Ist Ihr Haus schon fit für den Winter?

Im Herbst sollte ein Rundgang ums Haus gemacht werden. Sorgen Sie früh genug dafür, dass besimmte Winterschäden erst gar nicht auftreten können, und Ihnen das böse Erwachen im nächsten Frühling erspart bleibt.

Ein ausführlicher Rundgang noch bevor die kalte Jahreszeit kommt, sollte für jeden Hausbesitzer selbstverständlich sein. Wenige Vorkehrungen helfen nämlich schon, ein Gebäude wintersicher zu machen. Was Sie selbst in die Hand nehmen können, und wofür ein Profi gerufen werden sollte, erfahren Sie nun.

Check: Fenster, Türen, Fassade

Durch Risse oder Putzschäden an den Außenwänden kann Regen in das Mauerwerk dringen. Wenn dieser dann auch noch gefriert, sind gröbere Mankos an der Fassade vorprogrammiert. Schimmel ist eine weitere Folge der eindringenden Feuchte. Also Risse und Spalten innen und außen verfugen (lassen). Sind die Übergänge zwischen Fassade und Fenster- und Türstöcken, Vordach, Balkon dicht? Oder gibt es Wärmebrücken (durch Spalten, Fugen, Risse)? Kleine Undichtigkeiten können Sie selbst in Angriff nehmen, etwa mit Dichtstoffen aus der Kartusche oder speziellen Fugenbändern. Für alles andere braucht es den Profi! Sind die Fenster und Türen nicht mehr dicht (Feuerzeugtest), können Sie sich mit Produkten aus dem Fachhandel helfen.

Kontrollgang aufs Dach

Etwaige Dachschäden - große wie kleine - sollten so rasch wie möglich beseitigt werden! Sind Dachziegel locker oder gibt es gar undichte Stellen in der Konstruktion? Besonders anfällig sind die Anschlussfugen am Schornstein! Sind sämtliche Regenrinnen und Fallrohre frei von Laub und ähnlichem? Gibt es Löcher oder Risse in den Rinnen, so sollten diese rasch gedichtet werden, etwa mit Bitumenklebeband.

Achtung: Wasser ist gleich Frost

Sämtliche frostgefährdete Außenleitungen müssen frei von Wasser sein, damit sie bei Minustemperaturen nicht platzen. Außenanschlüsse sollten unbedingt noch vor dem ersten Frost abgeschaltet werden. Achtung: Das Ventil offen lassen! Leeren Sie auch alle Regentonnen, Gießkannen und Eimer, und bringen Sie sie unter Dach.

Sauber ist sicher

Sind sämtliche Bodenabläufe rund ums Haus funktionsfähig? Heben Sie die Abdeckgitter und säubern Sie die Abläufe und Siebe von Laub, Sand u.a. Das gleiche gilt für die Lichtschächte im Keller. Auch sollten alle Treppen, Wege und Zufahrten immer laubfrei sein, da gerade bei Nässe sonst erhöhte Rutschgefahr besteht.


AutorIn:

Datum: 11.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben