Gebäude brauchen Bedienungsanleitung

Die beste Technologie funktioniert nur unter Einbindung des Nutzers. So sind sich Experten einig, dass der nachhaltige Betrieb und die Wartung von Gebäuden Erklärungsbedarf für die Bewohner aufweisen.

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Beim Round Table-Gespräch des Nachhaltigkeitsbeirat im Fachverband der Stein- und keramischen Industrie waren sich die Experten einig, dass moderne Gebäudetechnik Erklärungsbedarf aufweist.

Heute sind der Gebäudetechnik praktisch keine Grenzen gesetzt. Nicht zuletzt auf Grund des Energieeffizienzgesetzes sollen Neubauten einen möglichst geringen Heizwärmebedarf aufweisen und werden zum Beispiel mit hochmodernen Lüftungsanlagen inklusive Wärmerückgewinnung ausgestattet, spezielle Beschattungssysteme oder High-Tech Heizanlagen eingebaut. Im Altbestand setzt man auf Sanierung und rüstet auch hier technisch nach. Gerne vergessen wird dabei aber: Die beste Technologie funktioniert nur unter Einbindung der Nutzer.

Nutzer unter der Fuchtel von Technik?

So stellt der Techniksprecher des Nachhaltigkeitsbeirats im Fachverband der Stein- und keramischen Industrie und Geschäftsführer von Bauhütte Leitl-Werke, Martin Leitl, die Frage in den Raum: „Muss der Bewohner sein Verhalten dem Gebäude anpassen oder sollte nicht doch das Gebäude den Wünschen und Gewohnheiten der Bewohner entsprechend geplant werden?“ Und Michael Kunze, Emeritus des Instituts für Sozialmedizin an der Medizinischen Universität Wien und Mitglied des Nachhaltigkeitsbeirats im Fachverband, ist überzeugt: „Nachhaltigkeit ist mehr als Technik: Die Lebenszyklen von Gebäuden und Menschen müssen zusammen kommen.“ Was es mehr denn je braucht, sind nicht nur bedienerfreundliche Technologien, sondern auch Anregung und Anweisung zum richtigen Umgang mit dem Zu Hause. Die Experten des Beirats sind sich einig: Gebäude brauchen eine Bedienungsanleitung.

Interesse wecken

Zahlreiche Praxisbeispiele zeigen, dass die angepriesenen Energiekennzahlen der Neubauten oder nach Sanierung nicht erfüllt werden können. Vor allem in Wohnungen und Häusern in Zweitbesitz oder nach einem Mieterwechsel, werden in vielen Fällen die Anlagen nicht richtig angewendet, ist Leitl sicher. „Denn wer sich solche Anlagen selbst aussucht, interessiert sich auch dafür und hat an der richtigen Nutzung ein Interesse. Sobald das Objekt aber weiter gegeben wird, sinkt das Interesse der Bewohner erfahrungsgemäß. Hier gilt es, die Neugierde der neuen Bewohner zu wecken und eine ausführliche Einführung zu bieten.“

Gebäude nutzt jeder intuitiv

Helmut Floegl, Leiter des Zentrums für Facility Management an der Donau-Universität Krems ergänzt: „Gebäude nutzt jeder intuitiv. Aber man muss über den Betrieb sowie die Pflege und Wartung Bescheid wissen. So müssen zum Beispiel in Wohnbauten die Filter von Lüftungsanlagen regelmäßig getauscht werden. Für den Filterwechsel sind in der Regel die Mieter verantwortlich – ein völlig falscher Ansatz, der häufig zu technischen Gebrechen führt. Das könnte vermieden werden, indem der Filtertausch von der Hausverwaltung organisiert wird.“ Abgesehen davon brauche es eine bessere Vorbereitung der Bewohner, sagt Karin Stieldorf, Professorin für Architektur an der TU Wien und Vorsitzende des Nachhaltigkeitsbeirats. So muss das Bewusstsein für nachhaltiges Wohnen geschärft werden, indem man die Bevölkerung aufklärt. Allerdings – da sind sich die Experten einig – darf vor lauter Technik die Lebensqualität nicht negativ beeinträchtigt werden.

Rückbesinnung auf Low-Tech

Um energieeffizient und gleichzeitig komfortabel zu wohnen, lohne auch die Rückbesinnung zu Low-Tech-Ausführungen. Leitl: „Es gibt nicht nur einen Weg für intelligentes Bauen. Dabei sollte man natürliche Ressourcen und Material nicht vernachlässigen und ihren naturgegebenen Eigenschaften wieder stärkere Beachtung schenken. Den optimalen, allumfassenden Baustoff gibt es nicht. Aber bei optimalen Einsatz der verschiedenen Bauprodukte und Technologien können unter Einbeziehung der Bewohner definitiv Kosten und Energie gespart werden und nachhaltige Werte geschaffen.“


AutorIn:

Datum: 23.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.

Walter Mayr, Vorstandsvorsitzender der NÖ Wohnbaugruppe (Bildmitte) ist für besondere Verdienste um die gemeinnützige Wohnungswirtschaft ausgezeichnet worden. Im Rahmen der „22. St. Wolfganger Tage“ der ARGE Eigenheim wurde ihm vom Österreichischen Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) das große Ehrenzeichen in Gold verliehen.