conwert schreibt dreistellige Verluste

Mehr als 150 Millionen Euro musste conwert in ihrer Bilanz 2012 einbußen. Einmaleffekte und "strategische Refokussierung" haben laut dem Unternehmen zu den Verlusten geführt. Positiv: Leerstandsraten und Margen konnten verbessert werden.

Die im österreichischen ATX gehandelte conwert Immobilien Invest SE schloss 2012 mit einem satten Minus ab. Die Umsatzerlöse sanken von 852,9 Millionen Euro in 2011 auf 625,1 Millionen. Das ist ein Rückgang um 26,7 Prozent. Grund seien geringere Veräußerungserlöse von 409,6 Millionen Euro (2011: 613,3 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis drehte von plus 119,8 auf minus 58,5 Millionen Euro. 154,6 Millionen Euro Verlust vor Steuern und 167,8 Millionen Euro Verlust nach Minderheiten musste conwert nach zuvor 23,3 Millionen Euro Gewinn verbuchen.

Erlöse durchwachsen

Die erzielten Margen lagen mit durschnittlich 9,2 Prozent über dem IFRS-Buchwert. Die Vermietungserlöse gingen von 210 Millionen Euro um 10,4 Prozent auf 188,1 Millionen Euro zurück. Grund: das kleinere Gesamtportfolio der conwert. Die Bewirtschaftungseffizienz jedoch, konnte gesteigert werden, wodurch die NRI-Marge (Net Rental Income) von 56,7 Prozent auf 58,7 Prozent anstieg, während die Dienstleistungserlöse von 29,5 Millionen Euro auf 27,3 Millionen Euro sanken.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. € 1. Halbjahr '11 1. Halbjahr '12 2011 2012
Umsatz 373,1 275,5 852,9 625,1
EBIT operativ 63,0 60,1 119,8 -58,5
EBITDA operativ 64,1 57,8 124,8 97,2
Nettoverschuldung 1.713,3 1.617,8 1.713,2 1.505,7
Dividende in Eurocent - - 20 15*
Eigenkapitalquote in % 38,1 39,1 39,3 36,0
Gewinn nach Steuern 10,4 10,1 23,3 -167,8


*) Ausschüttung aus der Kapitalherabsetzung, wird im April ausgezahlt

Hohe Abschreibungen

Vor allem Einmaleffekte, wie die Abschreibung des gesamten in der Bilanz verbuchten Goodwill in Höhe von 114,8 Millionen Euro, sowie Kunden- und Managementbeziehungen in Höhe von 2,8 Millionen Euro, hätten die Verluste gebracht, sagt Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert. Darüber hinaus wurden auch die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Liegenschaften einer Neubewertung unterzogen. Der Effekt: negative Zeitwertanpassungen von rund 41 Millionen Euro bei den Immobilien in CEE und Luxemburg (einschließlich ECO-Immobilien) und von etwa 30 Millionen Euro aus dem Portfolio von ECO in Österreich und Deutschland.

Refokussierung: Bilanz "aufgeräumt"

Meran: „Wir haben unsere Bilanz im Zuge der strategischen Refokussierung aufgeräumt und damit eine solide Basis für die Weiterentwicklung als langfristig orientierter Bestandshalter von Wohnimmobilien in Österreich und Deutschland geschaffen." Auf die Ausschüttung einer Dividende wird aber verzichtet. Im Nachgang zur 2012 beschlossenen Kapitalherabsetzung wird im April jedoch eine Sonderdividende in Form einer Kapitalausschüttung (ohne KESt) in Höhe von 15 Cent je Aktie ausgeschüttet, teilte conwert mit.

2013: Konzentration auf Deutschland

Für 2013 plant conwert ihr Kerngeschäft als Bestandshalter weiter zu forcieren und eine verstärkte Konzentration auf den deutschen Markt. Die Liegenschaften in CEE sowie Gewerbeimmobilien, vor allem aus dem ECO-Portfolio, sollen in den nächsten ein bis zwei Jahren veräußert werden. Die operativen Cash-Erträge sollen auf 25 Millionen Euro gesteigert werden und die Leerstandsrate weiter reduziert. Diese lag 2012 bei 10,7 Prozent und konnte damit im Vergleich zu 2011 um 3,8 Prozent gesenkt werden. Ende 2013 soll sie bei weniger als zehn Prozent liegen.

conwert © conwert

Tabelle: Immobilienkennzahlen


AutorIn:

Datum: 27.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) knackte 2016 die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Aufgrund gestiegener Mieterlöse und höherer Erlöse aus dem Verkauf von Umlaufvermögen sei im Vergleich zum Geschäftsjahr 2015 ein Umsatzplus von sechs Prozent erzielt worden, meldete Geschäftsführer Hans-Peter Weiss (im Bild) anlässlich der Ergebnispräsentation. Zum Bilanzende standen damit exakt 1.049,9 Millionen Euro in den Büchern.

204,3 Millionen Euro im Jahr 2016 – versus 77,2 Millionen Euro aus 2015: Der Vorstandsvorsitzende der börsennotierten S Immo AG, Ernst Vejdovszky, meldete heute im Rahmen der Bilanzpräsentation ein Plus beim Jahresüberschuss von 165 Prozent und auch mit Blick auf die weiteren Kennzahlen das „beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte“. „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren“, so Vejdovszky. Von den Resultaten sollen nun auch die Aktionäre profitieren.

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.