Sinkende Immopreise erwartet

Die Immobilienpreise in Österreich werden 2015 sinken, sagen Experten. Der Grund: das steigende Angebot bei nahezu gleichbleibender Nachfrage. Die Nachfrage-Erwartungen für Gewerbeimmobilien bleiben weiterhin gering.

So wird insgesamt das Angebot am Immobilienmarkt um 2,4% steigen, die Nachfrage mit einem Minus von 0,1% quasi stagnieren und die Preise um 2,3% sinken, meinen die Experten. Bei der Preisentwicklung seien Lage und Objekttyp ausschlaggebend, die Trends differieren außerdem je nach Preissegment, weiß Anton E. Nenning, RE/MAX Managing Director: "Die Immobilien-Preisformel für 2015 wird lauten: Hochpreisige Immobilien haben mit einer Preiskorrektur von rund 4% nach unten zu rechnen, mittelpreisige mit einem Minus von knapp zwei Prozentpunkten und im günstigen Segment werden die Preise nur in der Größenordnung der Sparbuchzinsen, also unmerklich, anziehen."

RE/MAX © RE/MAX

Die prognostizierte Preisentwicklung 2015 nach Bundesländern.

Zentrale Lagen weiterhin begehrt

Für Mietwohnungen in zentraler Lage wird mit einem Preisanstieg um 6,8% gerechnet. Das Angebot wird um 1,8% und die frei zu vereinbarenden Mietzinse um 3,1% steigen - um einen Prozentpunkt weniger als 2014 (+4,1%). Bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen steigt die Nachfrage zwar um +4,5%, dies ist allerdings um mehr als ein Drittel weniger als noch 2013 (+7,0%), analysieren die Makler. Das Angebot zentral gelegener Eigentumswohnungen wächst um 1,1%. Das ist zwar weniger, als nachgefragt wird, aber doch um 0,8% mehr als 2014. Damit fällt die Erwartung eines Preisanstieges für Eigentumswohnungen in bester Lage mit +2,5% deutlich geringer aus als noch für 2014 (+3,8%) und nur mehr halb so hoch wie noch für das Jahr 2013 (+5,9%).

RE/MAX © RE/MAX

Die Prognosen für die Preisentwicklung 2015 nach Immobilientyp.

Am Stadtrand gelegene Mieten werden moderat steigen, die Preise für Eigentumswohnungen leicht sinken. Immobilien in Landgemeinden kämpfen weiterhin mit einer schwächeren Nachfrage (-2,5%). So werden die Mietpreise in diesen Regionen um 2,6 Prozent sinken. Auch Eigentumswohnungen in Landgemeinden werden 2015 mit weniger Nachfrage (-3,5%) zu kämpfen haben. Beim Angebot ist mit einem Plus von 0,7% zu rechnen und der Eigentumswohnungspreis am Land wird dementsprechend um 3,9% sinken.

Trendiges Wohnen out

Einst trendige Penthouses, Lofts und Maisonetten, werden nach Meinung der RE/MAX-Immobilien-Experten eher an Interessenten verlieren: Eine sinkende Nachfrage von 2,5%, ein konstantes Angebot +/-0% und ein Minus von 1,9% beim Preis werden in dieser Objektkategorie erwartet. Die Preise von Einfamilienhäusern werden mit einem Minus von 0,4% leicht sinken. Ein ähnlicher Trend zeigt sich bei einem Preisanstieg von 0,5% bei Land- und forstwirtschaftlichen Flächen.

Positive Tendenz bei Baugrundstücken

Baugrundstücke hingegen sind eine der wenigen Immobilientypen mit positiver Tendenz: Sie dürfen 2015 auf eine leichte Verstärkung der Nachfrage hoffen (+1,3%) und mit einem leicht sinkenden Angebot (-1,1%) rechnen. Damit ist mit einem Preisanstieg für Baugrundstücke von 1,9%, also über der wahrscheinlichen Inflationsrate, zu rechnen. "Speziell Baugrundstücke ohne Bauverpflichtung sind weiterhin sehr begehrt", so Nenning. Keine besonderen Highlights zeigt der Zinshaus-Markt: Die Nachfrage wird um 1,0% und das Angebot um 1,6% nachgeben. Das werde der Zinshauspreis mit -1,9% spüren. Die Preiserwartung für Zinshäuser 2015 ist um 1,1% pessimistischer als noch für das Jahr 2014.

Ältere Büroflächen schwer vermietbar

Die Nachfrage-Erwartungen für Gewerbeimmobilien bleiben weiterhin gering: Sie liegen für 2015 noch tiefer als schon für 2014, nämlich zwischen -5,4% und -7,1%. Betriebsgrundstücke: Das Angebot wird um 0,5% leicht steigen und der Preis für Bauland-Betriebsgebiet um 4,7% nachgeben. Betriebsgebäude: Das Angebot wird um 2,3% steigen und der Preis um 4,7% sinken. Geschäftslokale und Handelsflächen kämpfen mit einem steigenden Angebot von 3,7% und einem Preisrückgang von 5,7% (dies trifft vor allem die Randlagen, Ausnahmen sind die Top-Einkaufsstraßen und Shopping-Center). Für freie Büroflächen wird das Angebot um 3,0% zunehmen. Dies soll wie bereits im Jahr zuvor eine Preiskorrektur von -5,2% nach sich ziehen. Nenning: "Während es bei neuen, modernen Neubau-Bürogebäuden zumindest vereinzelt positive Signale gibt, sind vor allem ältere Büroflächen ohne hochwertige Ausstattung und einer entsprechenden Infrastruktur schwer vermietbar."


AutorIn:

Datum: 08.01.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.

Es geht in der Bundeshauptstadt weiter aufwärts: Wurden im Jahr 2016 nur 60.000 Quadratmeter Büroneuflächen auf den Markt geworfen, so rechnet man bei EHL Immobilien für das laufende Jahr mit gut dem Zweieinhalbfachen. 2018 dürften laut dem Büromarktbericht des Immo-Spezialisten mehr als 330.000 Quadratmeter folgen. „Damit erreicht beziehungsweise übertrifft das Fertigstellungsvolumen die Rekordwerte aus den Jahren vor der Finanzkrise 2008“, erklärt EHL-Büroimmobilienleiter Stefan Wernhart.

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.