Concrete Student Trophy

Der Jung-Architekten-Bewerb wurde vergeben: Dieses Mal musste ein neues Wasserkraftwerk für Scheibbs, NÖ, entwickelt werden. Dazu sollte auch ein multifunktionales Nutzungskonzept entworfen werden.

Auch heuer war die bereits achteConcrete Student Trophy ein Erfolg: Mit insgesamt 21 eingereichten Arbeiten verzeichnete der Jung-Architekten-Wettbewerb sogar einen Teilnahmerekord. „Die Auswahl fiel wirklich schwer. Trotz höchst komplexer Aufgabenstellung, insbesondere durch Einbindung einer Fischaufstiegshilfe, waren alle Arbeiten beeindruckend“, freut sich Felix Friembichler, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie VÖZ. Gewonnen hat das Projekt „Beton E6“ der TU Wien Studenten Juan Fernando Corena Herrera, Georg Lora und der BOKU Studentin Anna Frosch. Auf Platz zwei und drei folgen „EWA – Elektrizität – Welle – Aufstieg“ und „mEIN KRAFTWERK SCHEIBBS”. Insgesamt wurden Preisgelder von 13.000 Euro vergeben.

Nutzungskonzept für Landesausstellung 2015

Der Auftrag an die Jungplaner: Das bestehende Wasserkraftwerk „Brandstatt“ in Scheibbs, Niederösterreich, muss rundum erneuert werden. „Bereits mit Blick auf die Landesausstellung 2015 suchten wir ein multifunktionales Nutzungskonzept unter den Aspekten Energieerzeugung, Einbindung der BürgerInnen und Blickfang Architektur“ beschreibt evn naturkraft Geschäftsführer Friedrich Zemanek, Betreiber der zukünftigen Anlage, die Ausschreibung der Concrete Student Trophy 2013. Stadtrat Johann Huber aus Scheibbs ergänzt: „Bis zur Landesausstellung wollen wir eine neue Marke generieren, die unseren Fluss und unser Wasser in den Mittelpunkt stellt. Die Studenten haben dafür innovative Arbeit geleistet.“

Zement + Beton

Concrete Student Trophy


Autor:

Datum: 26.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Er gilt als einer der internationalen Leuchturm-Awards der Immo-Szene. Jetzt durfte die Buwog in London einen European Property Award entgegennehmen. Ausgezeichnet wurde ein Luxus-Wohnprojekt in Wien Döbling, das laut Entwicklerteam mit kommendem April bezugsfertig sein wird.

Seit den späten Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhundert wird er vergeben: der Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV). Belohnt werden seit ehedem Engagement, Vorbildrolle und Innovationslust. Anfang November wurden nun in der Linzer Anton Bruckner Privatuniversität die zeitgeistigsten Bauprojekte, allesamt realisiert in den letzten drei Jahren, und ihre Masterminds vor den Vorhang geholt.

Die nächste Runde der "Emporis Skyscraper Awards" ist abgeschlossen, die aktuelle Hitliste der neuen Wolkenkratzer mit mindestens 100 Metern Höhe aus 2015 publiziert: Dieses Jahr holte der Shanghai Tower den Spitzenplatz, gefolgt vom Evolution Tower in Moskau. Platz drei geht an das Projekt Il Dritto aus Mailand. Auch Österreich spielt nach 2014 erneut in der Oberliga mit. Ins Ranking der besten Zehn hat es der Wiener Citygate Tower geschafft.

Am 20. Oktober wurden die Velux Active House Awards im Schloss Wolkersdorf vergeben. Im Rahmen eines länderübergreifenden Wettbewerbs hatten zuvor Architekturstudenten aus vier Ländern ihr jeweiliges Nachverdichtungskonzept für ein dort verortetes Einfamilienhaus entwickelt und präsentiert, ohne weiteren Grünlandverbrauch und unter der Berücksichtigung der Active House-Kritierien. Mit seinem Update zur Wohnraumbeschaffung schlussendlich auf der Siegerstraße: der slowakische Student Lukáš Kavaššay.

Die Finalisten für die European Hotel Design Awards 2016 stehen fest. Die Preisverleihung wird am 21. Dezember im Park Plaza Westminster Bridge in London stattfinden.

Für ihr Ferienhaus Kövágószölös erhielt Agnes Borsos den Sonderpreis „Haus des Jahres“. Ein Projekt, das durch seine Reduktion aufs Maximus besticht. Realisiert wurde das preisgekrönte Objekt ausschließlich mit Beton und PREFA-Produkten.

Der Wiener Wohnbaupreis wird an geförderte Wohnprojekte, die über herausragende innovative Qualitäten verfügen, vergeben. Bewertet wird in erster Linie eine sehr hohe, bedarfsgerechte Wohnqualität.

Spektakulär ist das Ergebnis der Umsetzung außergewöhnlicher Planungsarbeit durch die Unger Steel Group am LLC der WU Wien und verdient die Auszeichnung mit dem SOLID BautechPreis 2015 in der Kategorie „Nationale Projekte“.