Luftdichtheit und Luftwechselzahlen

Feuchtigkeitsschutz beginnt bei der Luftdichtheit. Lesen Sie hier, warum moderne Bauweisen "schuld" daran sind, dass Bewohner mit dem richtigen Lüften und Heizen überfordert sind, und welchen Ausweg es gibt.

Allgemein unterschätzt wird die Problematik zum "bauphysikalischen Feuchteschutz" bei Ziegelmassivwänden. Moderne Hochlochziegelwände werden erst durch den Innenputz luftdicht, und damit Gebrauchstauglich. Damit steht neben statischen und brandschutztechnischen Erfordernissen die LUFTDICHTHEIT an vorderster Stelle. Der Innenputz wird vor allem durch Elektro- und Sanitärinstallationen unterbrochen. Wer hier die Grundsätze luftdichten Bauens missachtet erntet Kondenswasserschäden mit mikrobiellem Befall und erhöhten Lüftungswärmeverlusten.

Die Einhaltung der baurechtlichen und normativen Vorgaben hat wenig Aussagekraft zum Thema "Bauschäden durch Kondenswasser": Z.B. bei einem Niedrigstenergiehaus mit einer n50-Zahl von 1,0 und einem Raumluftvolumen von 250 m3 (Annahme zu 100 m2 beheizte Nutzfläche bei 2,5 m Raumhöhe) entweichen immerhin 250 m3 Leckageluftvolumen über diverse Fugen und sonstige Leckstellen! Bei einer Luftwechselzahl von 3 (normaler Baustandard) wären es schon 750 m3.

Es bleibt also abseits der Luftwechselzahlen immer eine Frage der sachverständigen Bewertung ob bauschädliche Luftundichtheiten vorliegen. Beispielsweise wurde berechnet das bei einer 1 mm breiten und 1 m langen Fuge 800g Wasser pro Stunde in der Konstruktion auskondensieren kann. Als bauunschädlich lassen sich demnach nur mehr Leckagen bei Fenstern und Türen, im Bereich der Beschläge, sowie innerhalb von Lüftungssystemen und Kaminen bezeichnen.

Leckagen, und damit Zuglufterscheinungen bei Elektroinstallationen und an der sonstigen Gebäudehülle sind nicht zu akzeptieren, ausgenommen das anfallende Kondensat kann schadensfrei wieder abtrocknen. Auch bei früheren Bauweisen wurde bereits luftdicht gebaut, aufgrund undichter Fenster war die Raumluft trockener, die Bauteile waren aussen "offener" konstruiert, und durch günstigere Heizkosten wurden die Aussenbauteile mehr beheizt. Kondensatschäden blieben oftmals trotz Leckagen aus.

Heutige Bauweisen sind außen und innen dicht, die Raumluftfeuchte steigt, und die Bewohner sind mit dem "richtigen Lüften und Heizen" überfordert, Bauschäden sind vorprogrammiert. Der Ausweg aus diesem neuzeitlichem Dilemma wird durch die Passivbauweise, d.h. mit dem Einbau einer Wohnraumlüftung, gezeigt. So wird schmutzige Luft gefiltert, der Filter kann getauscht werden - im Gegensatz zur Lunge des Bewohners.


AutorIn:

Datum: 31.08.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauaufsicht

Die Bauabnahme markiert den Übergang vom Bauprojekt zum fertigen Gebäude. Die Leistungen gehen ab diesem Zeitpunkt in Ihr Eigentum und damit auch in Ihre Haftung über, auch die Fristen für Gewährleistungen und Garantien beginnen ab diesem Zeitpunkt.

Zu regelmäßigen, vorab vereinbarten, Terminen treffen sich die Planer, die örtliche Bauaufsicht, die rechtsverbindlichen Vertreter der beauftragten Firmen und sonstige ev. Betroffene auf der Baustelle um die Baubesprechung abzuhalten.

Die örtliche Bauaufsicht kontrolliert und steuert die Bauausführung, das bedeutet sie überwacht das Zusammenwirken der beteiligten Unternehmen und die terminliche Einhaltung. Sie vertritt Ihre Interessen als Bauherr und übt das Hausrecht auf der Baustelle aus.

Meist ist es nicht möglich, die Kosten eines Gebäudes im Vorhinein auf den Euro genau zu berechnen. Ein Gebäude ist das Produkt der Zusammenarbeit verschiedener Gewerke, es entsteht ein Einzelstück, das auf die Bedürfnisse des Bauherren zugeschnitten ist.

Jeder Auftragnehmer sollte dazu verpflichtet werden seinen Arbeitsbereicht zu reinigen. Davon unabhängig ist eine Reinigung der Baustelle erforderlich. Dies wird üblicherweise durch die Baufirma oder eine Reinigungsfirma, durchgeführt.