Baupreis Niederösterreich

Seit 2006 wird der NÖ Baupreis vergeben. Auch heuer prämierte eine hochkarätige Jury die Einreichungen nach speziellen Kriterien: Der 1. Platz ging an das Projekt Betreutes Wohnen, St. Georgen am Ybbsfelde.

Unter mehr als 100 Projekten kürte die Jury des NÖ Baupreises zum bereits siebten Mal die Sieger (Bilder in Galerie unten) küren. Die Entscheidung wurde heuer in der neuen HYPO Zentrale St. Pölten feierlich verkündet:

1. Platz: Betreutes Wohnen, St. Georgen am Ybbsfelde

Bauherr: Gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgesellschaft Schönere Zukunft Gesellschaft m.b.H.
Planer: MANG Architekten
Ausführende Baufirma: Alpine Bau GmbH

Jurykommentar: "Das Wohngebäude entwickelt sich als kompakter, in sich kleinteilig gegliederter Einzelbaukörper innerhalb eines städtebaulich durch Einfamilienhaus-Bebauung bestimmten Umfeldes. In seiner Nutzung verfügt das Objekt dabei über die Einrichtungen des Betreuten Wohnens wie auch, bewusst gewählt, allgemeine Wohnungen verschiedener Größe und Ausstattung. Als Besonderheit ist im Erdgeschoß durch räumliche Ausformung und organisatorische Umsicht des Betreibers, der Gemeinde, eine Tagesbetreuungsstätte für pflegebedürftige, außerhalb der Anlage wohnende Personen untergebracht und wird mit Erfolg betrieben. Für das fortschrittliche soziale Konzept des erweiterten Betreuten Wohnens wurde damit ein Gebäude geschaffen, welches nicht nur durch den erfolgreich umgesetzten baulichen und gestalterischen, bis in die Details gehenden Standard überzeugt, sondern auch ein zukunftsorientiertes, sozial hervorragendes Organisationsmodell nachhaltiger Art darstellt."

NÖ Baupreis © NÖ Baupreis

2. Platz 2014: SBO Produktionshalle und Bürogebäude Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH, Ternitz.

2. Platz: SBO Produktionshalle und Bürogebäude Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH, Ternitz

Bauherr: Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH
Planer: Arge Sue Architekten ZT GmbH mit Zencon GmbH
Ausführende Baufirma: Ing. W. P. Handler Baugesellschaft m.b.H.

NÖ Baupreis © NÖ Baupreis

3. Platz 2014: Raiffeisen Forum, Mödling.

3. Platz: Raiffeisen Forum, Mödling

Bauherr: Raiffeisen Regionalbank Mödling e.Gen.m.b.H.
Planer: arge x42 l Gaber, Moser, DI Jell Paradeiser
Ausführende Baufirma: Ing. Walter Streit Baugesellschaft m.b.H.

Sonderpreis: NV Arena, St. Pölten

Bauherr: HYPO NOE Leasing GmbH
Planer: Agn Niederberghaus & Partner GmbH
Ausführende Baufirma: Alpine Bau GmbH

Anerkennungen haben erhalten:

Wohnhausanlage Korneuburg, Feldgasse; Fünf Höfe für die Zehnergasse, Wr. Neustadt

Nominierungen:

Haus Otte Vyhnalek, Pressbaum; Sporthalle Stift Seitenstetten; Lagerhalle Mobilelemente Hochwasserschutz, Oberarnsdorf, Betriebsanlage Kausl GmbH, Weiten; Haus Leopold im Wienerwald, Eichgraben; Wohnhausanlage Edlitz; Kindergarten Wolkersdorf; Wohnhausanlage “Unter den Linden“, Stockerau; NÖ Landeskindergarten Ybbsitz; Wohnhausanlage St. Georgen am Setinfelde, Hans-Knapplgasse.

 


AutorIn:

Datum: 19.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.