Wohnungen mit Freiraum

In der Wiener Buchengasse entstand ein Wohnbauprojekt unter der Vorgabe, im dicht bebauten Stadtgebiet Wohnungen mit der Qualität von Einfamilienhäusern zu errichten. Geschafft wurde dies unter klugem Einsatz von Elementen wie Licht und Freiräume.

Am ehemaligen Gelände der Firma Tarbuk in Wien Favoriten entstand unter der Regie des Architektenbüros Rüdiger Lainer + Partner ein von der Stadt Wien gefördertes Wohnprojekt. Der Bau (mit bis zu elf Geschossen)umfasst 250 Wohneinheiten zwischen 55 und 120m² sowie eine Kindertagesstätte.

Die Besonderheit des Projekts liegt in derAnordnung der Wohnungen und Wohnblöcke in mehreren kleinen Innenhöfen. So gelangt ein Maximum an Licht und Luft an die Wohneinheiten, deren Freiräume individuell als Balkone, Patios oder Dachterassen angelegt werden können.

Michael Hierner © Michael Hierner

Balkone voll verglast

Um dieBalkone auch im Winter nutzen zu können, entschied man sich für eine Vollverglasung. Der Systementwickler und -hersteller Solarlux verpasste dem Bau allseitig verglaste Vorbauten aus Betonfertigteilen, die auch in den obersten Geschossen optimalen Wind- und Wetterschutz bieten. In fünf Bauabschnitten wurden insgesamt 125 Anlagen des Schiebe-Dreh-Systems SL 25 mit mehr als 1300 Elementen verbaut. Einen Balkon mit einer Größe von 3x3 Metern umgeben 16 Glasflügel.

Da das System ohne vertikale Profile auskommt, bleibt der Ausblick ungestört. Im Sommer kann die Verglasung über die gesamte Front geöffnet und Platz sparend zur Seite geschoben werden.

Vorgabe für das Gesamtprojekt war der Versuch, im stark bebauten städtischen Gebiet Wohnungen anzubieten, die es jedem Bewohner ermöglichen, sich wie in einem Einfamilienhaus zu fühlen. Dass dieses Vorhaben gelungen sein dürfte, zeigt auch die Prämierung des Projektmit der goldenen Auszeichnung des Architekturpreises "best architects 10" (Kategorie Wohnungsbau).


Autor:

Datum: 19.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.