Toyo Ito

Toyo Ito hat zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den "Nobelpreis der Architektur", den Pritzker-Preis. Sein außergewöhnliches Werk passt in keine Schublade. Zufrieden ist der 71-Jährige trotzdem nie.

Spätestens mit der Verleihung des Pritzker-Preises ist Toyo Ito ein ganz Großer seiner Branche. Der 71-jährige Architekt schloss 1965 sein Studium in Tokyo ab, 1971 gründete er sein eigenes Architekturbüro. Den Pritzker-Preis, den er 2013 gewinnt, nennt Ito den Höhepunkt seiner Karriere.

Begonnen hat alles mit der Planung von unkonventionellen Einfamilienhäusern. So sorgte das "White U", das Ito für seine Schwester baute, in den 70er Jahren für Aufsehen. Das Haus ist minimalistisch angelegt und soll mit seiner breiten Front vor der Außenwelt abschirmen - seine Schwester war erst kürzlich verwitwet. Ito schuf einen Ort für Geborgenheit und Frieden - und erntete Aufmerksamkeit und Medienrummel.

Vorzeigeprojekte

Mittlerweile hat der Japaner unter anderen Büchereien, Parks, Theater, Geschäftslokale und Bürogebäude entworfen. Eines der Highlights seiner Karriere ist laut Ito die Sendai Mediathek in Japan. Die Mediathek sei ein Beispiel dafür, wie kulturelle Einrichtungen von nun an sein sollen, sagt Ito selbst. Das Bauwerk für TOD's - eines italienischen Schuhhändlers - zeigt, wie Ito traditionelle Materialien in unkonventioneller Weise einsetzt und eine außergewöhnliche Struktur der Fassade schafft.

Passt in keine Schublade

Itos Werk kombiniert konzeptionelle Innovation und hervorragende Ausführung. Er nimmt viel Rücksicht auf die Umgebung und den Zweck des Gebäudes. Ito passt in keine Schublade. Stahl und Beton kommen ebenso zum Einsatz wie natürliche Materialien und sein Stil ist - je nach Surrounding - mal minimalistisch, mal ausschweifend, modern oder traditionell.

Die Jury des renommierten Pritzker-Preis - dem "Nobelpreis der Architektur" - begründet ihre Entscheidung in der Einzigartigkeit der zeitlosen und innovativen Werke Itos: "Toyo Ito is a creator of timeless buildings, who at the same time boldly charts new paths. His architecture projects an air of optimism, lightness and joy, and is infused with both a sense of uniqueness and universality."

Unzulänglichkeiten in positive Energie umwandeln

Bei all der Anerkennung, zufrieden ist der Architekt trotzdem nie. In seiner Rede zum Pritzker-Preis sagte er: "Sobald ein Gebäude fertig gestellt ist, werde ich schmerzhaft auf meine eigene Unzulänglichkeit aufmerksam, doch das Gefühl verwandelt sich schnell in Energie für die nächste Herausforderung. Ich werde mit meiner Arbeit nie zufrieden sein."

Neben seiner aktiven Planungstätigkeit, setzt sich Ito auch für die Bildung des Nachwuchses ein. Ein eigenes Zentrum für Forschung und Workshops wurde nicht nur nach ihm benannt, sondern natürlich auch von ihm selbst entworfen. Und zahlreiche Auszeichnungen und Preise zeigen, dass Toyo Ito längst nicht zum alten Eisen gehört.

Koji Taki © Koji Taki

Eines seiner ersten Projekte: Das

Nacasa & Partners Inc. © Nacasa & Partners Inc.

Geht es nach dem Stararchitekten, soll so ein öffentliches Gebäude aussehen: Die Mediathek in Sendai stellte Ito 2000 fertig.

Nacasa & Partners Inc. © Nacasa & Partners Inc.

Das Gebäude, das Ito für TOD's entworfen hat, sticht mit seiner außergewöhnlichen Fassade ins Auge.

 


AutorIn:

Datum: 20.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Portraits

So vielschichtig kann ein Makler sein: Helmut Burgstaller (38) ist bekennender Chaot auf der Suche nach Ordnung. Seine Arbeitswelt eine Statistik. Er ist menschlicher Chef und junger Vater. Als Kobernaußener (OÖ) ein seltsam sympathischer Mensch. Ein Porträt.

Der HOK-Chefplaner ist Wegbereiter der Bionik in der Architektur. Damit macht er sich Milliarden Jahre alte Konzepte der Natur zu nutze und zeigt den nächsten Schritt der Ökologie auf: Bauen in Harmonie mit der Natur. Ein Interview über die Zukunft des Bauens.

Es ist eines der weltweit größten Architekturbüros: HOK zählt heute 25 Niederlassungen und behauptet seine Führungsrolle in Sachen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Seit Kurzem spielt auch die Bionik, die Nachahmung der Natur, bei HOK eine große Rolle.

Er ist der Planer der höchsten Gebäude der Welt. Adrian Smith hat nicht nur mit dem Burj Khalifa für Furore gesorgt. Jetzt setzt er abermals Maßstäbe und erdenkt einen über einen Kilometer hohen Turm in Saudi Arabien.