Louzek wünscht sich Modernisierung der Mietrechtsgesetzes

Wolfgang Louzek, Präsident des Verbandes der Institutionellen Immobilieninvestoren (VII) fordert in seinem Gastkommentar eine Modernisierung des Mietrechtsgesetzes - für klare Verhältnisse bei allen Beteiligten.

Wieder einmal streitet sich die Politik bei wesentlichen Themen um den kleinsten Nenner. Denn im Mietrechtsgesetz kann es ja nicht sein, dass die wichtigste Frage darin besteht, wer eine Therme repariert. Mit solchen Detailfragen sollten die Politik und ihre nahestehenden Organisationen endlich aufhören sich selbst und den Gerichten die Zeit zu stehlen und unnötige Kosten zu verursachen. Dies gilt auch für den postkommunistischen Ruf nach einer Mietzinsdeckelung oder ähnlichem.

Gefragt ist eine generelle Modernisierung des Mietrechtsgesetzes, wie es der VII seit Jahren fordert und keine homöopathischen Dosen, die nur eine weitere Verschlimmbesserung ergeben würde. Im Rahmen einer Modernisierung des MRG kann sicher auch die Frage der Therme zu aller Zufriedenheit geregelt werden. Es ist Mietern wie Vermietern unzumutbar, dass die Politik nicht handlungsfähig ist. Welche Klientel glaubt die Politik dabei eigentlich zu schützen? Bisher nämlich nur die Reichen, die sich in dem Wirrwarr, eines zum hundertsten Mal fragmente-mäßig adaptierten MRGs die besten Anwälte leisten können. Es ist auch nicht der Vermieter der Böse und der Mieter der Gute. Denn heute sind fast alle die in einen Pensionsfond einzahlen oder in sonstige Veranlagungen investieren, auch Vermieter - darüber sollte sich jeder bewusst sein. Mit einem klar definierten, leicht verständlichen MRG könnte sich jeder schützen ohne sich teure Anwälte leisten zu müssen. Wir sind im 21. Jahrhundert! Rundherum gibt es in Europa klarere Verhältnisse als in Österreich.


Autor:

Datum: 22.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.