Open Space Office in 4 Schritten

Einen offenen Raum gut zu konzipieren lässt viele Freiheiten, ist aber eine große Herausforderung. Denn muss er viele Bedürfnisse damit abdecken. Die Chance, in einem Raum alles tun zu können, braucht unterstützende Entscheidungshilfen.

Nach neuesten Studien ist die Visitenkarte eines Unternehmens nicht mehr das Firmenlogo, sondern die Workingplacegestaltung, die mit der Unternehmensidentität stark verknüpft ist. Dabei ist wichtig zu beachten, wie sich im Arbeitsumfeld der Mitarbeiter die gesamte Unternehmenskultur positionieren kann und sich die positive Identifikation mit dem eigenen Arbeitsplatz entfalten kann. Für Planer und Architekten gehört es zu den komplexesten Aufgaben, die Marketingstrategien und Unternehmen an sich sowie die Bedürfnisse seiner Mitarbeiter und die Ziele des Unternehmens gestalterisch zusammenzufassen.

Der österreichische Büromöbelhersteller Bene hat sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt und hat eine Strategie für die Realisierung der perfekten Arbeitsumgebung erarbeitet.

Schritt 1 - Bedarfsanalyse
Um den Planer möglichst gut zu briefen, steht an erster Stelle eine Bedarfsanalyse. Sie bildet die solide Basis für optimale Lösungen. In diesem ersten Schritt werden grundlegende Parameter festgelegt wie etwa die Anzahl der Mitarbeiter, generelle Anforderungen und Corporate Identity des Unternehmens, Organisation und Arbeitsabläufe und ein erstes Layout der Raumtypen, Infrastruktur und allgemeiner Zonen. In diesen Prozess können auch neueste Erkenntnisse und Arbeitsformen implementiert werden. Kommt eine Immobilie näher in Betracht, kann der Architekt mit einem Testfit abchecken, ob sich Grundriss und Bedarfsanspruch miteinander vereinbaren lassen. Die einzelnen weiteren Stufen werden zwischen Planer und Auftraggeber meist in mehreren Meetings konkretisiert.

Schritt 2 - Makrolayout
Im zweiten Schritt werden mit einem Makrolayout die Flächen näher definiert, in dem ein Planungsraster erstellt wird. Ist diese Phase gut durchgedacht, kann man im Weiteren sehr planungsökonomisch weiterplanen. Sowohl horizontale als auch vertikale Flächen bekommen eine konkrete Funktion zugewiesen - als Arbeitsfläche, als soziale Zone, als Verkehrsfläche, als Raumteiler. Die ersten wichtigen Entscheidungen fallen und formen das Fundament. Im Open Space bieten sich viele Formationen und Möglichkeiten von Gruppierungen: T- oder U-förmig, als Block oder als Benchworking. Ein wesentlicher Aspekt ist das Desk Sharing, also ein Arbeitsplatz, an dem mehrere Personen arbeiten können. Dieses Modell wird in Zukunft immer stärker vertreten sein.

Schritt 3 - Mikrolayout
Der dritte Schritt geht noch mehr in die Tiefe. Hier werden Details ausgearbeitet und Funktionen festgelegt. In der Folge bekommen Zonen und Bereiche ihre Definition in Form von mobilen Paravents oder fixen Raumteilern, Paneelen oder auch durch umgebende Möblierung wie Schränke. Zusätzlich wird in dieser Phase auch die Typologie der Arbeitsplätze konkretisiert und erste Einrichtungsvorschläge gemacht. Je flexibler die Einheiten sind, desto größer ist der Gestaltungsspielraum, etwa für eine oder mehrere Personen oder ob der Arbeitsplatz offen, halboffen oder doch geschlossen bleiben soll. Immer noch liegt der Schwerpunkt auf Wegeoptimierung, Effizienz im Arbeitsablauf und optimaler Vernetzung nach allen Seiten.

Schritt 4 - Möblierung
Der letzte Schritt ist die Ausstattung, die eine Art "Klammer" über alles darstellen soll. Die Entscheidung für die Büromöbel muss nun fallen, entscheidend sind Budget und Wunsch nach dem Repräsentationsgrad. Die Auswahl der Oberflächen, Materialien, Farben und Möbeltypus schafft ein durchgehendes, harmonisches Ambiente und damit einen besonders guten optischen Eindruck, der das Unternehmen bei seinem Auftritt gegenüber Gästen unterstützt, aber auch firmenzugehörigen Personen ein gutes Gefühl zu geben vermag.

Bene © Bene

Verwaltungsberufsgenossenschaft © Verwaltungsberufsgenossenschaft

Open Space Office | linear

Verwaltungsberufsgenossenschaft © Verwaltungsberufsgenossenschaft

Open Space Office | sternförmig


Autor:

Datum: 08.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Screens, Raffstore, Fenster und ihre Steuerungen erfüllen heutzutage noch weit mehr Funktionen als die bloße Beschattung von Gebäuden. Somfy ist Ihr starker Partner zur Automatisierung vom Familienhaus über Bürogebäude, Schulen bis hin zum Krankenhauskomplex.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.