Zaha Hadid krempelt historische Budapester Innenstadt um

Ein ungewöhnlicher Bau könnte Budapests historischer, denkmalschützerisch so überbehüteten Innenstadt futuristische Akzente verleihen und sie in das 21. Jahrhundert führen

Trotz aller atemberaubender Entwicklungsrasanz am Budapester Büromarkt fehlt der Stadt ein wirkliches repräsentatives Referenzgebäude, ein moderner Bau, der auch in den internationalen Architekturführern Erwähnung findet.

Der Abriss eines alten Garagen- und Bürohochhauses im historischen Zentrum der Stadt soll nun diesen Makel endlich beikommen. Die Investmentgruppe ORCO hat nun mit der Planung des Neubaus des Bürogebäudes am Pester Servitenplatz die irakisch-britische Architektin und Trägerin des Pritzer-Preises, Zaha Hadid, beauftragt.

Die ungewöhnliche, an eine riesige Wasserblase erinnernde Form des Gebäudes hat inzwischen - fast schon selbstverständlich bei Hadids Projekten - in der Budapester Öffentlichkeit und ungarischen Architektenkreisen zu heftigen Diskussionen geführt. Dennoch beharrt die Investmentgruppe auf ihren Standpunkt, der neue Bau würde der etwas vergammelten Innenstadt der ungarischen Metropole ein neues, positives Image geben - und keinesfalls das nahegelegene, mit dem UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnete Areal, denkmalschützerisch gefährden. Das Zulassungsverfahren ist zur Zeit im Laufen.

Laut Planung soll das Gebäude bereits Ende 2010 fertiggestellt sein.

ORCO © ORCO


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.