Immobilientrend Downsizing: Small is beautiful

Am heimischen Immobilienmarkt wird ein neuer Trend sichtbar: Downsizing. Kleiner, praktischer und leistbarer lautet die Devise für immer mehr Haus- und Wohnungssuchende, analysiert Christoph Petermann, Geschäftsführer der Raiffeisen Immobilien Vermittlung.

Immobilien-Profis, die mit offenen Ohren und Augen durch die Welt gehen, empfangen derzeit immer häufiger neue Signale ihrer Kunden: Während es im Luxus-Segment gar nicht großzügig und exquisit genug sein kann, schreckt der durchschnittliche Immobiliensuchende vor üppiger Wohnfläche und teurer Ausstattung zunehmend zurück. Effizientes Raumangebot, vernünftige Anschaffungskosten und vor allem überschaubare Energiekosten gewinnen dagegen zunehmend an Bedeutung - Downsizing ist angesagt.

Zurückzuführen ist die steigende Nachfrage nach kleineren bis mittelgroßen Objekten einerseits auf demographische Faktoren: Die durchschnittliche Haushaltsgröße in Österreich sank von 3,02 Personen im Jahr 1961 auf 2,28 Personen im Jahr 2011 (Quelle: Statistik Austria). Kinderreiche Familien werden seltener, die Anzahl der Single-Haushalte wächst – kein Wunder also, dass das Interesse an Häusern oder Wohnungen mit 150 m2 Wohnfläche oder mehr sinkt. Gleichzeitig steigt die Lebenserwartung, was zur Folge hat, dass viele ältere Menschen nach dem Auszug ihrer Kinder allein oder zu zweit ein Heim bewohnen, das eigentlich längst zu groß geworden ist. Diese Entwicklung dürfte den Trend zum Downsizing in Zukunft sogar noch weiter verstärken: Immer mehr ältere Menschen werden dem klassischen Familiendomizil mit drei bis vier Schlafzimmern und weitläufigem Garten den Rücken kehren und sich auf die Suche nach überschaubaren Wohneinheiten begeben, die zu ihren geänderten Bedürfnissen passen. Aber auch junge Menschen entscheiden sich immer häufiger bewusst für kleinere Objekte, die nicht nur preisgünstiger sind, sondern auch einfacher zu pflegen und zu erhalten.

Ein weiteres gewichtiges Argument für kleinere Objekte sind die steigenden Energiekosten. Was in der Automobilindustrie bereits seit Jahren Thema ist – gleiche Leistung bei geringerem Energieverbrauch – wird folglich auch für die Immobilienbranche zunehmend wichtig. Erreicht werden kann dieser Effekt durch bautechnische Innovationen - eine nach modernem Standard errichtete Wohnung braucht heute gerade einmal halb soviel Energie wie ein gleich großes Objekt aus den 1970er Jahren – und/oder durch kleinere Einheiten. Diese haben den zusätzlichen Vorteil, weniger Grundfläche zu benötigen. Dadurch sind sie nicht nur nachhaltiger und umweltschonender, sondern auch günstiger in der Anschaffung. Ein Vorzug, dem sich in wirtschaftlich unsicheren Zeiten – Stichwort Finanzkrise - immer weniger Immobiliensuchende verschließen können.


Autor:

Datum: 31.05.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wie der Immobilienkonzern mitteilt, werde der CEO das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, spätestens aber zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Andreas Quint.

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.

Mit Michael Toms wächst die Abteilung Projektentwicklung der NOE Immobilien Development AG. Der neue im Team wird laut Unternehmensaussendung für Projekte in St. Pölten und Korneuburg verantwortlich sein.

Karriere mit Lehre: Hartl Haus setzt auf qualifizierten Nachwuchs und freut sich umso mehr über einen ausgezeichneten Top-Mann aus den eigenen Reihen. Julian Homolka legte mit Auszeichnung die Lehrabschlussprüfung ab und holte den dritten Platz beim Lehrlingswettbewerb in der Kategorie Tischlereitechnik.