Louzek wünscht sich Modernisierung der Mietrechtsgesetzes

Wolfgang Louzek, Präsident des Verbandes der Institutionellen Immobilieninvestoren (VII) fordert in seinem Gastkommentar eine Modernisierung des Mietrechtsgesetzes - für klare Verhältnisse bei allen Beteiligten.

Wieder einmal streitet sich die Politik bei wesentlichen Themen um den kleinsten Nenner. Denn im Mietrechtsgesetz kann es ja nicht sein, dass die wichtigste Frage darin besteht, wer eine Therme repariert. Mit solchen Detailfragen sollten die Politik und ihre nahestehenden Organisationen endlich aufhören sich selbst und den Gerichten die Zeit zu stehlen und unnötige Kosten zu verursachen. Dies gilt auch für den postkommunistischen Ruf nach einer Mietzinsdeckelung oder ähnlichem.

Gefragt ist eine generelle Modernisierung des Mietrechtsgesetzes, wie es der VII seit Jahren fordert und keine homöopathischen Dosen, die nur eine weitere Verschlimmbesserung ergeben würde. Im Rahmen einer Modernisierung des MRG kann sicher auch die Frage der Therme zu aller Zufriedenheit geregelt werden. Es ist Mietern wie Vermietern unzumutbar, dass die Politik nicht handlungsfähig ist. Welche Klientel glaubt die Politik dabei eigentlich zu schützen? Bisher nämlich nur die Reichen, die sich in dem Wirrwarr, eines zum hundertsten Mal fragmente-mäßig adaptierten MRGs die besten Anwälte leisten können. Es ist auch nicht der Vermieter der Böse und der Mieter der Gute. Denn heute sind fast alle die in einen Pensionsfond einzahlen oder in sonstige Veranlagungen investieren, auch Vermieter - darüber sollte sich jeder bewusst sein. Mit einem klar definierten, leicht verständlichen MRG könnte sich jeder schützen ohne sich teure Anwälte leisten zu müssen. Wir sind im 21. Jahrhundert! Rundherum gibt es in Europa klarere Verhältnisse als in Österreich.


Autor:

Datum: 22.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

In genau einer Woche, am 22. September 2016, ist es so weit: Dann wird zum zehnten Mal der Cäsar vergeben. Die Finalisten für den Immobilienaward in den Kategorien Bauträger, Makler, Immobilienverwalter, Immobiliendienstleister, Small Diamond, Immobilien-Manager, Cäsar International und Lebenswerk stehen bereits fest. In einer Galanacht im Metro Kinokulturhaus mit rund 160 Entscheidern der Immobilienbranche werden die Sieger feierlich gekürt.

Sechs Jahre nach ihrem Einstieg beim Dachfensterhersteller Velux Österreich ist die gebürtige Niederösterreicherin Claudia Eder zur Marketingleiterin avanciert. Die Werbespezialistin übernimmt damit die gesamte Verantwortung für alle Marketing- und Kommunikationsaktivitäten des Unternehmens.

Das internationale Schalungsunternehmen Doka holte per 1.7.2016 Jens Günther, einen erfahrenen diplomierten Bauingenieur an Bord. Mit Beginn 2017 wird Jens Günther dann den Vorsitz der Geschäftsführung von Jürgen Obiegli übernehmen.

Georg Kapsch wurde diesen Monat durch seine Wiederwahl bis 2020 als Präsident der Industriellenvereinigung bestätigt. Wohnnet gratuliert herzlich - und kürt den Industrie-Chef zum wohnnet Business-Kopf der Woche.

Für ihre Vertriebsleitung holen die Wopfinger Baustoffexperten Josef Ernst aus Deutschland zurück nach Österreich. Zuletzt war er Vertriebsleiter für den Bereich Wärmedämmverbundsysteme bei Hilti Deutschland.