Alanova Schwechat auf historischem Boden

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Nur etwa 200 Meter von der Stadtgrenze zu Wien entfernt, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Errichtet werden 43 geförderte Eigentumswohnungen und ein Geschäftslokal von der BUWOG Group, darunter liegend entstehen 44 geförderte Mietwohnungen des Projektpartners WET. Die Rohbaufertigstellung konnte trotz anspruchsvoller drei Wochen vor dem ursprünglich anvisierten Termin durchgeführt werden, die Fertigstellung des Gesamtprojekts ist für Juni 2015 geplant.

NLK Johann Pfeiffer © NLK Johann Pfeiffer

Franz Semtner (Vizebürgermeister Stadtgemeinde Schwechat), Karl Keusch (Leiter Bautechnik, BUWOG Group), Wolfgang Sobotka (LH Stv. NÖ), Johannes Karner (Geschäftsführer WET), Wolfgang Gutleder (MHB) und Walter Mayr (WET) bei der Gleichenfeier (v.l. ).

Anspruchsvolle Architektur

So werden Laubengänge mit Stelzen versehen, die den beiden Baukörpern eine spezielle Note verleihen sollen. Getrennt werden sie durch einen Weg, der den Alanovaplatz mit der zur Simmeringer Hauptstraße führenden Wiener Straße verbindet. Spitz zusammenlaufende Ecken mit ungewöhnlichen Dreiecksfenstern sollen Wegweiser in eine schöne Zukunft symbolisieren.

Bauplatz mit Geschichte

Geschichte und moderner Wohnbau treffen beim Projekt Alanova aufeinander. So wird der Altbestand aus der Gründerzeit saniert und in das Wohnkonzept von Architekt László Krizmanics integriert. Besonders ist auch der Umgang mit der noch viel älteren Historie des Bauplatzes und seiner Umgebung. Auf dem heutigen Alanovaplatz befand sich in der Römerzeit ein bedeutendes Reiterkastell. Die genaue archäologische Erforschung des Areals wurde erst durch den Start des Bauvorhabens umgesetzt. "Wir bauen hier ein Projekt, das auf spannende Art und Weise Altes mit Neuem verbindet", sagt Karl Keusch, Leiter Bautechnik bei der BUWOG Group.


AutorIn:

Datum: 05.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.