Vario-Haus geht mit Preis-Kalkulator online

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Mit dem Online-Kalkulator will Juniorchef Daniel Gruber (im Bild) eine potenzielle Klientel schon in der Frühphase der Planung ins Visier nehmen, um sie mit den unterschiedlicher Häuser- und Ausführungstypen sowie den damit verbundenen finanziellen Aufwänden vertraut zu machen. „Wir stellen immer wieder fest, dass manche Häuslbauer in spe wenig Vorstellung davon haben, welche Kosten rund um den Hausbau anfallen können.“ Auf Basis des neuen Vorab-Checks könne seiner Meinung nun ab sofort leichter entschieden werden, ob man die eine oder andere Option tatsächlich umsetzen möchte.

Ausbaustufen, Extras und Baumeisterleistungen miteinpreisen

Vario-Haus © Vario-Haus

Screenshot vom Kalkulator auf Vario-Haus-Website.

Im Kalkulationstool berücksichtigt werden laut Unternehmen alle Haustypen in insgesamt drei Ausbaustufen: Ausbauhaus, belagsfertiges Haus und schlüsselfertiges Haus. Dazu kommen Richtwerte für Extras wie Heizungssystem, kontrollierte Wohnraumlüftung, Kamin, bestimmte Materialien für Fenster und Terrassentüren, Photovoltaikanlagen, Smart Home-Steuerungen, spezielle Terrassenausführungen, unterschiedliche Carport-Ausführungen und vieles mehr.

Awareness schaffen

Der Fertighausspezialist will mit dem Online-Tool auch bewusstseinsbildend wirken: Unterschätzte Vorarbeiten rund um Keller und Co hätten viele Interessenten ebenso wenig am Radar wie die die meisten Baunebenkosten, meint Gruber und verweist dabei beispielsweise auf Aufschließungskosten und Anschlussgebühren, Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Hauszuleitungen und Außenanlagen. Diese Preise würden sich ohne weitere Details auch schwer schätzen lassen. Deshalb sei es von Vorteil , diese schon im Vorfeld online mit einzukalkulieren. Weitere Details müssten laut Gruber dann „wie gewohnt mit dem Bauberater“ abgeklärt werden. Dieser würde durch den Online-Kalkulator übrigens nicht ersetzt, schließlich könne online nur eine Grobschätzung durchgeführt werden. Gruber: „Durch die Online-Informationen können Interessenten schon viel genauer abschätzen, was sie möchten und können dadurch mit dem Bauberater viel schneller ins Detail gehen.“

Die 1983 von Josef Gruber gegründete und nach wie vor von ihm geführte Vario-Bau Fertighaus GesmbH produziert und vertreibt unter der Marke Vario-Haus Einfamilienhäuser als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser in Holzrahmenbauweise. Unter der Herstellermarke Vario-Bau werden weiters Reihenhausanlagen, Bürogebäude, Kindergärten und andere Bauträger-Objekte sowie kommunale Bauten entwickelt und hergestellt. Firmenstandort ist Wiener Neustadt. Eine Tochterniederlassung ist in Norditalien angesiedelt. Zudem ist das Unternehmen durch Vertriebspartner in der Schweiz, Deutschland, Tschechien und Ungarn vertreten.

Weiter Infos unter: http://www.variohaus.at und https://www.variohaus.at/kalkulator


AutorIn:

Datum: 02.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Passend zum Christkind legt der Gebäudeverwalter ein Service-Goodie unter den Baum. Rustler will damit Bauträgern schon von Projektbeginn an organisatorisch unter die Arme greifen und diese dementsprechend entlasten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Diskutieren, simplifizieren, neu bewerten und Empfehlungen ableiten: Austrian Standards und die Bundesinnung Bau sind angetreten, Bauregeln zu vereinfachen und weitere Verbesserungen im Baubereich zu erzielen. Jetzt liegt der erste Zwischenbericht des gemeinsam initiierten „Dialogforum Bau Österreich“ vor – mit den erwarteten Widersprüchen, wie der Arbeitskreis meldet. Diese sollen nun in Phase zwei ausgeräumt werden.

Blauer Himmel, frühlingshafte Temperaturen, Gastgartenwetter: Auch wenn heute kaum einer an Schnee und Frost denken will – die kalte Saison steht in den Starlöchern. Worauf Betriebe, Hausverwaltungen und Herr und Frau Österreicher in Sachen Winterdienst achten sollen, hat Christian Höbinger, Chef von Anlagen Service System (A.S.S.) in einer Fünf-Punkte-Check-List zusammengefasst. Sein Credo: Sich in Sachen Schneeräumung nicht aufs Glatteis begeben!

Mit dem Spätherbst steigt, so verrät es der schnelle Blick in den einschlägigen Blätterwald, wieder der Zahl der Dämmerungseinbrüche. Der wachsende Wunsch nach mehr Sicherheit ist in der Bevölkerung ist aber mittlerweile an keine Jahreszeit oder Lage gebunden – ob zu Recht oder zu Unrecht, darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Doch das Thema boomt: der elektronische Sicherheitsanbieter Telenot will jetzt mit einem neuen Schulungsprogramm u.a. die Planungs- und Bauprofis in Sachen Einbruch- aber auch Brandmelde und Zutrittskontrolltechnik auf den Letztstand bringen.

Mit „Digital Plan & Design“ – einem smarten und vor allem schnellen Aufzug-Online-Planungstool für die Architekten- und Planerszene – geht Schindler an den Start. Das kostenlose Hilfswerkzeug ist laut Lifthersteller für alle Normen sowie regionale Bauordnungen ausgelegt. Freigeschaltet wird dieser Tage. Einer der ersten Testmärkte ist Österreich.

Sie soll laut Walter Eichinger eine neue Guideline zur Orientierung im Hochbau und bei der Immobilienentwicklung sein – die „Normensammlung Immobilienprojektentwicklung – die wichtigsten 14 Normen auf einen Blick“ – frisch herausgegeben vom Austrian Standards Institute.

Da Fenster einen bedeutenden Kostenbestandteil im Wohnbau darstellen, lohnt sich ein Blick nicht nur auf die Erstinvestition, sondern auf alle im gesamten Lebenslauf anfallenden Aufwendungen. Im Rahmen einer aktuellen Potenzialanalyse „Fensterwerkstoffe im Vergleich“ wurde deshalb erhoben, welche Fenster im Wohnbau am ökonomischsten und nachhaltigsten sind.

MeineRaumluft.at spricht von besorgniserregenden Ergebnissen in seiner umfangreichen Büroluft-Messung. Schlechte Luftqualität begünstigt negative Auswirkungen auf Arbeitsleistung und Krankenstandstage.