Arbeiterkammer - Fertighaus-Tipps von der AK

Konsumentenschützer warnen vor übereilten Vertragsabschlüssen für Fertigteilhäuser. Immer öfter werden Kunden mit extrem hohen Stornogebühren konfrontiert. Daher sollte die Vertragsunterzeichnung erst nach Vorliegen einer fixen Finanzierungszusage erfolgen.

Konsumentenschützer warnen vor übereilten Vertragsabschlüssen für Fertigteilhäuser. Immer öfter werden Kunden mit extrem hohen Stornogebühren konfrontiert.

In der Konsumentenberatung der AK Oberösterreich häufen sich Beschwerden von Konsumenten, die zu einem Vertragsabschluss für ein Fertighaus gedrängt wurden, bevor die Finanzierungsfrage geklärt war. In vielen Fällen kam die Finanzierung dann nicht zu Stande und von den Konsumenten wurden Planungskosten und Stornogebühren in der Höhe von zehn Prozent der Bausumme gefordert.

Ungenaue Angaben

Bei Vertragsabschluss würde den Konsumenten erklärt, dass der Vertrag erst gelte, wenn eine Finanzierung zu Stande käme, so die AK in einer Aussendung. Die Kreditkonditionen (Kreditlaufzeit, Zinssatz, Währung, Sicherheiten etc.) würden allerdings nicht ausreichend definiert.

Die Betroffenen wären dadurch der Gefahr ausgesetzt, dass sie auch riskante Finanzierungen akzeptieren müssten.

Außerdem werde bei Vertragsabschluss der Leistungsumfang des Wohnbaues nicht genau definiert. Bei der anschließenden Detailplanung kämen vorher nicht kalkulierte Kosten hinzu, die sich dann oft nicht finanzieren ließen, warnt die Arbeiterkammer.

Bausperre für drei Jahre

Die Geschäftsbedingungen einiger Fertigbauunternehmen sehen laut AK außerdem vor, dass bei Vertragsauflösung wegen Unfinanzierbarkeit nachträglich eine Stornogebühr von zehn Prozent verrechnet werden kann, wenn die Konsumenten innerhalb von drei Jahren mit einer anderen Firma bauen.

Da diese Klausel ebenso wie die Verrechnung von Stornogebühren oder erhöhten Planungskosten nach Meinung der AK Konsumenteninformation gegen das Gesetz verstößt, soll das Problem jetzt in einem Musterfall vor Gericht geklärt werden.

Quelle: http://help.orf.at


AutorIn:

Datum: 10.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Die Blaue Lagune will vom Fertighauspark zu einem Zentrum mit umfassender Kompetenz in Sachen Fertighaus wachsen. Die BesucherInnen sollen künftig mit noch individuellerer Beratung und noch mehr Infos versorgt werden.

Lumar BlackLine: verblüffend, neuartig, futuristisch. Diese Entwürfe haben das Potenzial, die Bauwelt zu verändern. Und doch sind es Häuser für Menschen. Häuser, die alltagstauglich, ökologisch und lebenswert sind.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Wege statt Straßen, der Braugrund inmitten einer Kleingartensiedlung, das Nachbargrundstück vom Transportkran überspannt? In beengten Verhältnissen sind Fertighausfirmen mit besonderen Anforderungen konfrontiert.

Seine klare, offene Architektur und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten machen den Bungalow besonders beliebt unter den Fertighäusern.

Was tun, wenn der Anbieter des Fertighauses während der Errichtung in Konkurs geht? Auch hier kann die Ombudsstelle des Fertighausverbandes ÖFV helfen. Im Idealfall springen sogar Verbandsmitglieder ein und bauen weiter.