Fehlervermeidung - Viele Fehler passieren bei der Planung

Planungsfehler sind die häufigsten Fehler, die beim Bauen passieren. Sie verursachen in der Folge oft Bauschäden, die nur mit erheblichem (Kosten)aufwand korrigiert werden können. Der Plan ist das Um und Auf beim Bauen und muss dementsprechend sorgfältig sein.

Kommunikation mit dem Planer ist das "Um und Auf" auf der Baustelle. Darauf sollten Sie als Bauherr achten, um teuren Missverständnissen aus dem Weg zu gehen.

Die Planungsphase ist beim Hausbau von zentraler Wichtigkeit. Daher sollte bei der Auswahl der zuständigen Fachleute große Sorgfalt angewandt werden. Dazu darf man von einem Architekten bzw. Planer folgendes erwarten:

  • Ein guter Planer verbindet ästhetisch anspruchsvolle Konzeption mit der nötigen Zweckmäßigkeit beim Bau und der Verwendung des Wohngebäudes.
  • Er versteht die Wünsche des Bauherrn, geht darauf ein und bietet eine, den Umständen entsprechende technisch, wirtschaftlich und finanziell realisierbare Umsetzung an, in der selbstverständlich auch alle Aspekte des Standes der Technik Berücksichtigung zu finden haben.
  • Der Plan sollte in kleinen Schritten heranwachsen, unter ständiger Kommunikation zwischen Planer und Bauherren. Anhand der erstellten Entwurfspläne und Leistungsverzeichnisse führt der Planer in der Regel eine entsprechende Ausschreibung durch. Bestehen Sie dabei, wenn möglich, auf eine öffentliche Ausschreibung. Der Planer ist auch fähig, "günstige" von "billigen" Angeboten zu unterscheiden, und sollte Ihnen dann auf dieser Basis einen entsprechend genauen Finanzierungsbedarf ermitteln.
  • Der Planer übernimmt weiters die terminliche und technische Koordination der Baustelle, neben der künstlerischen, technischen, und geschäftlichen Leitung nimmt er Ihnen auch die Behördengänge und Verhandlungen ab. Dies ist übrigens der Bereich, in dem Sie, so sie sich soviel Zeit dafür nehmen können und wollen, am meisten Zeit und somit Geld sparen können, wenn Sie an der Bauleitung teilnehmen, bzw. sie übernehmen.


Die Kosten dieser Leistungen werden in der Gebührenordnung geregelt. Sie hängen in der Regel von der Bausumme ab. Streben Sie wenn möglich eine Fixpreislösung an!


Autor:

Datum: 25.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Wer selbst an seinem Haus mitarbeitet spart Geld, investiert jedoch viel Zeit und Energie. Die Kosten-Nutzen-Rechnung aus Ersparnis und Zusatzbelastung sollte nicht außer Acht gelassen werden.

So ein Bauprojekt besteht aus Entscheidungen, vom ersten bis zum letzten Tag. Wer sich als BauherrIn nicht über alles den Kopf zerbrechen möchte, kann BeraterInnen hinzuziehen, um die individuell richtigen Entscheidungen zu treffen.

Alle Ihre Entscheidungen auf der Baustelle müssen schriftlich dokumentiert und eventuell gegengezeichnet, alle Unterlagen gesammelt, sortiert und archiviert werden. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie hier.

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.