Schmutzige Luft macht krank

Verunreinigte Luft in Innenbereichen wie Büros, Arbeitsplätzen oder dem eigenen Wohnraum ist eine der Hauptursachen für Erkrankungen am menschlichen Immunsystem. Welche Ursachen hat dies und wie kann unsere Raumluft besser werden? Hier die Infos.

Jährlich erkranken weltweit mehrere Millionen Menschen an den Folgen von verschmutzter Luft. Viele dieser Menschen sterben sogar an den Erkrankungen. Deshalb ist es wichtig, für eine anhaltend reine und saubere Luft in den Innenbereichen, in denen wir leben, zu sorgen. Eine Studie der Universität Davis in Kalifornien hat ergeben, dass die Qualität der Luft im Wohnbereich wesentlich zur Linderung oder Verstärkung der Symptome, bei von Allergien betroffenen Personen beiträgt. Für von Allergien geplagte Personen, ist die Qualität und Sauberkeit der Luft also von besonders hoher Bedeutung. TeilnehmerInnen der Studie von der UC Davis berichten zudem von einer starken Linderung der Symptome, wenn diese eine Staubsaugeranlage in Verwendung hatten. Durch die Entfernung des Staubs und der verunreinigten Luft, konnten die Lebensqualität der PatientInnen nachhaltig verbessert werden.

90 % unseres Lebens in geschlossenen Räumen

Der Durchschnittsmensch verbringt bis zu 90 % seines täglichen Lebens in geschlossenen Räumen. Deshalb ist es besonders wichtig, auf die Qualität der Luft im Wohnbereich zu achten. Unser Wohlbefinden hängt sehr stark von der Qualität und Sauberkeit der Raumluft ab. Die amerikanische Umweltbehörde EPA, die American Lung Association, die WHO sowie andere weltweit tätige Gesundheitsorganisationen sind sogar der Ansicht, die Schadstoffe in der Raumluft seien eines der größten Gesundheitsrisiken für den Menschen überhaupt.

Belastung der Luft im Innenbereich 2-5x höher

In Innenräumen (Wohnungen, Häuser und Büro/Arbeitsplatz) ist die Luft im Schnitt zwei- bis fünfmal mehr mit Schadstoffen belastet, als es die Außenluft ist. Am meisten Belastung entsteht für uns Menschen wenn diese verunreinigte Luft eingeatmet wird. Die in der Raumluft enthaltenen Schadstoffe entstehen durch ganz alltägliche Aktivitäten aber können z. B. durch Rauchen oder Kochen noch verstärkt werden. Dort wo wir leben, arbeiten und uns regelmäßig aufhalten, kann die Luft zwei- bis fünfmal, und in ganz seltenen und vereinzelten Fällen sogar bis zu hundertmal so schädlich sein wie die Luft draußen.

Lösungen für saubere Luft

Für saubere Luft im Innenbereich gibt es eine Vielzahl sinnvoller und hilfreicher Lösungsansätze. Darunter befinden sich Zimmerpflanzen, eine Wohnraumlüftung und ein Zentralstaubsauger. Diese unterschiedlichen Ansätze wollen ein besseres Raumklima für die Bewohner der Gebäude schaffen:

Pflanzen

Pflanzen sind ja allgemein bekannt dafür die Luft mit Sauerstoff anzureichern bzw. vorhandene Luft zu reinigen und wieder brauchbar für Bewohner zu machen. Mit entsprechend vielen Pflanzen im Gebäude, kann die Qualität der Luft deutlich verbessert und ein angenehmes Raumklima erzeugt werden.

Automatische Wohnraumlüftung

Die Wohnraumlüftung tauscht die verunreinigte Luft in regelmäßigen Abständen über das fix installierte System im Haus aus und hält so ganz automatisch die Innenluft sauber.

Zentralstaubsauger

Mit einer im Haus verbauten zentralen Staubsaugeranlage lässt sich ein ähnliches Ergebnis wie mit einer Wohnraumlüftung erzielen, zusätzlich haben Sie damit auch gleich das Haus gereinigt und vom Staub befreit. Die Saugluft wird beim Zentralstaubsauger-System über die Vakuumrohre in den Wänden zum Gerät befördert, und über dieses nach draußen ins Freie geleitet. So ist gewährleistet, dass die Luft im Innenbereich länger sauber bleibt.


Autor:

Datum: 26.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Wie wir schlafen, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Bett, Matratze, Raum, Luft, Lärm, persönliches Befinden. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie garantiert zu gesundem Schlaf kommen.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Spannende Materialien und viel Natürlichkeit sind die Wohntrends für diesen Herbst. Vorhänge, Möbelbezüge und Bodenbeläge nehmen einen entscheidenden Einfluss auf die gesamte Wohnqualität.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.