Immomarkt as usual

ÖVI: Heimischer Immobilienmarkt von Turbulenzen am Finanzmarkt wenig beeindruckt

Der heimische Immobilienmarkt zeigt sich von den Turbulenzen am Finanzmarkt bislang wenig beeindruckt. „Alle Angebotssparten weisen eine weitgehend stabile Preisentwicklung auf“, stellt Andreas Wollein, Maklersprecher des ÖVI, fest. Bei Mietwohnungen und Anlageobjekten wird eine erhöhte Nachfrage registriert. Die instabile Situation auf den Finanzmärkten führt vermehrt zu Direktinvestitionen in Immobilien. „Durch die Finanzmarktkrise bleiben zwar risikoreiche Finanzierungen aus, dafür sind eigenkapitalstarke Investoren wieder bereit, in den Privatmarkt zu investieren.“ gibt sich Wollein überzeugt.

Nach wie vor ungebrochen ist österreichweit die Nachfrage nach Häusern. Der Speckgürtel rund um die Landeshauptstädte wächst: dabei sind für Immobiliensuchende die Nähe zur Stadt und eine gute Infrastruktur die wichtigsten Auswahlkriterien. In Wien dominiert die Nachfrage nach Mietwohnungen.

„Österreichs Städte zeigen hinsichtlich des Mietzinses bei Neuvermietung ein durchwegs homogenes Bild", so Wollein. Mit Ausnahme des 1. Wiener Gemeindebezirks weist der Immobilienpreisspiegel 2008 für das mittlere Wohnsegment (guter Wohnwert, ab 60 m²) Durchschnittswerte zwischen 6 und 8 €/m² (ohne BK und USt) aus. Unter den 15 Top Städten/Bezirken ist neben den Landeshauptstädten vor allem der Westen Österreichs stark vertreten. „In Top Lagen werden nach wie vor Top Preise lukriert, sowohl bei Mieten als auch bei Eigentumswohnungen“, weist Wollein hin.

Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen haben sich im Großteil Österreichs nur geringfügig verändert. In Wien kosten Eigentumswohnungen durchschnittlich zwischen 2000 und 3000 €/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen gibt es in den Bezirken Favoriten, Simmering und Brigittenau. (Quelle: aucon index, www. Immopreise.at, Eigentumswohnungen 51-80 m²).

In Salzburg sind neu errichtete Eigentumswohnungen mit rund 3.500,-- €/m² am teuersten. In Innsbruck und Bregenz kosten Neubaueigentumswohnungen zwischen 2.600 und 2.700/m². Die günstigsten Eigentumswohnungen findet man in Eisenstadt und St. Pölten, wo für Neubaueigentumswohnungen durchschnittlich 1500 €/m², für gebrauchte Eigentumswohnungen rund 1000 €/m2 erzielt wurden. (Quelle: Immobilienpreisspiegel 2008) Das eigene Haus mit Garten, die beliebteste Wohnform in Österreich, ist in Wien mit 3.300 €/m² (im Median, Quelle immobilien.net.at) am teuersten, im Burgenland mit 1.250 €/m² am günstigsten. In den Landeshauptstädten sind private Baugrundstücke in Innsbruck (490 €/m²) und Salzburg (480 €/m²) am teuersten.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Aufsichtsrat der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft hat Daniel Folian einstimmig zum neuen Finanzvorstand bestellt. Mit Jahresbeginn 2018 tritt er die Nachfolge von Georg Folian an, der aus dem Vorstand ausscheidet.

Die Immobilienfachfrau wechselt in eine neue Rolle. Nach einigen Jahren in der Leitung eines großen Immobilienunternehmens ist sie mit viel Frauenpower und dem „Denich Real Immobilienservice“ am Start.

Wie der Immobilienkonzern mitteilt, werde der CEO das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, spätestens aber zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Andreas Quint.

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.