conwert schreibt dreistellige Verluste

Mehr als 150 Millionen Euro musste conwert in ihrer Bilanz 2012 einbußen. Einmaleffekte und "strategische Refokussierung" haben laut dem Unternehmen zu den Verlusten geführt. Positiv: Leerstandsraten und Margen konnten verbessert werden.

Die im österreichischen ATX gehandelte conwert Immobilien Invest SE schloss 2012 mit einem satten Minus ab. Die Umsatzerlöse sanken von 852,9 Millionen Euro in 2011 auf 625,1 Millionen. Das ist ein Rückgang um 26,7 Prozent. Grund seien geringere Veräußerungserlöse von 409,6 Millionen Euro (2011: 613,3 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis drehte von plus 119,8 auf minus 58,5 Millionen Euro. 154,6 Millionen Euro Verlust vor Steuern und 167,8 Millionen Euro Verlust nach Minderheiten musste conwert nach zuvor 23,3 Millionen Euro Gewinn verbuchen.

Erlöse durchwachsen

Die erzielten Margen lagen mit durschnittlich 9,2 Prozent über dem IFRS-Buchwert. Die Vermietungserlöse gingen von 210 Millionen Euro um 10,4 Prozent auf 188,1 Millionen Euro zurück. Grund: das kleinere Gesamtportfolio der conwert. Die Bewirtschaftungseffizienz jedoch, konnte gesteigert werden, wodurch die NRI-Marge (Net Rental Income) von 56,7 Prozent auf 58,7 Prozent anstieg, während die Dienstleistungserlöse von 29,5 Millionen Euro auf 27,3 Millionen Euro sanken.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. € 1. Halbjahr '11 1. Halbjahr '12 2011 2012
Umsatz 373,1 275,5 852,9 625,1
EBIT operativ 63,0 60,1 119,8 -58,5
EBITDA operativ 64,1 57,8 124,8 97,2
Nettoverschuldung 1.713,3 1.617,8 1.713,2 1.505,7
Dividende in Eurocent - - 20 15*
Eigenkapitalquote in % 38,1 39,1 39,3 36,0
Gewinn nach Steuern 10,4 10,1 23,3 -167,8


*) Ausschüttung aus der Kapitalherabsetzung, wird im April ausgezahlt

Hohe Abschreibungen

Vor allem Einmaleffekte, wie die Abschreibung des gesamten in der Bilanz verbuchten Goodwill in Höhe von 114,8 Millionen Euro, sowie Kunden- und Managementbeziehungen in Höhe von 2,8 Millionen Euro, hätten die Verluste gebracht, sagt Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert. Darüber hinaus wurden auch die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Liegenschaften einer Neubewertung unterzogen. Der Effekt: negative Zeitwertanpassungen von rund 41 Millionen Euro bei den Immobilien in CEE und Luxemburg (einschließlich ECO-Immobilien) und von etwa 30 Millionen Euro aus dem Portfolio von ECO in Österreich und Deutschland.

Refokussierung: Bilanz "aufgeräumt"

Meran: „Wir haben unsere Bilanz im Zuge der strategischen Refokussierung aufgeräumt und damit eine solide Basis für die Weiterentwicklung als langfristig orientierter Bestandshalter von Wohnimmobilien in Österreich und Deutschland geschaffen." Auf die Ausschüttung einer Dividende wird aber verzichtet. Im Nachgang zur 2012 beschlossenen Kapitalherabsetzung wird im April jedoch eine Sonderdividende in Form einer Kapitalausschüttung (ohne KESt) in Höhe von 15 Cent je Aktie ausgeschüttet, teilte conwert mit.

2013: Konzentration auf Deutschland

Für 2013 plant conwert ihr Kerngeschäft als Bestandshalter weiter zu forcieren und eine verstärkte Konzentration auf den deutschen Markt. Die Liegenschaften in CEE sowie Gewerbeimmobilien, vor allem aus dem ECO-Portfolio, sollen in den nächsten ein bis zwei Jahren veräußert werden. Die operativen Cash-Erträge sollen auf 25 Millionen Euro gesteigert werden und die Leerstandsrate weiter reduziert. Diese lag 2012 bei 10,7 Prozent und konnte damit im Vergleich zu 2011 um 3,8 Prozent gesenkt werden. Ende 2013 soll sie bei weniger als zehn Prozent liegen.

conwert © conwert

Tabelle: Immobilienkennzahlen


AutorIn:

Datum: 27.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.