Solarthermie - Energie aus der Sonne

Solarenergie © Shutterstock

Die Technologie der Solarthermie hat längst Einzug in die meisten heimischen Haushalte gefunden. Sonnenkollektoren zur Warmwassererzeugung sind beliebt wie nie.

Hoval © Hoval

Hoval © Hoval

Hoval © Hoval

Warmwasserbereitung mittels Sonnenkollektoren

Die Sonne schenkt uns unerschöpflich und kostenlos Energie. Thermische Solaranlagen wandeln die Strahlungsenergie der Sonne in Wärme um und können im Wohnbaubereich entweder für die Warmwasserbereitung oder auch für die Warmwasserbereitung und als Unterstützung der Heizanlage eingesetzt werden.

Auch im Sommer fallen unter Umständen durch die Warmwasserbereitung mit dem Heizkessel oder durch einen Elektrospeicher beträchtliche Wärmeerzeugungskosten an. Schon mit rund fünf Quadratmetern Sonnenkollektoren auf dem Dach können das ganze Jahr über bis zu zwei Drittel des Warmwasserbedarfes allein mit der Kraft der Sonne gedeckt werden. Während des Sommerhalbjahrs deckt die Sonne den Warmwasserbedarf sogar fast zu 100 %.

Aufbau geht schnell und einfach

Die komplette Installation einer einfachen Solaranlage dauert ca. einen Tag. Eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung ist relativ kostengünstig und bringt zahlreiche Vorteile: Im Sommer haben Sie warmes Wasser im Überfluss. Bei richtiger Dimensionierung schaltet sich der Heizkessel im Sommer praktisch nicht mehr ein. Das spart Energie und Brennstoffkosten, außerdem wird die Lebensdauer des Heizkessels erhöht (geringere Brennerlaufzeit) und die Brennerwartung ist günstiger (weniger Verschleiß).

Beachten Sie folgende Grundregeln
  • Sonnenkollektoren sollen unter einem bestimmten Mindest-Neigungswinkel und einer Ausrichtung möglichst nach Süden montiert werden. Es soll möglichst ganzjährig kein Schatten auf sie fallen.
  • Als Standort der Solaranlage kommen Dächer, Fassaden und Freiaufstellung in Frage.
  • Die Verbindungsleitungen zum Warmwasserspeicher dürfen nicht unnötig lange ausgeführt werden. Die maximale Entfernung zwischen Kollektorfeld und Speicher sollte 50 Meter nicht überschreiten.
  • Ein zweipoliges Kabel für den Kollektortemperaturfühler ist zwischen Kollektorfeld und elektronischer Regelung zu verlegen!
  • Der Warmwasserspeicher soll in der Nähe der Brauchwasser- Entnahmestellen aufgestellt werden, damit bei diesen möglichst rasch, ohne lange Wartezeit warmes Wasser zur Verfügung steht.
  • Zirkulationsleitungen sind Wärmeverlustträger und sollten wenn möglich vermieden werden.


Autor:

Datum: 04.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben