conwert schreibt dreistellige Verluste

Mehr als 150 Millionen Euro musste conwert in ihrer Bilanz 2012 einbußen. Einmaleffekte und "strategische Refokussierung" haben laut dem Unternehmen zu den Verlusten geführt. Positiv: Leerstandsraten und Margen konnten verbessert werden.

Die im österreichischen ATX gehandelte conwert Immobilien Invest SE schloss 2012 mit einem satten Minus ab. Die Umsatzerlöse sanken von 852,9 Millionen Euro in 2011 auf 625,1 Millionen. Das ist ein Rückgang um 26,7 Prozent. Grund seien geringere Veräußerungserlöse von 409,6 Millionen Euro (2011: 613,3 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis drehte von plus 119,8 auf minus 58,5 Millionen Euro. 154,6 Millionen Euro Verlust vor Steuern und 167,8 Millionen Euro Verlust nach Minderheiten musste conwert nach zuvor 23,3 Millionen Euro Gewinn verbuchen.

Erlöse durchwachsen

Die erzielten Margen lagen mit durschnittlich 9,2 Prozent über dem IFRS-Buchwert. Die Vermietungserlöse gingen von 210 Millionen Euro um 10,4 Prozent auf 188,1 Millionen Euro zurück. Grund: das kleinere Gesamtportfolio der conwert. Die Bewirtschaftungseffizienz jedoch, konnte gesteigert werden, wodurch die NRI-Marge (Net Rental Income) von 56,7 Prozent auf 58,7 Prozent anstieg, während die Dienstleistungserlöse von 29,5 Millionen Euro auf 27,3 Millionen Euro sanken.

Alle Zahlen:

Kennzahlen in Mio. € 1. Halbjahr '11 1. Halbjahr '12 2011 2012
Umsatz 373,1 275,5 852,9 625,1
EBIT operativ 63,0 60,1 119,8 -58,5
EBITDA operativ 64,1 57,8 124,8 97,2
Nettoverschuldung 1.713,3 1.617,8 1.713,2 1.505,7
Dividende in Eurocent - - 20 15*
Eigenkapitalquote in % 38,1 39,1 39,3 36,0
Gewinn nach Steuern 10,4 10,1 23,3 -167,8


*) Ausschüttung aus der Kapitalherabsetzung, wird im April ausgezahlt

Hohe Abschreibungen

Vor allem Einmaleffekte, wie die Abschreibung des gesamten in der Bilanz verbuchten Goodwill in Höhe von 114,8 Millionen Euro, sowie Kunden- und Managementbeziehungen in Höhe von 2,8 Millionen Euro, hätten die Verluste gebracht, sagt Johannes Meran, Vorsitzender des Verwaltungsrats der conwert. Darüber hinaus wurden auch die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Liegenschaften einer Neubewertung unterzogen. Der Effekt: negative Zeitwertanpassungen von rund 41 Millionen Euro bei den Immobilien in CEE und Luxemburg (einschließlich ECO-Immobilien) und von etwa 30 Millionen Euro aus dem Portfolio von ECO in Österreich und Deutschland.

Refokussierung: Bilanz "aufgeräumt"

Meran: „Wir haben unsere Bilanz im Zuge der strategischen Refokussierung aufgeräumt und damit eine solide Basis für die Weiterentwicklung als langfristig orientierter Bestandshalter von Wohnimmobilien in Österreich und Deutschland geschaffen." Auf die Ausschüttung einer Dividende wird aber verzichtet. Im Nachgang zur 2012 beschlossenen Kapitalherabsetzung wird im April jedoch eine Sonderdividende in Form einer Kapitalausschüttung (ohne KESt) in Höhe von 15 Cent je Aktie ausgeschüttet, teilte conwert mit.

2013: Konzentration auf Deutschland

Für 2013 plant conwert ihr Kerngeschäft als Bestandshalter weiter zu forcieren und eine verstärkte Konzentration auf den deutschen Markt. Die Liegenschaften in CEE sowie Gewerbeimmobilien, vor allem aus dem ECO-Portfolio, sollen in den nächsten ein bis zwei Jahren veräußert werden. Die operativen Cash-Erträge sollen auf 25 Millionen Euro gesteigert werden und die Leerstandsrate weiter reduziert. Diese lag 2012 bei 10,7 Prozent und konnte damit im Vergleich zu 2011 um 3,8 Prozent gesenkt werden. Ende 2013 soll sie bei weniger als zehn Prozent liegen.

conwert © conwert

Tabelle: Immobilienkennzahlen


AutorIn:

Datum: 27.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.