Zinshaus-Marktbericht

Knapperes Angebot, höhere Preise und niedrigere Renditen: Otto Immobilien präsentierte den neuen Zinshaus-Marktbericht. Das Transaktionsvolumen ist zwar gesunken, dies liegt aber nicht an mangelnden potentiellen Käufern. Zinshäuser bleiben gefragt.

Bereits zum zweiten Mal präsentierte Otto Immobilien seinen Wiener Zinshaus-Marktbericht. Die wichtigsten Erkenntnisse: Das Angebot wird knapper, die Preise steigen, die Renditen sinken.

Gesunkenes Transaktionsvolumen

250 Mio Euro betrug das Umsatzvolumen bei den Zinshäusern im 1.Halbjahr 2010. Nach den 340 Mio im letzten Jahr bedeutet dies einen Rückgang um ein gutes Drittel.

Auch das langsame"Verschwinden" der Zinshäuser (diese werden "filetiert" d.h. die Einzelwohnungen verkauft)setzt sich fort, 15.400 Wiener Zinshäuser zählt der Bericht - um 129 weniger als vor einem Jahr. ( Die Kriterien die Otto Immobilien anwendet um den Begriff des Zinshauses zu definieren sind u.a.: Ein Baujahr zwischen 1848 und 1918, geschlossene Bauweise, keine Sondernutzung und kein Wohnungseigentum.)

Neue Gegenden gefragt

In Sachen Preise ist natürlich immer noch der 1.Bezirk an der Spitze, die Quadratmeterpreise liegen dort zwischen 3.200 und 5.100 Euro (die Renditen bei 1,7 bis 3,7 %). Als neuer "Hotspot" kristallisieren sich laut Otto Immobilien der 3.Bezirk heraus, etwa rund um den Rochusmarkt. "Einige Wohnbauprojekte haben diesen Gebieten neuen Aufschwung gegeben. Märkte sind nach wie vor sehr beliebt und ziehen Investoren magisch an."

Der Marktbericht selbst wurde heuer inhaltlich ergänzt, und enthält neben den üblichen Zahlen und Fakten zur Marksituation auch interessante Einblicke in den technischen Aufbau eines typischen Zinshauses sowie essayistische Betrachtungen der Geschichte desersten und zweiten Bezirks.


Autor:

Datum: 16.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.