Arbeiterkammer - Fertighaus-Tipps von der AK

Konsumentenschützer warnen vor übereilten Vertragsabschlüssen für Fertigteilhäuser. Immer öfter werden Kunden mit extrem hohen Stornogebühren konfrontiert. Daher sollte die Vertragsunterzeichnung erst nach Vorliegen einer fixen Finanzierungszusage erfolgen.

Konsumentenschützer warnen vor übereilten Vertragsabschlüssen für Fertigteilhäuser. Immer öfter werden Kunden mit extrem hohen Stornogebühren konfrontiert.

In der Konsumentenberatung der AK Oberösterreich häufen sich Beschwerden von Konsumenten, die zu einem Vertragsabschluss für ein Fertighaus gedrängt wurden, bevor die Finanzierungsfrage geklärt war. In vielen Fällen kam die Finanzierung dann nicht zu Stande und von den Konsumenten wurden Planungskosten und Stornogebühren in der Höhe von zehn Prozent der Bausumme gefordert.

Ungenaue Angaben

Bei Vertragsabschluss würde den Konsumenten erklärt, dass der Vertrag erst gelte, wenn eine Finanzierung zu Stande käme, so die AK in einer Aussendung. Die Kreditkonditionen (Kreditlaufzeit, Zinssatz, Währung, Sicherheiten etc.) würden allerdings nicht ausreichend definiert.

Die Betroffenen wären dadurch der Gefahr ausgesetzt, dass sie auch riskante Finanzierungen akzeptieren müssten.

Außerdem werde bei Vertragsabschluss der Leistungsumfang des Wohnbaues nicht genau definiert. Bei der anschließenden Detailplanung kämen vorher nicht kalkulierte Kosten hinzu, die sich dann oft nicht finanzieren ließen, warnt die Arbeiterkammer.

Bausperre für drei Jahre

Die Geschäftsbedingungen einiger Fertigbauunternehmen sehen laut AK außerdem vor, dass bei Vertragsauflösung wegen Unfinanzierbarkeit nachträglich eine Stornogebühr von zehn Prozent verrechnet werden kann, wenn die Konsumenten innerhalb von drei Jahren mit einer anderen Firma bauen.

Da diese Klausel ebenso wie die Verrechnung von Stornogebühren oder erhöhten Planungskosten nach Meinung der AK Konsumenteninformation gegen das Gesetz verstößt, soll das Problem jetzt in einem Musterfall vor Gericht geklärt werden.

Quelle: http://help.orf.at


AutorIn:

Datum: 10.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Auch im vergangenen Jahr war für etwa jeden dritten Bauherrn das Fertighaus erste Wahl. Maßgebliches Argument für die anspruchsvollen KundInnen pro Fertighaus: Der inkludierte Rundum-Service. Und auch 2018 sieht rosig aus.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.