Kooperationen werden wichtiger

„Jeder dritte marktrelevante Zielkunde in Österreich und der Schweiz arbeitet bereits mit EDI-Real“, beschreibt Geschäftsführer Christian Kaindl im Gespräch mit medianet den Erfolg aus zehn Jahren Aufbauarbeit an seiner weltweit einzigartigen Maklersoftware.

„Jeder dritte marktrelevante Zielkunde in Österreich und der Schweiz arbeitet bereits mit EDI-Real“, beschreibt Geschäftsführer Christian Kaindl im Gespräch mit medianet den Erfolg aus zehn Jahren Aufbauarbeit an seiner weltweit einzigartigen Maklersoftware. Das Besondere daran: EDI-Real erfülle nicht nur alle Anforderungen zur Unterstützung der Tätigkeiten von Maklerunternehmen und Bauträgern, sondern ermögliche auch den schnellen und dynamischen Austausch unter den Usern. „Im Unterschied zu den in den USA gängigen Multiple Listings können Partner von EDI-Real unmittelbar auf wesentlich mehr Objektdaten zugreifen, als sie selbst im Angebot haben“, erklärt Kaindl: „Durch die Vernetzung kann jeder Makler gezielter auf Kundenwünsche reagieren und eine weitaus höhere Dienstleistungsqualität zugunsten der Kunden anbieten.“ Noch zu Beginn der 1980er-Jahre „brauchte keiner zu kooperieren“, sagt Kaindl. Heute sei das ganz anders: „Um den Kunden das ideale Projekt bzw. den passenden Käufer bieten zu können, sind Kooperationen zwischen Maklern unumgänglich.“

Höhere Wachstumsraten
Makler, die von der Möglichkeit der Gemeinschaftsgeschäfte Gebrauch machen, seien jene mit den höchsten Wachstumsraten, konstatiert Kaindl. Zu seinen Kunden zählt das Who is who der Branche wie Immo Contract, Otto Immobilien, Re/max. 535 Lizenzpartner in Österreich und der Schweiz nutzen bereits seine Dienste. Derzeit seien rund 30.000 Objekte über EDI-Real online abrufbar. Alle Daten über die jeweilige Immobilie, Käufer, Interessenten, Mitarbeiter, Verkäufer und Vermieter werden auf Hochgeschwindigkeitsrechnern verarbeitet und gesichert. User können via Internet jederzeit auf die Daten zugreifen. Die Funktionen werden permanent aktualisiert und erweitert. Jeder Zugriff wird dokumentiert: „Das gewährleistet die lückenlose Nachvollziehbarkeit der Aktivitäten, wer was wann mit einer Immobilie gemacht hat“, erklärt Kaindl.

Individuelle Freiheiten
Wobei ein fünfstufiges Zugriffsrechte-System die Kooperationsintensität regelt. „Unsere Software forciert die Netzwerkbildung, zwingt aber keinen Makler dazu“, ergänzt EDI-Real-Prokuristin Annabell von Grafenstein. Die Bandbreite reicht dabei von der bloßen Kommunikation der Immobilien-Eckdaten bis zur Freigabe von Gemeinschaftsgeschäften. Wobei EDI-Real auch die Datenwartung und -verteilung in andere Plattformen übernimmt. „Werbung und Kooperationen werden in Krisenzeiten wichtiger“, sagt Kaindl, auch wenn Österreichs Immo-Markt „nicht so überhitzt war wie etwa in England, wo Makler nach bisher 25 Objekten zur Zeit monatlich nur mehr eines verkaufen.“ 2009 will er „mit landeskundigen Partnern“ nach Slowenien und Ungarn expandieren, in den nächsten fünf Jahren peilt EDI-Real Rumänien, Polen und Bulgarien an.

Facts
1998 Entwicklung einer Software für die Wiener Immobilienbörse (heute Austria Immobilienbörse); ab 2002 Expansion auf den Schweizer Markt. An den Standorten Linz und Wollerau (Schweiz) beschäftigt EDI-Real 13 Mitarbeiter. Zudem arbeiten sieben externe Programmierer sowie drei Softwaretester für das Unternehmen in Minsk (Weißrussland). Führungsteam Unternehmensgründer und Geschäftsführer Christian Kaindl (Auslandsmärkte, Expansion), Prokuristin Annabell von Grafenstein (operatives Geschäft in Österreich). www.edireal.com


Autor:

Datum: 23.02.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.

Mit Michael Toms wächst die Abteilung Projektentwicklung der NOE Immobilien Development AG. Der neue im Team wird laut Unternehmensaussendung für Projekte in St. Pölten und Korneuburg verantwortlich sein.

Karriere mit Lehre: Hartl Haus setzt auf qualifizierten Nachwuchs und freut sich umso mehr über einen ausgezeichneten Top-Mann aus den eigenen Reihen. Julian Homolka legte mit Auszeichnung die Lehrabschlussprüfung ab und holte den dritten Platz beim Lehrlingswettbewerb in der Kategorie Tischlereitechnik.

Von der Autobranche ins Wohnbaugeschäft: Seit Anfang September 2017 leitet Christine Niedereder Vertrieb und Marketing beim Kärntner Fertighaushersteller Griffner. Stefan Jausz, bis dato in dieser Funktion tätig, hat das Unternehmen verlassen.

Jürgen Fenk wird zusätzlicher Geschäftsführer der Signa-Holding. Mit 1. Oktober 2017 rückt er in das Group Executive Board des Immobilienkonzerns auf. Im Konzern wird er unter anderem für den Aufbau des Technologiebereichs – Stichwort Proptech – verantwortlich zeichnen.

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.