Immomarkt as usual

ÖVI: Heimischer Immobilienmarkt von Turbulenzen am Finanzmarkt wenig beeindruckt

Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt bislang wenig beeindruckt. „Alle Angebotssparten weisen eine weitgehend stabile Preisentwicklung auf“, stellt Andreas Wollein, Maklersprecher des ÖVI, fest. Bei Mietwohnungen und Anlageobjekten wird eine erhöhte Nachfrage registriert. Die instabile Situation auf den Finanzmärkten führt vermehrt zu Direktinvestitionen in Immobilien. „Durch die Finanzmarktkrise bleiben zwar risikoreiche Finanzierungen aus, dafür sind eigenkapitalstarke Investoren wieder bereit, in den Privatmarkt zu investieren.“ gibt sich Wollein überzeugt.

Nach wie vor ungebrochen ist österreichweit die Nachfrage nach Häusern. Der Speckgürtel rund um die Landeshauptstädte wächst: dabei sind für Immobiliensuchende die Nähe zur Stadt und eine gute Infrastruktur die wichtigsten Auswahlkriterien. In Wien dominiert die Nachfrage nach Mietwohnungen.

„Österreichs Städte zeigen hinsichtlich des Mietzinses bei Neuvermietung ein durchwegs homogenes Bild", so Wollein. Mit Ausnahme des 1. Wiener Gemeindebezirks weist der Immobilienpreisspiegel 2008 für das mittlere Wohnsegment (guter Wohnwert, ab 60 m²) Durchschnittswerte zwischen 6 und 8 €/m² (ohne BK und USt) aus. Unter den 15 Top Städten/Bezirken ist neben den Landeshauptstädten vor allem der Westen Österreichs stark vertreten. „In Top Lagen werden nach wie vor Top Preise lukriert, sowohl bei Mieten als auch bei Eigentumswohnungen“, weist Wollein hin.

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen haben sich im Großteil Österreichs nur geringfügig verändert. In Wien kosten Eigentumswohnungen durchschnittlich zwischen 2000 und 3000 €/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen gibt es in den Bezirken Favoriten, Simmering und Brigittenau. (Quelle: aucon index, www. Immopreise.at, Eigentumswohnungen 51-80 m²).

In Salzburg sind neu errichtete Eigentumswohnungen mit rund 3.500,-- €/m² am teuersten. In Innsbruck und Bregenz kosten Neubaueigentumswohnungen zwischen 2.600 und 2.700/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen findet man in Eisenstadt und St. Pölten, wo für Neubaueigentumswohnungen durchschnittlich 1500 €/m², für gebrauchte Eigentumswohnungen rund 1000 €/m2 erzielt wurden. (Quelle: Immobilienpreisspiegel 2008) Das eigene Haus mit Garten, die beliebteste Wohnform in Österreich, ist in Wien mit 3.300 €/m² (im Median, Quelle immobilien.net.at) am teuersten, im Burgenland mit 1.250 €/m² am günstigsten. In den Landeshauptstädten sind private Baugrundstücke in Innsbruck (490 €/m²) und Salzburg (480 €/m²) am teuersten.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Wie die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) mitteilt, wurde Klamminger in seiner Funktion für das Jahr 2017 bestätigt. Seine Agenda hat er bereits definiert: Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen will Klamminger das Bewusstsein über den Sinn des Einsatzes von Mineralwolledämmstoffen bei Endverbrauchern weiter ausbauen – und damit an die im letzten Jahr gelaunchte Infokampagne anschließen.

Hans Mißbichler hat die Geschäftsführung von Rustler Baumanagement, spezialisiert auf Bauplanung und Projektmanagement, übernommen. Bislang war das Unternehmen von Markus Brandstätter, seines Zeichens Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung, in Personalunion geführt worden.

Wechsel an der Spitze der Strabag Real Estate (SRE): Theodor Klais (im Bild) übernimmt ab 1. April 2017 die Geschäftsführung. Noch-Chef Gerald Beck scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.