Immomarkt as usual

ÖVI: Heimischer Immobilienmarkt von Turbulenzen am Finanzmarkt wenig beeindruckt

Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt bislang wenig beeindruckt. „Alle Angebotssparten weisen eine weitgehend stabile Preisentwicklung auf“, stellt Andreas Wollein, Maklersprecher des ÖVI, fest. Bei Mietwohnungen und Anlageobjekten wird eine erhöhte Nachfrage registriert. Die instabile Situation auf den Finanzmärkten führt vermehrt zu Direktinvestitionen in Immobilien. „Durch die Finanzmarktkrise bleiben zwar risikoreiche Finanzierungen aus, dafür sind eigenkapitalstarke Investoren wieder bereit, in den Privatmarkt zu investieren.“ gibt sich Wollein überzeugt.

Nach wie vor ungebrochen ist österreichweit die Nachfrage nach Häusern. Der Speckgürtel rund um die Landeshauptstädte wächst: dabei sind für Immobiliensuchende die Nähe zur Stadt und eine gute Infrastruktur die wichtigsten Auswahlkriterien. In Wien dominiert die Nachfrage nach Mietwohnungen.

„Österreichs Städte zeigen hinsichtlich des Mietzinses bei Neuvermietung ein durchwegs homogenes Bild", so Wollein. Mit Ausnahme des 1. Wiener Gemeindebezirks weist der Immobilienpreisspiegel 2008 für das mittlere Wohnsegment (guter Wohnwert, ab 60 m²) Durchschnittswerte zwischen 6 und 8 €/m² (ohne BK und USt) aus. Unter den 15 Top Städten/Bezirken ist neben den Landeshauptstädten vor allem der Westen Österreichs stark vertreten. „In Top Lagen werden nach wie vor Top Preise lukriert, sowohl bei Mieten als auch bei Eigentumswohnungen“, weist Wollein hin.

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen haben sich im Großteil Österreichs nur geringfügig verändert. In Wien kosten Eigentumswohnungen durchschnittlich zwischen 2000 und 3000 €/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen gibt es in den Bezirken Favoriten, Simmering und Brigittenau. (Quelle: aucon index, www. Immopreise.at, Eigentumswohnungen 51-80 m²).

In Salzburg sind neu errichtete Eigentumswohnungen mit rund 3.500,-- €/m² am teuersten. In Innsbruck und Bregenz kosten Neubaueigentumswohnungen zwischen 2.600 und 2.700/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen findet man in Eisenstadt und St. Pölten, wo für Neubaueigentumswohnungen durchschnittlich 1500 €/m², für gebrauchte Eigentumswohnungen rund 1000 €/m2 erzielt wurden. (Quelle: Immobilienpreisspiegel 2008) Das eigene Haus mit Garten, die beliebteste Wohnform in Österreich, ist in Wien mit 3.300 €/m² (im Median, Quelle immobilien.net.at) am teuersten, im Burgenland mit 1.250 €/m² am günstigsten. In den Landeshauptstädten sind private Baugrundstücke in Innsbruck (490 €/m²) und Salzburg (480 €/m²) am teuersten.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.