Vario-Haus geht mit Preis-Kalkulator online

Das eigene Haus online planen und einrichten – das ging bei Vario-Haus schon bisher: Nun launcht der niederösterreichische Fertighaushersteller ein smartes Kostentool, das eine erste, möglichst genaue Preisschätzung, erlaubt – ohne vorher mit einem Bauberater in Kontakt treten zu müssen.

Mit dem Online-Kalkulator will Juniorchef Daniel Gruber (im Bild) eine potenzielle Klientel schon in der Frühphase der Planung ins Visier nehmen, um sie mit den unterschiedlicher Häuser- und Ausführungstypen sowie den damit verbundenen finanziellen Aufwänden vertraut zu machen. „Wir stellen immer wieder fest, dass manche Häuslbauer in spe wenig Vorstellung davon haben, welche Kosten rund um den Hausbau anfallen können.“ Auf Basis des neuen Vorab-Checks könne seiner Meinung nun ab sofort leichter entschieden werden, ob man die eine oder andere Option tatsächlich umsetzen möchte.

Ausbaustufen, Extras und Baumeisterleistungen miteinpreisen

Vario-Haus © Vario-Haus

Screenshot vom Kalkulator auf Vario-Haus-Website.

Im Kalkulationstool berücksichtigt werden laut Unternehmen alle Haustypen in insgesamt drei Ausbaustufen: Ausbauhaus, belagsfertiges Haus und schlüsselfertiges Haus. Dazu kommen Richtwerte für Extras wie Heizungssystem, kontrollierte Wohnraumlüftung, Kamin, bestimmte Materialien für Fenster und Terrassentüren, Photovoltaikanlagen, Smart Home-Steuerungen, spezielle Terrassenausführungen, unterschiedliche Carport-Ausführungen und vieles mehr.

Awareness schaffen

Der Fertighausspezialist will mit dem Online-Tool auch bewusstseinsbildend wirken: Unterschätzte Vorarbeiten rund um Keller und Co hätten viele Interessenten ebenso wenig am Radar wie die die meisten Baunebenkosten, meint Gruber und verweist dabei beispielsweise auf Aufschließungskosten und Anschlussgebühren, Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Hauszuleitungen und Außenanlagen. Diese Preise würden sich ohne weitere Details auch schwer schätzen lassen. Deshalb sei es von Vorteil , diese schon im Vorfeld online mit einzukalkulieren. Weitere Details müssten laut Gruber dann „wie gewohnt mit dem Bauberater“ abgeklärt werden. Dieser würde durch den Online-Kalkulator übrigens nicht ersetzt, schließlich könne online nur eine Grobschätzung durchgeführt werden. Gruber: „Durch die Online-Informationen können Interessenten schon viel genauer abschätzen, was sie möchten und können dadurch mit dem Bauberater viel schneller ins Detail gehen.“

Die 1983 von Josef Gruber gegründete und nach wie vor von ihm geführte Vario-Bau Fertighaus GesmbH produziert und vertreibt unter der Marke Vario-Haus Einfamilienhäuser als Niedrigstenergie- oder Passivhäuser in Holzrahmenbauweise. Unter der Herstellermarke Vario-Bau werden weiters Reihenhausanlagen, Bürogebäude, Kindergärten und andere Bauträger-Objekte sowie kommunale Bauten entwickelt und hergestellt. Firmenstandort ist Wiener Neustadt. Eine Tochterniederlassung ist in Norditalien angesiedelt. Zudem ist das Unternehmen durch Vertriebspartner in der Schweiz, Deutschland, Tschechien und Ungarn vertreten.

Weiter Infos unter: http://www.variohaus.at und https://www.variohaus.at/kalkulator


AutorIn:

Datum: 02.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Planung

Flexible Verträge und flexible Flächen: Servicierte Büros bieten, je nach Bedarf, Rund-um-Service für den Arbeitsplatz. Von der Immobilienbetreuung über die IT- und Kommunikationsausstattung bis hin zum Empfangsdienst.

Ganz gleich, wie groß Ihr Unternehmen ist oder in welcher Branche Sie tätig sind - im aktuellen wirtschaftlichen Klima müssen Unternehmen ihre Kosten konsequent kontrollieren - auch die Kosten Ihrer Infrastruktur.

Mit genauer Analyse wo der Geschäftsablauf sogar von einer Flächenreduktion profitieren kann, sowie einer Reduktion der Kosten/ m² kann in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ordentlich gespart werden. Lesen Sie hier, wie bis zu 33% Kostenersparnis möglich sind.

Anstatt bei Einsparungen den Hebel nur bei der Fläche anzusetzen, sollten Unternehmen zuerst die Arbeitsabläufe analysieren, und überlegen, wie die Immobilie beschaffen sein muß, um den Anforderungen zu genügen.

Durch wohlüberlegte Reduktion der Flächen und eine Kürzung der Ausgaben pro m² können Unternehmen viel Geld einsparen. Wichtig ist dabei sowohl die Arbeitsabläufe als auch die dafür benötigten Flächen genau zu analysieren.

Jedes Unternehmen muss entscheiden, welcher Bürostandort der richtige ist. Nahe zum Zentrum, oder doch ein verkehrstechnisch gut erschlossener Office-Park? Mitentscheidend ist wohl auch das Preis/Leistungsverhältnis

Ein Alltag im Büro ist von vielen kleinen Rückschlägen, großen Herausforderungen, wiederkehrenden Routinen und vor allem durch seine Mitarbeiter geprägt. Wird der Mikrokosmos Büro nicht gepflegt, leidet schnell die Gesamtarbeitsleistung.