Immobilienbewerter: Kommunikativ sein

Vergleichsdaten sind der Grundstein für alle Bewertungsmethoden. Aber woher bekommt man vertrauliche Informationen zum Verkaufspreis? Bei Büroimmobilien geht der Trend zu Lagen außerhalb des Stadtzentrums mit optimaler Verkehrsanbindung.

Bei einem Verkauf oder Kauf, einer Erbschaft oder einer Schenkung, zur Unternehmensbewertung oder zur Kreditsicherung ist immer öfter eine Bewertung der Immobilie erforderlich. Beim ARS-Seminar "Internationale Bewertungsmethoden & die Bewertung von Geschäftslokalen, EKZ und Büroobjekten" geben Experten Einblicke in ihre langjährige Erfahrung bei der Erstellung eines Bewertungsgutachtens.

Neben den nationalen Bewertungsverfahren, wie dem Vergleichswertverfahren, dem Sachwertverfahren und dem Ertragswertverfahren, sind international folgende Bewertungsmethoden üblich: Direct Value Comparison (Vergleichswertmethode), Replacement Cost Method (Sachwertmethode), Investment Method (Ertragswertmethode), Discountes Cash Flow (Barwertmethode), Risidual Method (Bauträgermethode), Profits Method (Gewinnmethode).

Verlgeichsobjekt analysieren

Immobilienökonom Michael Reinberg, Geschäftsführer der Reinberg & Partner Immobilienberatung GmbH, empfiehlt die Analyse eines Vergleichsobjekts. Das Problem ist nur: Woher bekommt man Verkaufsdaten, die der Vertraulichkeit unterliegen und nicht öffentlich zugänglich sind? "Kontakte knüpfen und kommunikativ sein", empfiehlt Reinberg."Suchen Sie Menschen, die mit dem Kauf in Verbindung stehen. Das kann der Käufer oder der Verkäufer sein, der Makler, Anwalt oder Banker." Im Gutachten selbst werden die Informanten dann nicht preisgegeben: "Aufgrund der Meinung von Sachverständigen …"

Vergleichsdaten, so Reinberg, sind der Grundstein für alle Bewertungsmethoden. Im Vergleichswertverfahren sucht man sich etwa ähnliche Objekte in ähnlichen Lagen der gleichen Stadt, ähnliche Objekte in anderer Lage der gleichen Stadt, andere Objekte in der gleichen Lage und ähnliche Objekte in ähnlichen Lagen anderer Städte.

Bei der Investment Method dagegen hängt der Wert von der Fähigkeit des Objekts ab, Einkommen zu erwirtschaften: Berücksichtigt werden u.a. die derzeitigen Mieteinnahmen und der Marktmietwert am Ende des bestehenden Mietvertrags sowie die Erwerbsnebenkosten. Die notwendigen Instandsetzungskosten werden vom Kapitalwert abgezogen.

Die Lage ist alles

"Die Lage ist allein von der Art des Objektes abhängig", sagt Immobilienanalyst Martin Roth, Geschäftsführer der Immobilien Rating GmbH. "Was eine gute Lage ist, ist einerseits abhängig von der Art des Projekts und andererseits ständig in Bewegung. Zum Beispiel geht bei Büroimmobilien der Trend eindeutig hin zu Lagen außerhalb des Stadtzentrums mit optimaler Anbindung an den öffentlichen und Individualverkehr."

Relevante Lagekriterien für Büroimmobilien:

  • Verkehrsanbindung (öffentlicher Verkehr, Straßenverbindung ...)
  • Parkmöglichkeiten
  • Zentrumsnähe
  • Akzeptierter Bürostandort (Adresse)
     

Relevante Lagekriterien für Einzelhandelsimmobilien:

  • Fußgängerfrequenz
  • Fußgängerzone, Passage
  • Art der benachbarten Geschäfte (Frequenzbringer wie Bäcker, etc)
  • Zentrumsnähe
  • Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel
  • Parkmöglichkeit in der Nähe
     

Wertbestimmende Kriterien:

  • Lage des Objektes
  • Qualität der Mietverträge
  • Bonität der Mieter
  • Indexierung von Mieten
  • Gebäudequalität

Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.