Brick Award 2012 vergeben

Ganz besondere Ziegelarchitektur prämiert alle zwei Jahre der Baustoff-Hersteller Wienerberger. 50 internationale Projekte waren nominiert, fünf davon beeindruckten die Jury außerordentlich - und wurden mit dem Brick Award 2012 belohnt.

Seit 2004 vergibt der heimische Ziegelhersteller Wienerberger alle zwei Jahre seinen "Brick Award" und belohnt internationale Architekten mit dem Preis und insgesamt 27.000 Euro für den gelungenen Einsatz des Baumaterials. "Mit dem Wienerberger Brick Award wollen wir aufzeigen, wie innovativ und vielfältig der Baustoff Ziegel in der modernen Architektur zum Einsatz kommt", erklärt Wienerberger-CEO Heimo Scheuch anlässlich der Preisverleihung im Wiener Rathaus.

Zum Gesamtsieger und Kategorie-Sieger "Speziallösung mit Ziegel" kürte die fünfköpfige Jury den südafrikanischen Architekten Peter Rich für das Museum Mapungubwe Interpretation Centre in Südafrika. Die Kategorie "Nicht-Wohnbau" entschied das schottische Architekturbüro NORD mit dem Umspannwerk für die Olympischen Spiele 2012 in London für sich. Architekt Bart Lens überzeugte mit seinem Projekt "Kaninchenbau" in der Kategorie "Einfamilienhaus". Die portugiesischen Architekten-Brüder Francisco und Manuel Aires Mateus erhielten den Brick Award in der Kategorie "Wohnbau" für die Seniorenresidenz Alcácer do Sal. In der Kategorie "Umbau" punktete der Slowake Pavol Panák mit seinem persönlichen Architektur-Refugium.

Peter Rich © Peter Rich

Museum Mapungubwe: Philosophie des Ortes

Gesamtsieger und Preisträger der Kategorie "Speziallösung mit Ziegel" ist der Südafrikaner Peter Rich gemeinsam mit Michael Ramage und John Ochsendorf für das Museum Mapungubwe Interpretation Centre in Südafrika. Das Ziel war die Schaffung einer Ausstellungsfläche im gleichnamigen Nationalpark - seit 2003 UNESCO Welt-Kulturerbe - auf der die Fundstücke in ihrer ursprünglichen Lage ausgestellt werden können.

Das Besucherzentrum interpretiert historische Gewölbetechniken neu und verwendet dazu höchst ausgereifte, wissenschaftlich fundierte Bauweisen. Als Basis analysierte der Architekt in Zusammenarbeit mit der University of Cambridge, UK, und Massachusetts Institute of Technology, USA, die mediterrane Kuppel. "Die Balance zwischen Lowtech und Hightech sowie die Bezüge zu der außergewöhnlichen Landschaft ließen eine Architektur mit einer universellen und zeitlosen Dimension entstehen," sagt Jury-Mitglied Hrvoje Hrabak.

Andrew Lee © Andrew Lee

Olympisches Umspannwerk: Perfekte Ziegelfassade

In der Kategorie "Nicht-Wohnbau" setzte sich das schottische Architekturbüro NORD mit einem Umspannwerk für die Olympischen Spiele 2012 durch, das auf dem Olympiagelände im Londoner East End realisiert wurde. Bei diesem Gebäude erkennt man die reine geometrische Lösung, interpretiert allerdings durch eine prächtige kohlschwarze Ziegeltextur. Vor allem spürt man den Kontrast in der Fassadengestaltung zwischen dem massiven Sockel und dem aufgelockerten oberen Teil. "Die Jury hält das Projekt aufgrund seiner äußerst klaren Idee und der perfekten Ausführung der Ziegelfassade für sehr gelungen", erklärt Jurymitglied Zhang Lei. Architekt Alan Pert: "Die monolithische Schlichtheit hebt sich bewusst von den spektakulären Formspielen der Sportstätten ab."

Philippe van Gelooven © Philippe van Gelooven

Kaninchenbau: Pflasterklinker vom Boden bis Dach

In der Kategorie "Einfamilienhaus" überzeugte Architekt Bart Lens mit dem Projekt "Kaninchenbau" im belgischen Gaasbeek: Die Erweiterung eines halb verfallenen Bauernhauses aus Ziegel in ein Wohnhaus mit angeschlossener Tierarztpraxis. Darüber hinaus wurde ein trichterförmiger Anbau als Zwischenraum der beiden Gebäude realisiert. Die zentrale Herausforderung war die Frage, wie ein altes Gehöft an die heutigen Wohnbedürfnisse anpasst werden kann, ohne den landwirtschaftlichen Charakter zu zerstören. Der Jury sprang vor allem die Umsetzung des Zwischenraums ins Auge: "Es ist wirklich inspirierend, wenn man im Bereich der Tierarztpraxis steht, durch diesen neu geschaffenen Durchgang schaut und nicht sehen kann, was auf der anderen Seite passiert, sodass man sich vom Licht führen lassen muss," argumentiert Plamen Bratkov.

