Talkrunde in der Blauen Lagune: Raus aus der Komfortzone

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Unter der Regie von Moderatorin Gisela Gary war eine Vierer-Runde angetreten, ein breites Themenspektrum aus ihrem jeweiligem Branchenblickwinkel heraus zu erörtern. Am Podium mit dabei: Ingrid Fitzek-Unterberger - Präsidentin von Salon Real und Kommunikation- und Marketing-Leiterin der Buwog (im Bild: Zweite von rechts), Karin Fuhrmann von der TPA Steuerberatung (Zweite von links), Warimpex-Vorstandsvorsitzender Franz Jurkowitsch (Erster von links) und Kallco-Geschäftsführer Winfried Kallinger (Bildmitte).

Rechtliche Unbeweglichkeit, architektonische Kurzsichtigkeit

Ein Teil der Debatte in der Blauen Lagune drehte sich um die fortbestehende – typisch österreichische – rechtliche Unbeweglichkeit, mit der Branchenplayer weiter zu kämpfen hätten. Beim Talk am Tapet: die Fragen über Sinn und Unsinn der auf dem föderalistischen Prinzip basierenden Bauordnung, das einzementierte Mietrecht oder die nun weiterhin bestehenbleibende Zweckentfremdung der Wohnbauförderung.  

Die Vier widmeten sich darüber hinaus Fragen der architektonischen Globalisierung und des fortschreitenden gesellschaftlichen Wandels. So wurde andiskutiert, den sich verändernden Wohngewohnheiten mit neu durchmischten, ästhetischen Konzepten zu begegnen. So wäre etwa der Bau von Kleinsteinheiten, die hauptsächlich den Vorsorgemarkt ankurbelten, die falsche Antwort auf den steigenden Bedarf an leistbaren Single-Wohnungen. Eine Entwicklung, die dem Podium zufolge einerseits zur Verarmung der Architektur führe und andererseits Wohnformen auf Basis des heutigen Bedarfs einbetonieren würde – ohne Rücksicht auf mögliche Nachnutzungsmöglichkeiten.

Alternative Konzepte – etwa geförderte partizipative Wohnformen – wurden hingegen ausgelobt. Internationale Trends wie Coworking oder Coliving seien aber noch weitgehend unterm Radar und würden erst langsam salonfähig, wie die Experten befanden.

Differenzierte Analyse

In puncto Immobilienkreditfinanzierung ortete man am Podium trotz Basel III und IV  keine großen Probleme. Das Thema Crowdfunding wurde als noch nicht wirklich branchenrelevant bezeichnet, der Bereich der Digitalisierung hingegen schon. Zukunft hätten ihrer Meinung nach schnelle Immo-Online-Plattformen und entsprechende Verwaltungs-Tools.

Fazit des Abends: Die Branche ist hoch motiviert – und das trotz rechtlichem Gegenwind. Der Aufbau nachhaltiger (Service-)Konzepte schreite laut Experterunde voran, der Level solle aber weiter angehoben werden. Dem stimmte auch das Gros des Publikums zu. Unter den Gästen: u.a. Martin Sabelko (HOI Group), Markus Werner (Werner Consult), Christian Steininger (Vasko & Partner), Reinhard Waltenberger (S Immo AG), Ottokar Benesch (Esterházy Betriebe), Frank Brün (Phorus Management), Eva Haas und Peter Friedrich Berchtold (beide Buwog Group) und Andrea Hollander (ÖSW).


AutorIn:

Datum: 24.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.