gemeindebauten und Amtshäusern gibt Wien dem Konjunkturmotor Bauen und Sanieren einen starken Impuls. Wir unterstützen damit auch viele kleine und mittlere Betriebe, die im Bau- und Baunebengewerbe aktiv sind - nichts ist so beschäftigungsintensiv wie grundlegende Sanierungsarbeiten.", erklärte Vizebürgermeisterin und Finanzstadträtin Mag.a Renate Brauner im Rahmen des Mediengesprächs des Bürgermeisters.

"Der Großteil der zusätzlichen Mittel aus dem Konjunkturpaket, rund 11 Mio. Euro, wird Wiener Gemeindebauten zugute kommen.", unterstrich Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig. Die Stadt Wien setze damit allein im Bereich der Sanierung in rascher Folge einen weiteren Schritt zur Ankurbelung der Konjunktur. Ludwig: "Eine ganz entscheidende Maßnahme haben wir heuer bereits durch die neue Wiener Sanierungsverordnung getroffen. Denn allein durch die neuen Förderungsbestimmungen lösen wir ein Bauvolumen von jährlich 350 Millionen Euro aus.“

11 Mio. Euro für Sanierungsoffensive in Gemeindebauten
Wiener Wohnen investiert heuer die Summe von knapp 600 Mio. Euro in Erhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen in den Städtischen Wohnhausanlagen. 164 Mio. Euro werden 2009 für die Sanierung von Wohnhausanlagen mit insgesamt 7.928 Wohnungen aufgewendet. 2010 investiert Wiener Wohnen die Rekordsumme von 192 Mio. Euro in Revitalisierungsmaßnahmen von insgesamt 9.950 Wohnungen.

Auch die zusätzlichen 11 Mio. Euro aus dem Konjunktur- und Beschäftigungspaket fließen direkt in Gemeindebauten und dienen speziell thermisch-energetischen Maßnahmen.

2008 liefen bei 131 Wohnhausanlagen mit rund 4.900 Wohnungen die Vorarbeiten bzw. Arbeiten für eine geförderte thermisch- energetische Sanierung (Thewosan). Die Gesamtsanierungskosten dafür betragen rund 87 Mio. Euro, die Fördermittel der Stadt rund 31 Mio. Euro. Insgesamt befanden sich im vergangenen Jahr 334 Wohngebäude mit rund 11.470 Wohnungen und Wohnhausanlagen in einer geförderten Sanierung.In der Bundeshauptstadt wurden 2008 allein 254.000 Tonnen CO2 durch thermisch-energetische Sanierungsmaßnahmen eingespart, heuer werden es rund 264.000 Tonnen CO2 sein.


Bund muss Sanierung von mehrgeschossigen Altbauten unterstützen
Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig unterstrichen die Forderung der Stadt Wien nach einem stärkeren Engagement des Bundes: "Die Stadt Wien beschreitet auch in Zeiten der internationalen Finanzkrise einen ambitionierten, innovativen und kraftvollen Weg.

Nachdem die Wohnbauförderungsmittel seit Jahren eingefroren sind, ist die Unterstützung vom Bund wünschenswert und notwendig. Wir begrüßen deshalb grundsätzlich die Ankündigung noch heuer Fördermittel im Ausmaß von insgesamt 50 Mio. Euro für die thermische Sanierung von Ein- und Zweifamilienhäusern zur Verfügung zu stellen. ", so Brauner und Ludwig abschließend. (Wien.gv.at)

sagen.at/Harald Hartmann © sagen.at/Harald Hartmann

Konjunktur-Doping Sanierung und Verbesserung von Gemeindebauten und Amtshäusern


Autor:

Datum: 26.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.