Sozialer Nutzen mit architektonischer Qualität

Die Lissaboner Architekten Francisco und Manuel Aires Mateus gewannen die Kategorie "Wohnbau" mit der Seniorenresidenz Alcácer do Sal. Sie entwarfen einen Wohnraum, der gleichzeitig funktional und gemütlich ist sowie die Bedürfnisse der Gemeinschaft erfüllt. Jurymitglied Rudolf Finsterwalder: "Architektur wird als Skulptur verstanden und steht so in der Tradition der beiden portugiesischen Großmeister Álvaro Siza und Eduardo Souto de Moura. Das zweischalige, wärmegedämmte Mauerwerk wurde außen verputzt und mit einer glänzenden weißen Farbe gestrichen, was dem Gebäude Ausdruckskraft und Spannung verleiht."

Tomas Manina © Tomas Manina

Vom Ziegelbrennofen zum Architektenstudio

In der Kategorie "Umbau" kürte die Jury das Wochenendstudio des slowakischen Architekten Pavol Panák zum Gewinner des Wienerberger Brick Award 2012. Panák transformierte einen ehemaligen Ziegelbrennofen in Cachtice am Fuße der Karpaten in mehr als zehnjähriger und großteils eigenhändiger Sanierungsarbeit zu seinem persönlichen Architektur-Refugium aus Ziegel um. Jury-Mitglied John Foldbjerg Lassen: "Das Gebäude ist aufregend, weil es so viel Emotion ausdrückt, in der Art, wie es Raum schafft und mit der natürlichen Umgebung verschmilzt." Die räumliche Grundform des Ateliers bestimmt sich durch den ursprünglichen Ziegelbrennofen. Aus der Überzeugung heraus, dass Architektur Ordnung, Tradition und Evolution benötigt, basiert das Atelier auf der nahezu perfekten Einhaltung der Regeln der kartesischen Geometrie.


Autor:

Datum: 06.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

Der österreichische Klimaschutzpreis – eine Gemeinschaftsinitiative des ORF und des Umweltministeriums – geht in seine zehnte Runde. Noch bis zum 17. August 2017 können u.a. Betriebe, Vereine und Institution ihre nachhaltigen Projekte und Umweltschutzinitiativen einreichen.

Unter dem Motto „Nature of building, nature of living“ schreiben die Initiatoren der Messe Klimahouse und der dazu stattfindenden Innovation Days im Jänner 2018 in Bozen die zweite Auflage des „Klimahouse Startup Award“ aus. Der europaweite Gründerwettbewerb zum Schwerpunkt energieeffizientes Bauen und Sanieren richtet sich an alle Newcomer und Ideengeber aus den Bereichen Bauwesen, Energie und IT. Eingereicht werden kann bis zum 20. November. Insgesamt winken den Green-Tech-Profis Preisgelder in der Höhe von 20.000 Euro.

Im Recruiting-Bereich konnte sich ISS Austria als einziger österreichischer Facility-Anbieter im DACH-Raum in die Top-Liga spielen. Bereits zum dritten Mal holte sich das Unternehmen im Bereich "Sicherheits- und Facility Services" auch die nationale Krone. Für ISS Austria ein „Qualitätssiegel und klares Alleinstellungsmerkmal“.

Die Jury des Immobilienawards hat gesprochen, die Nominierungen in den einzelnen Kategorien zum Cäsar 2017 stehen fest. Am 14. September werden die Besten ihres Faches im Schlosstheater Schönbrunn vor den Vorhang geholt.

Seit 1967 sucht die Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als Bauherren, Auftraggeber und Mentoren für die Baukultur in besonderer Weise verdient gemacht haben. Die Ausschreibung für die diesjährige Ausgabe des Bauherrenpreises läuft noch bis zum 22. Mai 2017.

Die Initiative Digital Building Solutions (DBS) lädt Start-ups aus dem DACH- und CEE-Raum ein, digitale und disruptive Soft- und/oder Hardwarelösungen sowie Services für die Planung, Errichtung, Betrieb und die Finanzierung von Bauwerken einzureichen. Gefragt seien komplett neue Ideen, aber auch transformierbare Lösungen aus anderen Industrien, meldet der Verein IG Lebenszyklus Bau, der gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft unter dem Motto „Digitize today’s building industry“ Kampagne und Award sowohl entwickelt als auch ausgeschrieben hat.