Wolkenkratzer-Oscars: Citygate Tower unter den Top 10

Die nächste Runde der "Emporis Skyscraper Awards" ist abgeschlossen, die aktuelle Hitliste der neuen Wolkenkratzer mit mindestens 100 Metern Höhe aus 2015 publiziert: Dieses Jahr holte der Shanghai Tower den Spitzenplatz, gefolgt vom Evolution Tower in Moskau. Platz drei geht an das Projekt Il Dritto aus Mailand. Auch Österreich spielt nach 2014 erneut in der Oberliga mit. Ins Ranking der besten Zehn hat es der Wiener Citygate Tower geschafft.

Der höchste Wolkenkratzer in Asien wurde von einem internationalen Expertengremium aus über 300 Wolkenkratzern zum Sieger gekürt. Der 632 Meter hohe Shanghai Tower hätte durch seine elegante Spiralform überzeugt, so der Jurorenentscheid. Neben dem Design wurde die nachhaltige und umweltfreundliche Bauweise für preiswürdig erachtet.

Auf den zweiten Platz wurde der Evolution Tower aus Moskau gewählt – laut Jury u.a. aufgrund der Formensprache, die sich in jeweils um drei Grad versetzten Stockwerken manifestiert. Insgesamt weist das spiralförmige Gebäude eine Drehung von mehr als 150 Grad auf. Das drittplatzierte Projekt ist Il Dritto aus Mailand. Inspirationsquelle für das Design war die Skulptur „Unendliche Säule“ des rumänisch-französischen Bildhauers Constantin Brâncuși. Der 210 Meter hohe Turm wurde von der japanischen Architektin Arata Isozaki und der Italienerin Andrea Maffei entworfen und ist heute Standort der Unternehmenszentrale des deutschen Versicherungskonzerns Allianz. Die Experten lobten neben der Form vor allem die Fassadengestaltung. Der Wolkenkratzer hätte durch seine aufwendig gestaltete, wellenförmige Fassade überzeugt.

Wiener Wolkenkratzer in den Top 10

Im Top-Ranking findet sich nach 2014 auch wieder ein Wiener Skyscraper. Der Citygate Tower (im Bild) des Büros querkraft Architekten in Wien-Donaustadt holt beim diesjährigen “Emporis Skyscraper Award” Platz neun. Insgesamt gab es für den 110 Meter hohen Turm und seine 35 Etagen acht Wertungspunkte. Die Noten haben die Experten unter anderem für die umweltfreundliche Bauweise und die Spiralform verteilt. 

Emporis Skyscraper Award

Der Skyscraper Award wird seit dem Jahr 2000 verliehen. Im Auftrag von Emporis, einem internationalen Anbieter von Gebäudeinformationen, beurteilt eine internationale Expertenjury über 300 mindestens 100 Meter hohe und im vergangenen Jahr fertiggestellte Gebäude nach funktionalen, designbezogenen und technischen Kriterien.


AutorIn:

Datum: 03.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.

Grande Finale für den Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit: Bundesminister Andrä Rupprechter holte Anfang Oktober in Innsbruck fünf besonders nachhaltige Architekturprojekte auf die Siegerbühne. Für weitere sechs Projekte aus den insgesamt 76 Einreichungen wurden Würdigungen ausgesprochen.

Ethouse Award 2018 für energieeffizientes Sanieren: Noch bis zum 15. November 2017 können neben privaten und öffentlichen Bauträgern, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich in drei Kategorien einreichen. In Summe wird ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro ausgeschüttet.