Haushalts-Roboter am Vormarsch

Der Welt-Roboter-Report 2016 errechnet, dass bis 2019 etwa 31 Millionen Roboter in den Haushalten weltweit alltägliche Arbeiten übernehmen werden. Die Robotik erlebt seit Jahren ein starkes internationales Wachstum.

Sie saugen Staub, mähen den Rasen, putzen die Fenster, servieren das Essen, spielen mit unseren Kindern und unterhalten die Alten – zwischen 2016 und 2019 wird die Zahl der Haushalts-Roboter weltweit auf über 30 Millionen Einheiten steigen. Zumindest wenn es nach einer aktuellen Studie des Welt-Roboter-Verbandes „The International Federation of Robotics" (IFR) geht.

Haushaltshilfe, Entertainer, sozialer Kontakt

"Die Robotik in persönlichen und heimischen Anwendungen hat ein starkes globales Wachstum erlebt, bei denen bisher jedoch noch relativ wenige Massenmarktprodukte wie Bodenreinigungsroboter, Roboter-Rasenmäher und Spielzeug-Roboter dominieren", sagt Joe Gemma, Präsident der International Federation of Robotics. "Roboter der nächsten Generation werden jedoch immer leistungsfähiger und erobern neue Einsatzfelder."

IFR World Robotics 2016 © IFR World Robotics 2016

Ganz klar auf Platz 1 der Haushalts-Roboter sehen die ExpertInnen Maschinen, die das Staubsaugen und Bodenreinigen selbstständig übernehmen. Ihr Marktanteil liegt jetzt schon bei 96 Prozent der verkauften Einheiten im Segment. Die Rasenmäher und Poolreiniger folgen auf Platz zwei und drei.

Neben den täglich anfallenden Putzarbeiten sollen Roboter vor allem eines: Unterhalten. Die Absatzzahlen für Spielzeugroboter, ferngesteuerte Multimediaroboter sowie Bildungs- und Forschungsroboter für den privaten Einsatz summierten sich 2015 auf 1,7 Millionen verkaufte Einheiten (Marktanteil 70 Prozent).

Der Roboter als Freund und Helfer

Maschinen, die für die Assistenz von älteren oder behinderten Menschen eingesetzt werden, verzeichneten zuletzt ein auffallend starkes Wachstum. Mit 4.700 Einheiten (2015) ist die Stückzahl dieser Roboter zwar noch vergleichsweise gering, von 2016 bis 2019 dürften sich die Absatzzahlen aber auf insgesamt 37.500 Einheiten erhöhen.


AutorIn:

Datum: 20.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haushaltsgeräte

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

Staubsauger sind ein Alltagsgegenstand, den alle von uns benötigen und über den wir nur wenig Gedanken verschwenden. Dabei gibt es durchaus verschiedene Typen, die alle ihre Vor- bzw. Nachteile haben. Wir stellen sie vor.

Endlich Schluss mit dem Wäscheständer, der immer im Weg steht und ewigem Wäsche aufhängen und wieder abnehmen: Wäschetrockner erleichtern die Hausarbeit ungemein. Doch wann muss er wirklich sein und was können die Kombigeräte? Wir klären auf!

Kein Putzen, kein Schrubben, kein Wischen mehr. Der Dampfreiniger wird als das Allround-Haushaltsgerät schlechthin gehypt. Doch wie hilfreich und funktionell ist er wirklich? Hier die Vor- und Nachteile.

Die Waschmaschine ist eines der selbstverständlichsten Haushaltsgeräte des täglichen Bedarfes. Was sie können sollte, und worauf Sie beim Kauf achten müssen? Wir haben die besten Tipps für Sie.

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Topthema auf der IFA 2016: Die Vernetzung. Ob Heimtechnik, Unterhaltungselektronik oder Haushaltsgeräte – alles ist miteinander verbunden und steuerbar. Was es sonst noch auf der Messe zu sehen gab, erfahren Sie hier.

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?