Wohnen in Wien: Preise und Angebotsdauer

So entwickelte sich der Wiener Wohnungsmarkt 2012 bei Miete und Eigentum: Die statistischen Daten der Immobilien-Plattform wohnnet.at zeigen wo die Preise stiegen und wie lange Immobilien am Markt waren.

Die Immobilienplattform wohnnet.at hat die Preise von Wiener Wohnimmobilien und deren Angebotsdauer bis zu Vermietung und Verkauf analysiert. Dem Ergebnis liegen tausende Immobilien-Anzeigen der Plattform zugrunde, in erster Linie aus dem freifinanzierten, nicht preisgeregelten Wohnbau.

Miete: Moderate Entwicklung

Weiterhin als das teuerste Pflaster gelten freilich Wiens Innenbezirke. Allerdings: Insbesondere der Süden holt bei der Miete kräftig auf. Die Preiserhöhung bleibt jedoch großteils innerhalb der Inflationsrate. Preisentwicklungen darüber hinaus sind vor allem durch neue Vorsorgewohungen zu erklären, die auch in dafür bisher ungewöhnlichen, günstigeren Gebieten entstanden.

Angebotsdauer bei Miete zeigt Bedarf auf

Die Angebotsdauer im Vergleich der Preissegmente zeigt den Bedarf nach günstigen Wohnungen - in ganz Wien. Hochpreisige Luxus-Wohungen etwa im ersten Bezirk bleiben am Längsten dem Markt erhalten, ebenso wie teurere Mietwohnungen in traditionell günstigen Bezirken. Die Miete hat in Wien aber generell eine recht kurze Abgebotsdauer.

Eigentum: Neubau hebt Preis "günstiger Bezirke"

2012 erlebte das Eigentum eine enorme Preissteigerung. Diese Entwicklung wird sich 2013 fortsetzen, wenn auch moderat bei geschätzten zwei bis fünf Prozent. Ganz besonders stark stiegen die Bezirke nördlich der Donau und im Süden Wiens: Dort gibt es noch Platz für den Neubau, was natürlich das dortige, traditionell niedrigere Preisniveau teils recht deutlich hebt.

Angebotsdauer Eigentum: Frage der Lage

Allerdings: Besonders hochpreisige Eigentumswohnungen werden in den bisher "günstigeren Bezirken" (noch) nicht gut angenommen. Spitzenreiter sind noblere Wohnungen im Süden Wiens mit durchschnittlich 111 Tagen.

Wohnbau verändert langsam Bezirkstraditionen

Unterm Strich zeigt sich folgender Trend: Aufgrund fehlender Flächen weicht der freifinanzierte Wohnbau weiter an die Stadtrand-Gebiete aus und sorgt so im Schnitt für Preissteigerungen in preisgünstigen Bereichen. Tendenziell bleiben Markt und Konsument jedoch (noch) den Bezirkstraditionen treu: Günstige Wohnungen werden weiterhin nördlich der Donau und im Süden gesucht.

wohnnet.at © wohnnet.at

Mietpreisentwicklung 2012: Teure Innenbezirke, Süden holt kräftig auf.

wohnnet.at © wohnnet.at

Angebotsdauer bei Mietwohnungen: Günstige Wohnungen sind begehrtes Gut.

wohnnet.at © wohnnet.at

Enorme Preissteigerung bei Eigentum in Wien - auch nördlich der Donau und im Süden.


Autor:

Datum: 22.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.