Teilnahmerekord beim best architects 13" Award"

Insgesamt wurden 352 Arbeiten eingereicht. Die begehrte Auszeichnung "best architects 13" wurde 87-mal vergeben. Für ihre besonders herausragende Leistung erhielten neun Projekte die Auszeichnung "best architects 13" in Gold.

Mit insgesamt 352 eingereichten Arbeiten wurde ein neuer Teilnahmerekord beim "best architects 13" Award erreicht. Die diesjährige Jury war nicht nur über die große Anzahl, sondern auch über das außerordentlich hohe Niveau der Projekte überrascht. Die begehrte Auszeichnung "best architects 13" wurde 87-mal vergeben. Für ihre besonders herausragende Leistung erhielten neun Projekte die Auszeichnung "best architects 13" in Gold.

In der Kategorie "Wohnungsbau" gingen die Goldprämierungen an Käferstein & Meister Architekten, Zürich (Projekt: Wohnhaus in Küsnacht), Marte.Marte Architekten, Weiler (Projekt: Schutzhütte im Laternsertal) und SoHo Architektur, Memmingen (Projekt: Haus KE 12).

In der Kategorie "Gewerbe- und Industriebauten" erhielten Gold die Büros Berrel Berrel Kräutler Architekten, Basel (Projekt: Wasserreservoir Bruderholz, Basel) und Penzel Valier, Zürich (Projekt: Tramdepot Bern).

In der erstmalig ausgelobten Kategorie "Öffentliche Bauten" ging Gold an Graber Pulver Architekten, Zürich (Projekt: Ecole des Métiers, Fribourg) und an schulz & schulz architekten, (Projekt: Einfeldsporthalle Franz-Mehring-Schule Leipzig).

Zweimal Gold wurde in der Kategorie "Sonstige Bauten" an Niklaus Graber & Christoph Steiger Architekten, Luzern (Projekt: Panoramagalerie Pilaus Kulm) und Markus Scherer Architekt, (Projekt: Wiedergewinnung der Festung Franzensfeste) vergeben.

Alle prämierten Projekte finden Sie auf www.bestarchitects.de


AutorIn:

Datum: 19.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Zum zweiten Mal wurde heuer der Preis zur Förderung junger Kreativer in Österreich vergeben. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Leuchtendesigns für das Anwendungsgebiet „modern living“.

Für den rennomierten Architekturpreis "Mies van der Rohe Award 2013" wurden insgesamt 335 Projekte nominiert. Im Architekturzentrum Wien gaben einige der österreichischen Nominierten Einblick in ihr Projekt.

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres, geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Eine Jury aus sieben Experten ermittelte in den Kategorien "Wohnbauten", "Um- und Zubau, Sanierung", "Öffentliche und Kommunalbauten", "Nutzbau" und "Außerhalb von Niederösterreich" die Preisträger 2014.

Die Architekturtage boten unter dem Motto "Alt Jetzt Neu" die Gelegenheit, Architekten und Planern über die Schulter zu blicken, Touren zu sonst unzugänglichen Bauten, sowie Vorträge und Ausstellungen zu besuchen.

Das Büro des Wiener Architekten Johannes Baar-Baarenfels gewann den international anerkannten Architekturwettbewerb mit dem Umbau des Palais Rasumofsky und setzte sich damit gegen hochkarätige Konkurrenz durch.

Der Vorarlberger Holzbaupreis ist der erste Wettbewerb seiner Art, den es in Österreich gab. Der Architekturwettbewerb soll den Einsatz von Holz im Bau forcieren und fördern - Im Sinne des ökologischen Gedankens.

Das Architekturzentrum Wien wählte wieder die besten Häuser Österreichs: Aus 112 Teilnehmern kürte die Jury unter dem Vorsitz von Karoline Mayer das Top-Gebäude jedes der neun Bundesländer.

Zum bereits siebenten Mal vergab der Verband der Österreichischwen Zementindustrie den Concrete Student Trophy. Der heurige Bewerb suchte in Klosterneuburg ein neues Spielfeld für Football & Co - und bekam spektakuläre Entwürfe.