Immobilienbewerter: Kommunikativ sein

Vergleichsdaten sind der Grundstein für alle Bewertungsmethoden. Aber woher bekommt man vertrauliche Informationen zum Verkaufspreis? Bei Büroimmobilien geht der Trend zu Lagen außerhalb des Stadtzentrums mit optimaler Verkehrsanbindung.

Bei einem Verkauf oder Kauf, einer Erbschaft oder einer Schenkung, zur Unternehmensbewertung oder zur Kreditsicherung ist immer öfter eine Bewertung der Immobilie erforderlich. Beim ARS-Seminar "Internationale Bewertungsmethoden & die Bewertung von Geschäftslokalen, EKZ und Büroobjekten" geben Experten Einblicke in ihre langjährige Erfahrung bei der Erstellung eines Bewertungsgutachtens.

Neben den nationalen Bewertungsverfahren, wie dem Vergleichswertverfahren, dem Sachwertverfahren und dem Ertragswertverfahren, sind international folgende Bewertungsmethoden üblich: Direct Value Comparison (Vergleichswertmethode), Replacement Cost Method (Sachwertmethode), Investment Method (Ertragswertmethode), Discountes Cash Flow (Barwertmethode), Risidual Method (Bauträgermethode), Profits Method (Gewinnmethode).

Verlgeichsobjekt analysieren

Immobilienökonom Michael Reinberg, Geschäftsführer der Reinberg & Partner Immobilienberatung GmbH, empfiehlt die Analyse eines Vergleichsobjekts. Das Problem ist nur: Woher bekommt man Verkaufsdaten, die der Vertraulichkeit unterliegen und nicht öffentlich zugänglich sind? "Kontakte knüpfen und kommunikativ sein", empfiehlt Reinberg."Suchen Sie Menschen, die mit dem Kauf in Verbindung stehen. Das kann der Käufer oder der Verkäufer sein, der Makler, Anwalt oder Banker." Im Gutachten selbst werden die Informanten dann nicht preisgegeben: "Aufgrund der Meinung von Sachverständigen …"

Vergleichsdaten, so Reinberg, sind der Grundstein für alle Bewertungsmethoden. Im Vergleichswertverfahren sucht man sich etwa ähnliche Objekte in ähnlichen Lagen der gleichen Stadt, ähnliche Objekte in anderer Lage der gleichen Stadt, andere Objekte in der gleichen Lage und ähnliche Objekte in ähnlichen Lagen anderer Städte.

Bei der Investment Method dagegen hängt der Wert von der Fähigkeit des Objekts ab, Einkommen zu erwirtschaften: Berücksichtigt werden u.a. die derzeitigen Mieteinnahmen und der Marktmietwert am Ende des bestehenden Mietvertrags sowie die Erwerbsnebenkosten. Die notwendigen Instandsetzungskosten werden vom Kapitalwert abgezogen.

Die Lage ist alles

"Die Lage ist allein von der Art des Objektes abhängig", sagt Immobilienanalyst Martin Roth, Geschäftsführer der Immobilien Rating GmbH. "Was eine gute Lage ist, ist einerseits abhängig von der Art des Projekts und andererseits ständig in Bewegung. Zum Beispiel geht bei Büroimmobilien der Trend eindeutig hin zu Lagen außerhalb des Stadtzentrums mit optimaler Anbindung an den öffentlichen und Individualverkehr."

Relevante Lagekriterien für Büroimmobilien:

  • Verkehrsanbindung (öffentlicher Verkehr, Straßenverbindung ...)
  • Parkmöglichkeiten
  • Zentrumsnähe
  • Akzeptierter Bürostandort (Adresse)
     

Relevante Lagekriterien für Einzelhandelsimmobilien:

  • Fußgängerfrequenz
  • Fußgängerzone, Passage
  • Art der benachbarten Geschäfte (Frequenzbringer wie Bäcker, etc)
  • Zentrumsnähe
  • Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel
  • Parkmöglichkeit in der Nähe
     

Wertbestimmende Kriterien:

  • Lage des Objektes
  • Qualität der Mietverträge
  • Bonität der Mieter
  • Indexierung von Mieten
  • Gebäudequalität

Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.