Einreichen: Preis für bauwerkintegrierte Photovoltaik

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Photovoltaik nach Schema F am Dach (wie auf unserem Bild)? Das geht auch besser! Gesucht und ausgezeichnet werden laut den Initiatoren „ästhetisch optimierte“ Lösungen aus dem öffentlichen, privaten, industriellen wie auch gewerblichen Bereich.

Dokumentiert werden soll, dass sich der Nachhaltigkeitsgedanken in einem architektonisch-anspruchsvollen Rahmen verwirklichen lässt. Damit will die TPPV das bereits mögliche Potenzial in der Planungsbache aufzeigen und gleichzeitig für noch mehr Akzeptanz für umweltfreundliche Energie und architektonische Wärme werben.

Preise in drei Kategorien

Teilnahmeberechtigt sind Architekten, Bauherren, Planer, Eigentümer und Unternehmen. Die Bewertung der eingereichten Projekte erfolgt durch eine fünfköpfige internationale Expertenjury. Die Sieger werden in zwei Projektkategorien und einer Sonderpreis-Kategorie ermittelt.

Die Gewinner für das jeweils „innovativste Kraftwerk in der Gebäudehülle“ werden beim Photovoltaik-Kongress am 20. März 2018 auf die Bühne geholt.

Die Award-Initiatoren

Der Award wird von der Technologieplattform Photovoltaik in Kooperation mit dem Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA), dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), dem Klima- und Energiefonds, sowie der Stadt Wien, Magistratsabteilung 20 – Energieplanung, ausgeschrieben.


AutorIn:

Datum: 17.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.