Abfallmanagement: Umwelt-Innovation im 1.Büro-Passivhaus

Ein innovatives Abwasser- und Abfallmanagement von ACO sorgt im neuen Klimaschutz-Hochhaus Raiffeisen EOD am Wiener Donaukanal für eine vollständige und umweltverträgliche Entsorgung aller anfallenden Abfallströme, wie fetthaltiges Abwasser und Speisereste.


In unmittelbarer Anbindung an das Raiffeisenhaus Wien am Wiener Donaukanal wurde von der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ein Hochhaus-Zubau errichtet, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ressourcenschonung, Energieeffizienz und Klimaschutz setzt.

Neue Maßstäbe

Der Bauherr und der Generalkonsulent Vasko+Partner orientieren sich strikt an den Intentionen der „Raiffeisen-Klimaschutz-Initiative“.

Das Gebäude wird daher als energieeffizientes Vorzeigebürohaus ausgeführt und im Hinblick auf Ressourcenschonung neue Maßstäbe für Bürogebäude setzen. Bauphysikalisch entspricht das Gebäude dem Klima-Aktiv-Passiv-Haus-Standard.

Umwelt-Innovation für 3.000 Gerichte am Tag

In enger Zusammenarbeit mit der HKLS und Küchenplanung hat die Firma ACO ein innovatives, in die Gebäudeentwässerung integriertes Abwasser- und Abfallmanagement entwickelt. Es umfasst die vollständige und umweltverträgliche Entsorgung aller anfallenden Abfallströme. Die Dimension der Küche ist ausgerichtet auf ein Maximum von 3000 Gerichten pro Tag.

Autor:

Datum: 08.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Verwaltung

Gastkommentar von Ulrike Aichhorn, Fachexpertin der ÖQA für Qualitätssicherung in der Hausverwaltung: "Im Kern haben wir es mit mangelnder Qualitätssicherung und Transparenz zu tun".

Im aktuellen Shopping Center Performance Index der Immobilienanalysten Ecostra und Standort+Markt wurde das FMZ Telfspark zum besten Fachmarktzentrum des Bundeslandes gewählt. Der Index wird jährlich durch eine Befragung der Mieter zur Zufriedenheit mit den erzielten Umsätzen in den jeweiligen Zentren ermittelt.

Facility Management trägt direkt zum Unternehmenserfolg bei, denn es unterstützt die Organisationsentwicklung bei der Umsetzung ihrer Projekte, waren sich Experten beim IFM-Kongress einig.

Studienautorin Lisa Hupf hat eine interessante Frage geklärt: Wer verbraucht mehr Heizenergie - Mieter oder Eigentümer? Die Analyse von rund 1.000 heimischen Heizkosten-Abrechnungen erklärt den Mieter zum größeren Verbraucher.

Eine Gallup-Umfrage unter Hausverwaltern zeigt: Der Druck seitens der Bewohner auf die Hausverwaltungen steigt. Das sagen zumindest sieben von zehn Befragten. Auch bei den Kosten machen Mieter und Eigentümer Druck.

Der 20. ATGA Facility Kongress fand auf Schloss Laxenburg statt. Die Vorträge standen heuer im Fokus der Themen Nachhaltigkeit und Optimierung. Zur ArchitektIn des Jahres 2012 wurden die querkraft architekten gekürt.

In Krisenzeiten fällt der Strich mit dem Sparstift leicht – und landet des Öfteren beim Rechungsposten Wartungskosten. Dass das aber mitunter ein ganz entscheidender Fehler in der Immobilienbewirtschaftung sein kann, beleuchtet Claudia Schatzl in einer Studie.

Der Luftraum wird sicherer, der Straßenbau optimiert, Architektur richtet sich nach der Persönlichkeit der Nutzer: Facility Management gewinnt zusehends in ganz undenkbaren Bereichen an Bedeutung. Der FMA-Ausbildungspreis zeichnet die wichtigsten Studien aus.