Bene und Vitra setzen neue Trends im Open Space Office

Man verbringt mehr als ein Drittel seines Lebens am Arbeitsplatz. Grund genug, diesen so angenehm wie möglich zu gestalten. Das neue Arbeitsverhalten erfordert neue Lösungen, die für spezielle Situationen maßgeschneidert sind.

Man verbringt mehr als ein Drittel seines Lebens am Arbeitsplatz. Grund genug, diesen so angenehm wie möglich zu gestalten. Das neue Arbeitsverhalten erfordert neue Lösungen, die für spezielle Situationen maßgeschneidert sind. Neue Impulse und Strategien, das Arbeitsambiente freundlicher und einladender zu machen, beleben auch die Einrichtungsbranche. Die führenden Unternehmen Bene und Vitra haben völlig neue Konzepte für das Open Space Office entwickelt.

Bei Bene…
…schafft man eine Vielfalt von Bereichen, die für verschiedene Zwecke und für die unterschiedlichsten Gelegenheiten genutzt werden können. Dazu gehören Elemente, die abgeschlossene Einheiten bilden, in die man sich zum ungestörten Arbeiten aus dem Tagesgeschehen zurückziehen kann bzw. auch für Meetings und informelle Arbeitsgespräche nutzen kann. Darüber hinaus entwickelte Bene den Marktplatz der Moderne, eine Art belebte Kommunikationsszenerie, die von allen Seiten aus gut erreichbar situiert ist und für den entspannteren Verweil und Gedankenaustausch zur Verfügung steht.
» zur Bene Bildergalerie

Bei Vitra…
…begegnet man dem neuen Trend zum Open Space Office mit einem Konzept, das zwei Gegenpole bildet: Der eine Bereich - Net - ist geprägt von Öffentlichkeit und intensiver Kommunikation, Network und regem Austausch von Informationen. Der andere Teil - Nest - setzt sich mit privateren, introvertierteren Zonen auseinander, in denen hochkonzentriert gearbeitet werden kann oder vertrauliche Gespräche geführt werden können. Grundsätzlich steht dabei der arbeitende Mensch als Individuum im
Mittelpunkt des Designs.
» zur Vitra Bildergalerie


Autor:

Datum: 08.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Servicierte Büros sind flexibler und günstiger als herkömmliche Mietbüros. Am besten eigenen sie sich für Unternehmen die flexibel bleiben wollen, um auch in Wachstumsphasen das nötige Platzangebot zu haben – flexible Mietvarianten ermöglichen jedes Wachstum.

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.

Jedes Unternehmen muss entscheiden, welcher Bürostandort der richtige ist. Nahe zum Zentrum, oder doch ein verkehrstechnisch gut erschlossener Office-Park? Mitentscheidend ist wohl auch das Preis/Leistungsverhältnis

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.