Open Space Office in 4 Schritten

Einen offenen Raum gut zu konzipieren lässt viele Freiheiten, ist aber eine große Herausforderung. Denn muss er viele Bedürfnisse damit abdecken. Die Chance, in einem Raum alles tun zu können, braucht unterstützende Entscheidungshilfen.

Nach neuesten Studien ist die Visitenkarte eines Unternehmens nicht mehr das Firmenlogo, sondern die Workingplacegestaltung, die mit der Unternehmensidentität stark verknüpft ist. Dabei ist wichtig zu beachten, wie sich im Arbeitsumfeld der Mitarbeiter die gesamte Unternehmenskultur positionieren kann und sich die positive Identifikation mit dem eigenen Arbeitsplatz entfalten kann. Für Planer und Architekten gehört es zu den komplexesten Aufgaben, die Marketingstrategien und Unternehmen an sich sowie die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter und die Ziele des Unternehmens gestalterisch zusammenzufassen.

Der österreichische Büromöbelhersteller Bene hat sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt und hat eine Strategie für die Realisierung der perfekten Arbeitsumgebung erarbeitet.

Schritt 1 - Bedarfsanalyse
Um den Planer möglichst gut zu briefen, steht an erster Stelle eine Bedarfsanalyse. Sie bildet die solide Basis für optimale Lösungen. In diesem ersten Schritt werden grundlegende Parameter festgelegt wie etwa die Anzahl der Mitarbeiter, generelle Anforderungen und Corporate Identity des Unternehmens, Organisation und Arbeitsabläufe und ein erstes Layout der Raumtypen, Infrastruktur und allgemeiner Zonen. In diesen Prozess können auch neueste Erkenntnisse und Arbeitsformen implementiert werden. Kommt eine Immobilie näher in Betracht, kann der Architekt mit einem Testfit abchecken, ob sich Grundriss und Bedarfsanspruch miteinander vereinbaren lassen. Die einzelnen weiteren Stufen werden zwischen Planer und Auftraggeber meist in mehreren Meetings konkretisiert.

Schritt 2 - Makrolayout
Im zweiten Schritt werden mit einem Makrolayout die Flächen näher definiert, in dem ein Planungsraster erstellt wird. Ist diese Phase gut durchgedacht, kann man im Weiteren sehr planungsökonomisch weiterplanen. Sowohl horizontale als auch vertikale Flächen bekommen eine konkrete Funktion zugewiesen - als Arbeitsfläche, als soziale Zone, als Verkehrsfläche, als Raumteiler. Die ersten wichtigen Entscheidungen fallen und formen das Fundament. Im Open Space bieten sich viele Formationen und Möglichkeiten von Gruppierungen: T- oder U-förmig, als Block oder als Benchworking. Ein wesentlicher Aspekt ist das Desk Sharing, also ein Arbeitsplatz, an dem mehrere Personen arbeiten können. Dieses Modell wird in Zukunft immer stärker vertreten sein.

Schritt 3 - Mikrolayout
Der dritte Schritt geht noch mehr in die Tiefe. Hier werden Details ausgearbeitet und Funktionen festgelegt. In der Folge bekommen Zonen und Bereiche ihre Definition in Form von mobilen Paravents oder fixen Raumteilern, Paneelen oder auch durch umgebende Möblierung wie Schränke. Zusätzlich wird in dieser Phase auch die Typologie der Arbeitsplätze konkretisiert und erste Einrichtungsvorschläge gemacht. Je flexibler die Einheiten sind, desto größer ist der Gestaltungsspielraum, etwa für eine oder mehrere Personen oder ob der Arbeitsplatz offen, halboffen oder doch geschlossen bleiben soll. Immer noch liegt der Schwerpunkt auf Wegeoptimierung, Effizienz im Arbeitsablauf und optimaler Vernetzung nach allen Seiten.

Schritt 4 - Möblierung
Der letzte Schritt ist die Ausstattung, die eine Art "Klammer" über alles darstellen soll. Die Entscheidung für die Büromöbel muss nun fallen, entscheidend sind Budget und Wunsch nach dem Repräsentationsgrad. Die Auswahl der Oberflächen, Materialien, Farben und Möbeltypus schafft ein durchgehendes, harmonisches Ambiente und damit einen besonders guten optischen Eindruck, der das Unternehmen bei seinem Auftritt gegenüber Gästen unterstützt, aber auch firmenzugehörigen Personen ein gutes Gefühl zu geben vermag.

Bene © Bene

Verwaltungsberufsgenossenschaft © Verwaltungsberufsgenossenschaft

Open Space Office | linear

Verwaltungsberufsgenossenschaft © Verwaltungsberufsgenossenschaft

Open Space Office | sternförmig


Autor:

Datum: 08.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Die Qualität eines Raumes kann deutliche Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben. Im Büro können negative Folgen für Konzentration, Kreativität oder andere wichtige Eigenschaften auftreten. Ein Geomant kann hierbei Abhilfe schaffen.

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben – flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.

Jedes Unternehmen muss entscheiden, welcher Bürostandort der richtige ist. Nahe zum Zentrum, oder doch ein verkehrstechnisch gut erschlossener Office-Park? Mitentscheidend ist wohl auch das Preis/Leistungsverhältnis

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.