Grundstück als Fundament für Wohnqualität

Wie man sich bettet, so liegt man. Ähnliches gilt für das Grundstück auf dem das eigene Haus gebaut werden soll. Die Wahl des Grund und Bodens legt quasi das Fundament für die künftige Wohn- und Lebensqualität. Ob groß, klein, flach oder in Hanglage, erschlossen oder nicht, jedes Grundstück hat seine Vor- und Nachteile, die Sie vor der Vertragsunterzeichnung unbedingt ausloten sollten.

Grundstück als Fundament für Wohnqualität

Wichtige Kaufkriterien:

  • Bebaubarkeit
  • Nutzbarkeit
  • Himmelsrichtung
  • Neigung
  • Grundwasser und Hangwasser
  • Topografie
  • Lage und Störfelder
  • Infrastruktur
     
Shutterstock © Shutterstock

Lesen Sie hier, wie Sie Ihr perfektes Grundstück finden.


Autor:

Datum: 29.05.2005

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Grundstück

Ein alter Stein oder ähnliches muss nicht zwangsläufig die rechtliche Grundstücksgrenze markieren. Die exakte Grenzvermessung und die Festlegung der Grundstücksgrenze ist Aufgabe des staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen.

Jedes Grundstück, auf dem der Bau eines Gebäudes geplant ist, muss aufgeschlossen sein oder werden. Das bedeutet, es müssen zumindest Zufahrt und folgende Anschlüsse vorhanden sein oder hergestellt werden:, Trinkwasser, Abwasser, Strom, etc.

Aus Bodengutachten ermittelt man Gründungsempfehlungen, diese Unterlagen werdeb den Planer zur Verfügung gestellt, daraus wird die statische Berechnung erstellt. Diesen Daten sind für die Gründung und Fundamentsgrundlage wichtig.

Die Hausmüllentsorgung wird oft von den Gemeinden selbst organisiert, in manchen Gemeinden erfolgt sie durch Privatfirmen. Die Kosten richten sich nach der Größe der Müllgefäße und deren Entleerungs-Rhythmus.

Vorab muss in einer Besprechung zwischen Bauherr, dem beauftragten Elektriker und den lokalen Telefon-/Kabelnetzbetreibern der Leistungsablauf (Zuleitung zur Grundgrenze, Lage des äußeren Anschlusskastens etc.) festgelegt werden.

Ob auf dem Grundstück ein Stromanschluss vorhanden ist erkennen Sie am Vorhandensein eines Stromanschluss-Kastens und ev. Stromzählers. Setzen Sie sich mit dem Stromlieferanten in Verbindung um den Anschluss auf Ihren Namen anzumelden.

Da die Entscheidung über die Beheizungsart sehr früh erfolgt, sind gegebenenfalls bereits Kontakte mit dem Fernwärmeunternehmen erfolgt. Es liegen dem Planer bereits Informationen über die Anschlussdurchführung, Rohrdimension, usw. vor.

Im Zuge der Planung wurde bereits geklärt, an welcher Stelle, in welcher Art und in welcher Dimension der Anschluss an die öffentliche Wasserleitung erfolgen und wo sich der Wasserzähler befinden kann und soll.