Aluminium-Fenster-Institut feiert 30-jähriges Bestehen

Im Dezember 1987 wurde das als Verein organisierte Institut aus der Taufe gehoben. Heute ist das AFI als Kommunikations- und Netzwerkplattform mit der Gemeinschaftsmarke „Alu-Fenster“ fest etabliert, das Alu-Image weiter im Aufwind.

Aluminium-Fenster-Institut © Aluminium-Fenster-Institut

von links nach rechts: Gottfried Öller (Leitungsorgan Systeme AFI), Harald Greger (GF AFI), Andreas Renner (Obmann AFI).

„Zielsetzung erfüllt!“ Zum Jubiläum meldet das AFI-Trio, bestehend aus Obmann Andreas Renner, Stellvertreter Gottfried Öller und Geschäftsführer Harald, dass der Wunsch der Initiatoren nach einem Imagewandel beim Werkstoff Aluminium nachhaltig erfüllt werden konnte: Noch nie sei, so ihr Befund, das Image von Fenster, Fassade und Co in der Alu-Variante besser gewesen.

Aluminium-Fenster-Institut © Aluminium-Fenster-Institut

Sympathiewerte für das Alu-Fenster im zeitlichen Verlauf.

Denn während Ende der 1980er Jahre die Sympathiewerte beim Alu-Fenster lediglich im einstelligen Prozentbereich lagen, steigerten sie sich – laut langjährigen Messungen von IMAS International – bis 2016 kontinuierlich auf 36 Prozent, wie das AFI melden kann.

Zahlen die die Interessensgemeinschaft freuen, auf denen sich die Verantwortlichen aber nicht ausruhen: Im Jubiläumsjahr setzt das Kompetenzzentrum daher auf einen weiteren Ausbau der Kommunikationsarbeit. Auch der Netzwerkgedanke soll getreu dem Kampagnenslogan „Die neue BauherrenSicherheit“ weitergesponnen werden. Testimonialkampagnen und der Architekturpreis der Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster würden laut AFI-Spitze ebenso weitergeführt.

Starkes, tragendes Netzwerk

Im Qualitätsnetzwerk, das sich als spartenübergreifendes Kompetenzzentrum für Produktqualität und offene Kommunikationskultur definiert, sind heute rund 100 österreichische Metallbaubetriebe, die führenden Aluminium-System-Anbieter, Alukönigstahl (System Schüco) und Hueck Aluminium (System Hueck) sowie zahlreiche Oberflächenbetriebe organisiert.


AutorIn:

Datum: 05.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Portraits

Architekten werden durch Wettbewerbe ausgebeutet, Jurys sind überfordert, es gibt zu wenig Geld. Für die einen sind Architekturwettbewerbe die beste Lösung und eine Chance für junge Büros, andere sehen darin kein Mittel für mehr Nachhaltigkeit am Bau.

Wie haben sich winzige Siedlungen zu Metropolen entwickelt und warum? Die Regionalwissenschaft befassen sich mit den großen Fragen der Stadtentwicklung - und liefern die Grundlagen für zeitgenössische Stadtplaner.

So vielschichtig kann ein Makler sein: Helmut Burgstaller (38) ist bekennender Chaot auf der Suche nach Ordnung. Seine Arbeitswelt eine Statistik. Er ist menschlicher Chef und junger Vater. Als Kobernaußener (OÖ) ein seltsam sympathischer Mensch. Ein Porträt.

Der HOK-Chefplaner ist Wegbereiter der Bionik in der Architektur. Damit macht er sich Milliarden Jahre alte Konzepte der Natur zu nutze und zeigt den nächsten Schritt der Ökologie auf: Bauen in Harmonie mit der Natur. Ein Interview über die Zukunft des Bauens.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Er ist der Planer der höchsten Gebäude der Welt. Adrian Smith hat nicht nur mit dem Burj Khalifa für Furore gesorgt. Jetzt setzt er abermals Maßstäbe und erdenkt einen über einen Kilometer hohen Turm in Saudi Arabien.