WING plant die Errichtung von drei neuen Hotels in Budapest

Im Verkehrsknotenpunkt Moszkva tér, bei der berühmten Kettenbrücke und auf der Luxusmeile Andrássy út wird WING in den kommenden Jahren drei neue Luxushotels errichten. Trotz der schweren Krise ist man zuversichtlich über den Erfolg dieser Projekte.

Der ungarische Immobiliendeveloper WING erwarb im Frühling 2008 um ca. zwölf Millionen Euro den um 1910 errichteten Prunkpalast der ehemaligen Hauptpost von Buda direkt am Verkehrsknotenpunkt Moszkva tér. Die Firma plant – auch im Rahmen der sich abzeichnenden Rehabilitierung des heruntergekommen Platzes am Fuß der Burg von Buda – dort ein Luxushotel zu errichten, das 250 bis 280 Zimmer, ein Konferenzzentrum sowie dazugehörige Gastronomie- und Handelseinrichtungen umfassen wird.

Balázs Fürjes, zuständig für die Projektentwicklung bei WING, zeigt sich trotz der schweren Wirtschaftskrise, in der sich Ungarn zur Zeit befindet, zuversichtlich über die wirtschaftlichen Aussichten eines solchen Fünf-Sterne-Palastes. Vorerst konzentriere man sich auf die Pläne und die Einholung der entsprechenden Genehmigungen sowie die Verhandlungen mit internationalen Hotelketten. Erst danach werde man sich um die Kredite kümmern. Das Projekt zur Errichtung eines Bürokomplexes im Hauptpostgebäude sei aber ebenfalls noch im Rennen.

Die Machbarkeitsstudie sei auf jeden Fall an die großen Hotelketten Kempinski, Hilton, Radisson, Wyndham-Corinthia, Intercontinental und Oberoi ergangen. WING hofft, dass die Verhandlungen bereits im Laufe des Frühlings abschließen zu können, bezüglich der Kredite sei man aber schon jetzt sei mit mehreren Banken im Gespräch. Der Kreditmarkt in Ungarn habe sich soweit stabilisiert, dass man mit Zuversicht in die Zukunft blicke – aber auch das Projekt für ein Bürohaus sei noch im Rennen.

Zwei weitere Renommierprojekte

Der Immobilienentwickler möchte aber auch noch zwei weitere Hotels in Budapest errichten: Ein altehrwürdiger Palast auf der Pester Seite, auf der Andrássy út steht schon kurz vor dem Umbau. Unter Nummer 66 soll eine „Hotelboutique“ errichtet werden. Grand Herritage, Capella und Oberoi würden bereits die Möglichkeiten eines Hauses auf der Budapester Champs Elysées prüfen. Das Projekt umfasst 101 Zimmer, die entsprechenden Verträge sollen bereits im Mai abgeschlossen werden,

Bei einem weiteren Projekt äußerte sich Fürjes etwas vorsichtiger. Das Haus am Budaer Kopf der historischen Kettenbrücke sei auch wegen seiner Lage inmitten eines UNESCO-Weltkulturerbes etwas diffiziler. Das kleine Grundstück gegenüber dem kanadischen Luxushotel Gresham, das nur kleine Räume zulasse, stelle für Planer auch eine Herausforderung dar, weshalb man sich auch nur für ein Dreisterne-Hotel entschieden habe. Das Projekt wird auch von drei Entwicklern getragen: neben WING auch Unione-C und Borg. Wegen der Verzögerung werde sich die Projektfinanzierungsfrage erst im Herbst stellen.

Der Projektmanager von WING meint, dass der Bereich der Hotelentwicklung in Ungarn auch deshalb weniger von der Krise betroffen sei, weil er nie so stark von spekulativen Projekten überschwemmt worden sei wie der Büromarkt, die heute nur mehr nach einer entsprechenden Auslastung schon vor Baubeginn überhaupt begonnen werden könnten, während die Hotelinvestitionen immer schon auf Basis built-to-suit errichtet worden seien: hier sei die Kreditvergabe schon immer abhängig gewesen von bereits aufrechten entsprechenden Verträgen mit entsprechenden Betreibern. Bei der Hotelentwicklung gebe es also keine radikalen Veränderungen: Das Projekt müsse passen und dann funktioniere es auch – erklärte Fürjes.

www.fourseasons.com © www.fourseasons.com

Gegenüber dem Four-Season-Luxushotel Gresham bei der Kettenbrücke soll ein neues Hotel entstehen.

WING © WING

Das von der ungarischen Post geräumte Hauptpostamt in Budapest soll zu einem Luxushotel umgebaut werden.

www.fourseasons.com © www.fourseasons.com

Der Developer WING ist zuversichtlich, dass Budapest trotz der derzeitigen Krise neue Hotels vertragen wird.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.