KMU Forschung: Schwierige Zeiten am Bau

Das Baugewerbe kämpft mit einer Vielzahl von Problemen und unterschiedlichen Situationen: 30 Prozent arbeiten mit Verlust, 15 Prozent haben keinerlei Probleme. Walter Bornett von der KMU Forschung analysiert in seinem Gastkommentar.

Schwache Nachfrage, schlechte Auslastung, anhaltend scharfer Preiskampf, geringe Ertragskraft, zunehmende Finanzierungsprobleme: Ja, es sind schwierige Zeiten, vor allem für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Bau- und Baunebengewerbes.


Ein Drittel arbeitet mit Verlust

Aktuelle Daten der KMU Forschung Austria zeigen einen Rückgang der Aufträge im Baugewerbe um 5,7 %. Das betriebswirtschaftliche Ergebnis liegt im Durchschnitt bei bescheidenen 2,5 % der Betriebsleistung. 30 % der Betriebe arbeiten mit Verlust und 16 % haben kein Eigenkapital. Wichtige Geldgeber sind die Banken, die 18 % des Betriebsvermögens finanzieren – eine Quote, die angesichts der sich abzeichnenden Entwicklung im Kreditwesen nicht ganz unbedenklich ist.

15 Prozent ohne Problem

Diese Problemlandschaft trifft zwar auf viele, aber nicht alle Betriebe zu. Etwa 15 % der Betriebe haben weder Auslastungs-, noch Ertrags- oder Finanzierungsprobleme. Mit Umsatzrenditen von mehr als 5 % und Eigenkapitalquoten von über 30 % sind sie erfolgreicher, weil sie entweder über Kostenvorteile oder Attraktivitätsvorsprünge gegenüber Mitbewerbern verfügen. Beide Erfolgsfaktoren haben oft eine gemeinsame Grundlage, die Innovationsintensität.

Innovation als Erfolgsschlüssel

Innovationen sind der Schlüssel zum Erfolg - auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Kleine Betriebe haben natürlich nicht die Ressourcen für eigene F+E-Aktivitäten, aber sie können kooperieren: z. B. mit Universitäten, Fachhochschulen oder den anwendungs- und praxisorientierten Forschungsinstituten aus dem Netzwerk der Austrian Cooperative Research (ACR).


Autor:

Datum: 18.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.

Der Neue im Führungsquartett: Günter Populorum ist der frisch gekürte CFO bei Invester United Benefits und ergänzt ab sofort das Führungsteam rund um die beiden Gründer Franz Kollitsch und Erwin Krause sowie den operativen Geschäftsleiter Michael Klement.

Lukas Sattlegger, seit 2015 beim Bauträger Glorit für die Bereiche Marketing und Controlling zuständig, hat als frisch gekürter Prokurist jetzt auch die Vertriebsagenden übernommen. Sein Fokus wird laut Aussendung auf der Weiterentwicklung von Vertrieb und Marketing liegen.

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.