Österreichs Wohnbau: Quo Vadis?

Im immonet.at-Interview lässt Experte Wolfgang Amann keine Fragen über den heimischen Wohnbau offen: Ein Gespräch über Deckungslücken, rückläufige Förderausgaben, offene Fragen bei Österreichs Wohnbaumodell und die größten Mankos in Recht und Politik.

Wohnen ist Grundbedürfnis, als Wohnkultur Ausdruck einer ganzen Gesellschaft, in Form der Immobilie ein ökonomischer Faktor. Doch wo steht der heimische Wohnbau? Ist der "österreichische Weg der Wohnbaupolitik" noch zeitgemäß? Wo hakt es, worum beneidet man uns? Und wie lassen sich wirtschaftliche Interessen, soziale Gerechtigkeit und umweltrelevante Ziele unter einen Hut bringen?



Wolfgang Amann, heimischer Experte in Wohnbau-Belangen und Geschäftsführer des Institutes für Immobilien, Wohnen und Bauen stand immonet.at in einem ausführlichen Interview Rede und Antwort.

Amann ist österreichischer Experte und Forscher im Bereich Wohnbau, Bau- und Wohnrecht sowie Wohnbaupolitik, Sachverständiger, parlamentarischer Berater in wohnwirtschaftlichen Fragen, Autor zahlreicher Studien und Publikationen sowie Träger des Silbernen Verdienstzeichens der Republik Österreich.

Sein Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen IIBW ist eine Forschungs- und Implementierungsplattform für alle Belange von Immobilie, Bauen, Wohnen und Nachhaltigkeit für Österreich, die EU, die CEE- und CIS-Länder.




Autor:

Datum: 06.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.