Büromanagement - 10 Gründe warum sich Ordnung auszahlt

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.

Managen heißt machen.

Selbstorganisation ist nicht jedermanns Sache. Selbstständige, freiberuflich Tätige und Solisten, die zwar ein eigenes Büro selbstverantwortlich bewirtschaften, aber zuwenig Disziplin oder Ordnungswillen in die eigene Tätigkeit investieren, erfahren schnell und mitunter schmerzlich, das ihnen für kommende Projekte immer weniger Zeit zur Verfügung bleibt, diese termingerecht zu realisieren. Hier hilft auch nicht die neu angeschaffte Kommunikations-Technologie, wenn der Desktop-PC unter aktuellen Unterlagen verschwindet, das Handy im wichtigsten Moment einfach nicht auffindbar ist und der Netzwerkdrucker seinen Dienst verweigert, weil er vor Tagen seine Verbindung zum Modem gelöst hat. Der Schwachstelle "Mensch" kann allerdings geholfen werden. Sich selbst und seinen Arbeitsplatz effizient zu organisieren kann man lernen. Immerhin lebt ein ganzer Berufsstand davon, Unternehmen beizubringen, wie man den Workflow in den Büros ständig verbessert.

Ordnung mit System.

Ein Büro mit einer großen Zahl an Mitarbeitern kann ohne Regeln nicht funktionieren. Erst recht nicht, wenn Trends wie Flexibilität und Mobilität in moderne Büroformen integriert werden sollen. Als kleines Rädchen im Arbeitsprozess mit anderen trägt jeder Mitarbeiter für seinen Tätigkeitsbereich die persönliche Verantwortung. Gerät der Arbeitsfluss ins Stocken, dann wird es Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes "reinen" Tisch zu machen und jene Elemente, die Zeit stehlen, zu eliminieren, bevor es macht ein anderer macht. Ein erster Schritt führt zu einer ehrlichen Analyse des unmittelbaren Arbeitsplatzes: Wo liegen Schwachstellen, die behoben werden können? Welche Routinen können optimiert werden?

Steht einmal eine Grundordnung, wird das Augenmerk auf Handfestes gelegt. Ein intelligentes Ablagemanagement beendet Unordnung und Schmierzettelwirtschaft. Ein Flaschenhals, der oft genug den Workflow bremst, ist der Computer. PC-Hygiene heißt: Datenmüll beseitigen, Software auf den neuesten Stand bringen, ein regelmäßiges Daten-Backup erstellen und gegebenenfalls mit Shortcuts Zeit einsparen, im Falle, dass die Zeit drängt. Wer vor seinem Büroalltag Prioritäten setzt und Tagesziele festlegt, wir den Herausforderungen bald mit kalkuliertem Zeitgewinn und gestärkter Selbstsicherheit entgegen treten.

Ineffizientes Büromanagement bedeutet immer Verlust.

Die 10 besten Argumente, warum sich ein optimal gemanagtes Office auszahlt:

1. Geordnete Strukturen steigern die Gesamtarbeitsleistung der Mitarbeiter.

2. Sie bilden die Voraussetzung für Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

3. Organisation erleichtert Arbeitsabläufe und sichern die Termintreue.

4. Sie gewährleistet genug Raum und Zeitpolster für die rasche Durchführung von Routinen.

5. Sie sorgt für transparente, einheitliche Arbeitsprozesse, auch wenn ein Mitarbeiter ausfällt.

6. Optimales Management erleichtert das Einarbeiten neuer Mitarbeiter und verkürzt die Trainingsphase auf ein Minimum.

7. Es erleichtert die interne Kooperation und Kommunikation im Unternehmen. Mehrere Mitarbeiter sind auf dem selben, aktuellen Wissensstand.

8. Straff organisiert sorgt ein gutes Office-Management ein einheitliches Auftreten des Unternehmens nach außen.

9. So klärt es wichtige Fragestellungen, die nicht immer wieder von Neuem erklärt werden müssen (z.B. Dateiarchivierung, Urlaubsregelungen, Vorgehensweisen).

10. Effektives Büromanagement vermeidet im Vorfeld Stress-Situationen, welche die Mitarbeiter in der Motivation beeinträchtigen können.


Autor:

Datum: 10.10.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.