Immomarkt as usual

ÖVI: Heimischer Immobilienmarkt von Turbulenzen am Finanzmarkt wenig beeindruckt

Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt bislang wenig beeindruckt. „Alle Angebotssparten weisen eine weitgehend stabile Preisentwicklung auf“, stellt Andreas Wollein, Maklersprecher des ÖVI, fest. Bei Mietwohnungen und Anlageobjekten wird eine erhöhte Nachfrage registriert. Die instabile Situation auf den Finanzmärkten führt vermehrt zu Direktinvestitionen in Immobilien. „Durch die Finanzmarktkrise bleiben zwar risikoreiche Finanzierungen aus, dafür sind eigenkapitalstarke Investoren wieder bereit, in den Privatmarkt zu investieren.“ gibt sich Wollein überzeugt.

Nach wie vor ungebrochen ist österreichweit die Nachfrage nach Häusern. Der Speckgürtel rund um die Landeshauptstädte wächst: dabei sind für Immobiliensuchende die Nähe zur Stadt und eine gute Infrastruktur die wichtigsten Auswahlkriterien. In Wien dominiert die Nachfrage nach Mietwohnungen.

„Österreichs Städte zeigen hinsichtlich des Mietzinses bei Neuvermietung ein durchwegs homogenes Bild", so Wollein. Mit Ausnahme des 1. Wiener Gemeindebezirks weist der Immobilienpreisspiegel 2008 für das mittlere Wohnsegment (guter Wohnwert, ab 60 m²) Durchschnittswerte zwischen 6 und 8 €/m² (ohne BK und USt) aus. Unter den 15 Top Städten/Bezirken ist neben den Landeshauptstädten vor allem der Westen Österreichs stark vertreten. „In Top Lagen werden nach wie vor Top Preise lukriert, sowohl bei Mieten als auch bei Eigentumswohnungen“, weist Wollein hin.

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen haben sich im Großteil Österreichs nur geringfügig verändert. In Wien kosten Eigentumswohnungen durchschnittlich zwischen 2000 und 3000 €/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen gibt es in den Bezirken Favoriten, Simmering und Brigittenau. (Quelle: aucon index, www. Immopreise.at, Eigentumswohnungen 51-80 m²).

In Salzburg sind neu errichtete Eigentumswohnungen mit rund 3.500,-- €/m² am teuersten. In Innsbruck und Bregenz kosten Neubaueigentumswohnungen zwischen 2.600 und 2.700/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen findet man in Eisenstadt und St. Pölten, wo für Neubaueigentumswohnungen durchschnittlich 1500 €/m², für gebrauchte Eigentumswohnungen rund 1000 €/m2 erzielt wurden. (Quelle: Immobilienpreisspiegel 2008) Das eigene Haus mit Garten, die beliebteste Wohnform in Österreich, ist in Wien mit 3.300 €/m² (im Median, Quelle immobilien.net.at) am teuersten, im Burgenland mit 1.250 €/m² am günstigsten. In den Landeshauptstädten sind private Baugrundstücke in Innsbruck (490 €/m²) und Salzburg (480 €/m²) am teuersten.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.