Wärmepumpe: Pro & Contra

Sie gilt als einer der effizientesten Vertreter aus der Riege der Systeme erneuerbarer Energie. Wir haben für Sie die Vorteile der Wärmepumpe zusammengefasst, und sind auch den Nachteilen dieser Technologie auf den Grund gegangen.

Wärmepumpen finden im Neubau wie auch in der Sanierung Einsatz und lassen sich gut mit anderen Heizsystemen kombinieren. Sie nutzen die kostenlosen Ressourcen aus der Umgebung und wandeln diese in Energie um. Lesen Sie im folgenden alles über die Vorteile, und auch Nachteile der Wärmepumpentechnologie.

Pro: Niedrige Betriebskosten, einfacher Betrieb

Sehr positiv zu bewerten ist der geringe Platzbedarf. Es ist kein Lagerraum nötig, da die Wärmepumpe selber lediglich eine Gehäusegröße hat, die einem Kühlschrank entspricht. Wärmepumpen können absolut gefahrlos betrieben werden, die Pumpe läuft vollautomatisch und ist so gut wie wartungsfrei und sehr leise.

Weiters ist die Wärmepumpe absolut umweltfreundlich und erzeugt keinerlei Schadstoffe. Entscheidend sind auch die niedrigen Betriebskosten, so ist es möglich bei richtiger Dimensionierung, die Betriebskosten um mehr als 50 % gegenüber konventionellen Heizungssystemenzu senken! Weiters fallen so gut wie keine Folgekosten an.

Wärmepumpen geben ein Mehrfaches an Energie in Form von Wärme ab, als zum Antrieb des Kompressors aufgewendet werden muss.

Und: Wärmepumpen können auch zur Kühlung eingesetzt werden - die Mehrkosten für das System bei der Anschaffung sind marginal.

Contra: Diskussionswürdige Ökobilanz

Obwohl Wärmepumpengeräte in ihrer Anschaffung den anderen Heizsystemen preislich in etwa entsprechen, gibt es doch einen nicht unwesentlichen Wermutstropfen. Die Erschließung der Wärmequelle, wie zum Beispiel durch  Tiefenbohrung oder Grundwasserbohrung sind äußerst teuer. Bei Verlegung von Erdkollektoren können mit Einbringung von Eigenleistung durchaus Einsparungen geschehen. Professionelle Bohrungen werden übrigens meist nach Metern verrechnet.

Ein weiterer, diskussionswürdiger Nachteil ist die nicht ganz überzeugende Ökobilanz der Wärmepumpe: Die Pumpen laufen bekanntlich mit Strom. Die Stromkosten sind im Vergleich zu anderen Energien nicht so großen Schwankungen unterworfen. Jedoch ist Österreich bis heute noch nicht soweit, zu 100 % auf Ökostrom umzusteigen und auf kritische Quellen wie die Atomenergie oder fossile Ressourcen zu verzichten. In punkto Umweltfreundlichkeit könnte der Wärmepumpe also in diesem speziellen Bereich ein Kritikpunkt angehaftet werden.


AutorIn:

Datum: 28.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben