Office Trends Vitra erfindet das Open Space Office neu

Vitra teilt das Büro in Nesting- und Netting-Zonen auf. Eine Strategie, die sich im Open Space Office bewährt. Sie verhindert Konfliktpunkte zwischen den Mitarbeitern und bietet die Möglichkeit für den produktiven Rückzug oder dem inspirierenden Networking.

Vitra teilt das Büro in Nesting- und Netting-Zonen auf. Eine Strategie, die sich im Open Space Office bewährt. Sie verhindert Konfliktpunkte zwischen den Mitarbeitern und bietet die Möglichkeit für den produktiven Rückzug oder dem inspirierenden Networking. Das Konzept Net´n´Nest von Vitra zeigt, dass sie einander nicht ausschließen müssen.

Das Büro wird immer mehr zu einem Ort intensiver Kommunikation, die nicht mehr nur in den Besprechungsräumen stattfinden, sondern direkt vor Ort. Teamarbeit rückt mehr und mehr in den Vordergrund ebenso wie eine möglichst rasche und effiziente Lösung der Aufgaben. Durch geschickte Gruppierungen und Schaffung handlungsspezifischer Zonen können diese Anforderungen noch besser erfüllt werden.

Das Nesting – Privatheit, Konzentration, Stille

Vitra © Vitra

Schreibtisch Joyn mit hohem Screen unterstützt die Privatsphäre, gibt dem Benutzer aber die Möglichkeit, den Überblick nach außen zu bewahren. Auch wenn es akustisch keine Abgrenzung bedeutet, so ist der optische Eindruck einer sanften psychologischen Barriere, die schützt.
Vitra © Vitra

Bürostuhl Worknest strahlt Wohnlichkeit aus. Farbe und Form bilden optische Ruhe und Ausgeglichenheit und stellen damit die ideale Sitzgelegenheit für den personalisierten Arbeitsplatz dar. Der Drehstuhl ist wie eine Einladung, die Wohlbefinden und Motivation ausstrahlt.
Vitra © Vitra

Das Alcove High Back Sofa bildet die perfekte Rückzugsoase. Ganz besonders ausgeprägt ist diese, wenn sie aus zwei gegenüberliegenden Elementen besteht. Hier entsteht ein privat anmutender "Raum im Raum", der zwar abgeschottet, aber nicht völlig abgrenzt ist.

Das Netting – Austausch, Kommunikation, Teamwork

Vitra © Vitra

Das umfassende Büromöbelsystem Ad Hoc ist der ideale Begleiter im Open Space Office Durch seine Flexibilität passt es sich an jede Situation an. Die wandelbaren Stühle und Tische werden von Peripheriemobiliar ergänzt wie zum Beispiel Universalboxen mit integrierter CPU-Box.

Vitra © Vitra

Level 34 ist ein modulares Büromöbelsystem, das sich alle Möglichkeiten offenhält. Die Basis ist eine Bench, an der sämtliche Elemente angeschlossen werden können. Zusätzlich ist diese auch der zentrale Kabelkanal. Die Variationen reichen vom Einzelarbeitsplatz bis hin zum Lounge-Ensemble.
Vitra © Vitra

Das Tischsystem Joyn ist offen für die Veränderung und fördert Zusammenarbeit und Interaktion. Die Möglichkeiten reichen von Arbeiten im Team oder einzeln, Besprechung oder konzentriertes Arbeiten, Spontanität wie Kontinuität. Diese Dynamik wird von intelligenten Details wie Kabelkanal etc. begleitet.


Autor:

Datum: 09.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben – flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.

Jedes Unternehmen muss entscheiden, welcher Bürostandort der richtige ist. Nahe zum Zentrum, oder doch ein verkehrstechnisch gut erschlossener Office-Park? Mitentscheidend ist wohl auch das Preis/Leistungsverhältnis

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.