Bestimmt Bauweise mögliche Geruchsbelastung?

Baumit ließ prüfen: ExpertInnen der IBO Innenraumanalytik OG gingen der Frage auf den Grund, welche Auswirkungen die eingesetzen Baustoffe und -materialien auf den Geruch eines Neubaus haben können.

Viva Forschungspark © Viva Forschungspark

"Gibt es einen Zusammenhang zwischen Geruchsbelastung und Bauweise?" Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, führten Peter Tappler, GF von IBO, und sein Team in mehreren Forschungshäusern jeweils sieben Monate nach der Baufertigstellungen Messungen von drei Parametern - Geruchsintensität, persönliche Geruchspräferenz (Hedonik) und Akzeptanz des Geruches – durch.

Massiv neutraler als Leichtbau

Untersucht wurden neben verputzten Beton- und Ziegelhäusern auch Leichtbauhäuser mit Gipskartonbeplankung sowie Vollholzbauten. Während in ersteren die Geruchsintensität recht geringe Werte aufwies, zeigten die Leicht- und Vollholzbauten auch nach einem Jahr noch eine hohe Geruchsintensität. Intensiv heißt aber keineswegs unangenehm. So wurde von den ForscherInnen nämlich lediglich der Geruch in den Leichbauten empfunden und entsprechend als „gerade noch akzeptabel“ eingestuft. Grund dafür, dass Häuser dieser Bauweise stärker „riechen“, könnte laut ExpertInnen der Eigengeruch der Bauteile sowie die Positionierung der Dampfsperre sein. Der intensive Geruch nach Holz hingegen wurde nicht als negativ empfunden, sondern als akzeptabel bzw. neutral bewertet.


AutorIn:

Datum: 03.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Mit bereits weit über 2000 gebauten Häusern in ganz Österreich ist das „Wienerberger Massiv-WertHaus“ heute unangefochtener Marktführer bei Einfamilienhäusern in Ziegelbauweise.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Nahezu überall ist die Vergabe einer Förderung an die Ausstellung eines Energieausweises gekoppelt. Was es über den Energieausweis grundsätzlich zu wissen gilt, lesen Sie hier.

Die Menschen sind mobiler denn je. Ob Job oder Liebe, wir wollen flexibel bleiben und dort wohnen, wo – zurzeit – unser Lebensmittelpunkt liegt. Doch das eigene Haus einfach mitnehmen? Das geht!

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.

Hausbau in Rekordzeit. Wofür ein Mensch zwischen vier und sechs Wochen braucht, benötigt der Roboter „Hadrian“ gerade mal zwei Tage. Die von einem Australier entwickelte Hausbaumaschine kann bis zu tausend Ziegelsteine pro Stunde übereinander schichten.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist dann wohl das wie. Sprich, in welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder in Fertigbauweise? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Viele Fertighäuser sind in Leichtbauweise errichtet. Dass sie deshalb einer höheren Brandgefahr ausgesetzt sind, ist aber schlicht nicht wahr. Hier erfahren Sie warum.