Louzek wünscht sich Modernisierung der Mietrechtsgesetzes

Wolfgang Louzek, Präsident des Verbandes der Institutionellen Immobilieninvestoren (VII) fordert in seinem Gastkommentar eine Modernisierung des Mietrechtsgesetzes - für klare Verhältnisse bei allen Beteiligten.

Wieder einmal streitet sich die Politik bei wesentlichen Themen um den kleinsten Nenner. Denn im Mietrechtsgesetz kann es ja nicht sein, dass die wichtigste Frage darin besteht, wer eine Therme repariert. Mit solchen Detailfragen sollten die Politik und ihre nahestehenden Organisationen endlich aufhören sich selbst und den Gerichten die Zeit zu stehlen und unnötige Kosten zu verursachen. Dies gilt auch für den postkommunistischen Ruf nach einer Mietzinsdeckelung oder ähnlichem.

Gefragt ist eine generelle Modernisierung des Mietrechtsgesetzes, wie es der VII seit Jahren fordert und keine homöopathischen Dosen, die nur eine weitere Verschlimmbesserung ergeben würde. Im Rahmen einer Modernisierung des MRG kann sicher auch die Frage der Therme zu aller Zufriedenheit geregelt werden. Es ist Mietern wie Vermietern unzumutbar, dass die Politik nicht handlungsfähig ist. Welche Klientel glaubt die Politik dabei eigentlich zu schützen? Bisher nämlich nur die Reichen, die sich in dem Wirrwarr, eines zum hundertsten Mal fragmente-mäßig adaptierten MRGs die besten Anwälte leisten können. Es ist auch nicht der Vermieter der Böse und der Mieter der Gute. Denn heute sind fast alle die in einen Pensionsfond einzahlen oder in sonstige Veranlagungen investieren, auch Vermieter - darüber sollte sich jeder bewusst sein. Mit einem klar definierten, leicht verständlichen MRG könnte sich jeder schützen ohne sich teure Anwälte leisten zu müssen. Wir sind im 21. Jahrhundert! Rundherum gibt es in Europa klarere Verhältnisse als in Österreich.


Autor:

Datum: 22.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Die zweitgrößten Wohnungsgenossenschaft Oberösterreichs ist unter neuer Führung: Stefan Hutter löst Heinz Reichberger als geschäftsführenden Vorstand der WSG Gemeinnützige Wohn- und Siedlergemeinschaft ab.

Der Messeveranstalter stellt das Category Management seiner Bau- und Wohnmessen auf neue Beine: Seit 19. April zeichnet der ausgewiesene Branchenexperte für die Leitung der Publikumsmessen Wohnen&Interieur Wien, Bauen&Energie Wien sowie Bauen+Wohnen Salzburg verantwortlich.

Wie die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) mitteilt, wurde Klamminger in seiner Funktion für das Jahr 2017 bestätigt. Seine Agenda hat er bereits definiert: Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen will Klamminger das Bewusstsein über den Sinn des Einsatzes von Mineralwolledämmstoffen bei Endverbrauchern weiter ausbauen – und damit an die im letzten Jahr gelaunchte Infokampagne anschließen.

Hans Mißbichler hat die Geschäftsführung von Rustler Baumanagement, spezialisiert auf Bauplanung und Projektmanagement, übernommen. Bislang war das Unternehmen von Markus Brandstätter, seines Zeichens Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung, in Personalunion geführt worden.

Wechsel an der Spitze der Strabag Real Estate (SRE): Theodor Klais (im Bild) übernimmt ab 1. April 2017 die Geschäftsführung. Noch-Chef Gerald Beck scheidet auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen aus.

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.